Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln virtuelles Lehrkrankenhaus

25.02.2009
Informatik-Studentenprojekte helfen bei Mediziner-Ausbildung

Forscher an der University of Leicester arbeiten an einem virtuellen Lehrkrankenhaus, das Medizinstudenten ermöglicht, anhand von Simulationen mit realen Patientendaten zu lernen. Den Anstoß für dieses "Virtual Teaching Hospital System" (VTHS) gab der in Leicester tätige Mediziner John Omara.

Er hofft, durch ein geeignetes Computersystem die medizinische Betreuung in ländlichen Regionen Afrikas zu verbessern. "Diese ursprüngliche Vision bleibt als Fernziel bestehen", betont Reiko Heckel, Professor für Softwareentwicklung an der University of Leicester, im Gespräch mit pressetext. In näherer Zukunft könnte das System zunächst zum Einsatz kommen, um Spitalspraktika zu unterstützen und dabei Wissen zu sammeln. Technologisch soll das VTHS insbesondere dank Projektarbeiten von Informatik-Studenten reifen.

Das virtuelle Krankenhaus in seiner gegenwärtigen Form kann bei simulierten Fällen Diagnosevorschläge machen und Feedback zu den diagnostischen Entscheidungen von Stundenten geben, um so die theoretische Ausbildung zu unterstützen. Dabei kann Studenten auch näher gebracht werden, wie wichtig einzelne Symptome im klinischen Gesamtbild sind. Doch das Web-basierte System soll auf Dauer nicht auf Simulationen beschränkt bleiben. "Die Idee ist auch, Studenten bei Praktika in Krankenhäusern zu unterstützen", erklärt Heckel. Es könnte in der Supervision der Praktikanten zum Einsatz kommen, um das Feedback zu ihren Diagnose- und Behandlungsvorschlägen bei realen Fällen zu verbessern. Das wäre eventuell auch für eine Weiterentwicklung des Systems von Vorteil. Es könnte anhand neuer Fälle ebenfalls dazulernen und dadurch in seinen eigenen Diagnosevorschlägen besser werden. "Der Ansatz, mit einem E-Learning-System Erfahrungen zu sammeln, um so eventuell ein System für die Praxis zu entwickeln, ist sehr interessant", meint Heckel.

Derzeit steckt das System aus Leicester freilich noch in den Kinderschuhen, im Gegensatz beispielsweise zu "CAMPUS", dem System für virtuelle Patienten der Medizinischen Fakultät Heidelberg http://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de . "CAMPUS ist für die Lehre derzeit sicher ausgereifter, aber meines Wissens nach ein fallbasiertes System", sagt Heckel. Da das VTHS-System im Unterschied dazu eine allgemeine Wissensbasis anstrebe, habe es langfristig mehr Potenzial, um das Fernziel eines umfassenden Diagnose-Systems zu erreichen. "Dazu müsste man schon eine wasserdichte Wissensbasis haben", betont der Informatiker gegenüber pressetext. Davon sei man vorerst noch weit entfernt, eher denkbar seien seiner Ansicht nach spezialisierte Systeme für bestimmte Themenbereiche.

Das Projekt ist aber nicht nur für die medizinische Lehre interessant. Da es effektiv "einen Kunden mit eigener Fachsprache" gibt, können auch seine Informatik-Studenten profitieren und gleichzeitig das VTHS-Projekt vorantreiben, so Heckel. Denn in Semesterprojekten für Studenten im zweiten Jahr wird an der Weiterentwicklung des System gearbeitet.

"Jetzt geht es unter anderem darum, simulierte Patientendialoge umzusetzen", beschreibt der Professor. Dabei entwickeln mehrere Projektgruppen aus jeweils sechs bis acht Stundenten jeweils einen eigenen Lösungsansatz. "Wir wählen schließlich das beste Projekt aus, das dann noch verfeinert wird", erklärt Heckel. So lernen die Informatik-Studenten praxisorientiert, während dieser Ansatz eine möglichst hochwertige Weiterentwicklung des medizinischen Lehrsystems sichern soll.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.le.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie