Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln virtuelles Lehrkrankenhaus

25.02.2009
Informatik-Studentenprojekte helfen bei Mediziner-Ausbildung

Forscher an der University of Leicester arbeiten an einem virtuellen Lehrkrankenhaus, das Medizinstudenten ermöglicht, anhand von Simulationen mit realen Patientendaten zu lernen. Den Anstoß für dieses "Virtual Teaching Hospital System" (VTHS) gab der in Leicester tätige Mediziner John Omara.

Er hofft, durch ein geeignetes Computersystem die medizinische Betreuung in ländlichen Regionen Afrikas zu verbessern. "Diese ursprüngliche Vision bleibt als Fernziel bestehen", betont Reiko Heckel, Professor für Softwareentwicklung an der University of Leicester, im Gespräch mit pressetext. In näherer Zukunft könnte das System zunächst zum Einsatz kommen, um Spitalspraktika zu unterstützen und dabei Wissen zu sammeln. Technologisch soll das VTHS insbesondere dank Projektarbeiten von Informatik-Studenten reifen.

Das virtuelle Krankenhaus in seiner gegenwärtigen Form kann bei simulierten Fällen Diagnosevorschläge machen und Feedback zu den diagnostischen Entscheidungen von Stundenten geben, um so die theoretische Ausbildung zu unterstützen. Dabei kann Studenten auch näher gebracht werden, wie wichtig einzelne Symptome im klinischen Gesamtbild sind. Doch das Web-basierte System soll auf Dauer nicht auf Simulationen beschränkt bleiben. "Die Idee ist auch, Studenten bei Praktika in Krankenhäusern zu unterstützen", erklärt Heckel. Es könnte in der Supervision der Praktikanten zum Einsatz kommen, um das Feedback zu ihren Diagnose- und Behandlungsvorschlägen bei realen Fällen zu verbessern. Das wäre eventuell auch für eine Weiterentwicklung des Systems von Vorteil. Es könnte anhand neuer Fälle ebenfalls dazulernen und dadurch in seinen eigenen Diagnosevorschlägen besser werden. "Der Ansatz, mit einem E-Learning-System Erfahrungen zu sammeln, um so eventuell ein System für die Praxis zu entwickeln, ist sehr interessant", meint Heckel.

Derzeit steckt das System aus Leicester freilich noch in den Kinderschuhen, im Gegensatz beispielsweise zu "CAMPUS", dem System für virtuelle Patienten der Medizinischen Fakultät Heidelberg http://www.medizinische-fakultaet-hd.uni-heidelberg.de . "CAMPUS ist für die Lehre derzeit sicher ausgereifter, aber meines Wissens nach ein fallbasiertes System", sagt Heckel. Da das VTHS-System im Unterschied dazu eine allgemeine Wissensbasis anstrebe, habe es langfristig mehr Potenzial, um das Fernziel eines umfassenden Diagnose-Systems zu erreichen. "Dazu müsste man schon eine wasserdichte Wissensbasis haben", betont der Informatiker gegenüber pressetext. Davon sei man vorerst noch weit entfernt, eher denkbar seien seiner Ansicht nach spezialisierte Systeme für bestimmte Themenbereiche.

Das Projekt ist aber nicht nur für die medizinische Lehre interessant. Da es effektiv "einen Kunden mit eigener Fachsprache" gibt, können auch seine Informatik-Studenten profitieren und gleichzeitig das VTHS-Projekt vorantreiben, so Heckel. Denn in Semesterprojekten für Studenten im zweiten Jahr wird an der Weiterentwicklung des System gearbeitet.

"Jetzt geht es unter anderem darum, simulierte Patientendialoge umzusetzen", beschreibt der Professor. Dabei entwickeln mehrere Projektgruppen aus jeweils sechs bis acht Stundenten jeweils einen eigenen Lösungsansatz. "Wir wählen schließlich das beste Projekt aus, das dann noch verfeinert wird", erklärt Heckel. So lernen die Informatik-Studenten praxisorientiert, während dieser Ansatz eine möglichst hochwertige Weiterentwicklung des medizinischen Lehrsystems sichern soll.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.le.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics