Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln virtuelles Lehrkrankenhaus

25.02.2009
Informatik-Studentenprojekte helfen bei Mediziner-Ausbildung

Forscher an der University of Leicester arbeiten an einem virtuellen Lehrkrankenhaus, das Medizinstudenten ermöglicht, anhand von Simulationen mit realen Patientendaten zu lernen. Den Anstoß für dieses "Virtual Teaching Hospital System" (VTHS) gab der in Leicester tätige Mediziner John Omara.

Er hofft, durch ein geeignetes Computersystem die medizinische Betreuung in ländlichen Regionen Afrikas zu verbessern. "Diese ursprüngliche Vision bleibt als Fernziel bestehen", betont Reiko Heckel, Professor für Softwareentwicklung an der University of Leicester, im Gespräch mit pressetext. In näherer Zukunft könnte das System zunächst zum Einsatz kommen, um Spitalspraktika zu unterstützen und dabei Wissen zu sammeln. Technologisch soll das VTHS insbesondere dank Projektarbeiten von Informatik-Studenten reifen.

Das virtuelle Krankenhaus in seiner gegenwärtigen Form kann bei simulierten Fällen Diagnosevorschläge machen und Feedback zu den diagnostischen Entscheidungen von Stundenten geben, um so die theoretische Ausbildung zu unterstützen. Dabei kann Studenten auch näher gebracht werden, wie wichtig einzelne Symptome im klinischen Gesamtbild sind. Doch das Web-basierte System soll auf Dauer nicht auf Simulationen beschränkt bleiben. "Die Idee ist auch, Studenten bei Praktika in Krankenhäusern zu unterstützen", erklärt Heckel. Es könnte in der Supervision der Praktikanten zum Einsatz kommen, um das Feedback zu ihren Diagnose- und Behandlungsvorschlägen bei realen Fällen zu verbessern. Das wäre eventuell auch für eine Weiterentwicklung des Systems von Vorteil. Es könnte anhand neuer Fälle ebenfalls dazulernen und dadurch in seinen eigenen Diagnosevorschlägen besser werden. "Der Ansatz, mit einem E-Learning-System Erfahrungen zu sammeln, um so eventuell ein System für die Praxis zu entwickeln, ist sehr interessant", meint Heckel.

Derzeit steckt das System aus Leicester freilich noch in den Kinderschuhen, im Gegensatz beispielsweise zu "CAMPUS", dem System für virtuelle Patienten der Medizinischen Fakultät Heidelberg http://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de . "CAMPUS ist für die Lehre derzeit sicher ausgereifter, aber meines Wissens nach ein fallbasiertes System", sagt Heckel. Da das VTHS-System im Unterschied dazu eine allgemeine Wissensbasis anstrebe, habe es langfristig mehr Potenzial, um das Fernziel eines umfassenden Diagnose-Systems zu erreichen. "Dazu müsste man schon eine wasserdichte Wissensbasis haben", betont der Informatiker gegenüber pressetext. Davon sei man vorerst noch weit entfernt, eher denkbar seien seiner Ansicht nach spezialisierte Systeme für bestimmte Themenbereiche.

Das Projekt ist aber nicht nur für die medizinische Lehre interessant. Da es effektiv "einen Kunden mit eigener Fachsprache" gibt, können auch seine Informatik-Studenten profitieren und gleichzeitig das VTHS-Projekt vorantreiben, so Heckel. Denn in Semesterprojekten für Studenten im zweiten Jahr wird an der Weiterentwicklung des System gearbeitet.

"Jetzt geht es unter anderem darum, simulierte Patientendialoge umzusetzen", beschreibt der Professor. Dabei entwickeln mehrere Projektgruppen aus jeweils sechs bis acht Stundenten jeweils einen eigenen Lösungsansatz. "Wir wählen schließlich das beste Projekt aus, das dann noch verfeinert wird", erklärt Heckel. So lernen die Informatik-Studenten praxisorientiert, während dieser Ansatz eine möglichst hochwertige Weiterentwicklung des medizinischen Lehrsystems sichern soll.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.le.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie