Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der DSMZ entwickeln innovative Software für Biolog-Phänotyp-Analysen

27.04.2012
Stoffwechselprozesse von Mikroorganismen und Zellen besser verstehen
Ein interdisziplinäres Team aus Mikrobiologen, Pflanzenbiotechnologen und Bioinformatikern des Leibniz-Instituts DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig hat ein anwenderorientiertes Softwarepaket für die Analyse von Biolog-Phänotyp-Hochdurchsatzdaten entwickelt.

Das ‚opm‘-Paket (OmniLog Phenotype MicroArray), welches auf der freien Programmierumgebung R basiert, erlaubt die umfassende statistische Analyse von quantitativen Daten von Energieproduktions-Kurven und eine bessere grafische Darstellung. So kann die neue Software einen wertvollen Beitrag dazu leisten, physiologische Zusammenhänge im Stoffwechsel verschiedenster Zellen, von Mikroorganismen bis zu Krebszellen, besser zu verstehen. Erste Einblicke sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht.

Welche Eigenschaften haben Bakterien, Pilze, Hefen, oder auch Krebs-Zelllinien? Diese Frage ist sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Biologie regelmäßig von großer Bedeutung. Die Bestimmung dieser Eigenschaften im Labor ist oft mühselig und zeitaufwändig. Automatisierte Hochdurchsatz-Verfahren wie das ‚Phenotype MicroArray‘-System der Firma Biolog bringen die Lösung. Hier lässt sich parallel die Reaktionsfähigkeit von Bakterien, Hefen, Pilzen und tierischen Zellen auf fast 2000 physiologische Herausforderungen testen.

„Der verwendete Redoxfarbstoff bildet bei einer positiven Reaktion ein violettes Pigment. Dadurch ist es möglich, bis zu 96 chemische Substanzen auf einer Mikrotiter-Platte gleichzeitig darauf hin zu überprüfen, ob sie für Keim-Isolate oder Zelllinien eine Energiequelle darstellen oder eventuell antibiotisch wirksam sind“, informiert der Mikrobiologe Dr. Johannes Sikorski. „In kurzen Abständen von 15 Minuten wird überprüft, wie sich die Intensität der Farbstoffbildung verändert. So werden hochinformative sogenannte „Respirationskinetiken“ gemessen, deren Kurvenverlauf oft einer typischen bakteriellen Wachstumskurve ähnelt. Bei einer Messung über vier Tage können bei einem einzigen Experiment knapp 2000 Kurven mit je etwa 380 Messwerten aufgenommen werden. In der Form des Kurvenverlaufes sind wertvolle biologische Informationen enthalten, wie etwa über Beginn, Stärke und Intensität einer physiologischen Reaktion.“

Um diese Daten zu nutzen, entwickelte jetzt ein interdisziplinäres Team aus Mikrobiologen, Pflanzenbiotechnologen und Bioinformatikern der DSMZ ein neues Softwarepaket auf der Basis der freien Programmierumgebung R (http://www.r-project.org). „Die bisherige Analyse-Software vom Hersteller Biolog war nur sehr bedingt dazu geeignet, diese Fülle an hochdimensionalen Daten graphisch und statistisch auszuwerten“, erläutert Dr. Markus Göker, der Bioinformatiker, der das ‚opm‘-Paket programmiert hat. „Die meisten Anwender analysieren die Daten bisher bezogen darauf, ob eine Reaktion überhaupt stattfindet oder nicht. Damit werden viele wertvolle Daten und somit aussagekräftige Informationen verworfen.“

„Das neue ‚opm‘- Paket ermöglicht eine umfassende Auswertung der Kurvenkinetiken mit mehreren hochauflösenden Formen der graphischen Analyse. Durch das sogenannte „Bootstrapping-Verfahren“ kann auch untersucht werden, inwieweit einzelne Kurven voneinander signifikant verschieden sind. Die wirkliche Stärke von ‚opm‘ liegt jedoch darin, alle gewünschten Analyse-Richtungen für alle Teile des umfassenden Datensatzes zu ermöglichen“, sagt Dr. Markus Göker.
„Der Anwender kann nahezu unbegrenzt Metadaten zu den untersuchten Organismen oder experimentellen Bedingungen in ‚opm‘ einpflegen. Vielfältige Such- und Auswahlfunktionen zu Rohdaten, Kurvenparametern und Metadaten erlauben es, spezifische Fragestellungen an den Datensatz gezielt zu verfolgen“, führt die Pflanzenbiotechnologin Lea Vaas weiter aus. „Mit dem ‚opm‘-Softwarepaket entstehen daher zukünftig vielfältige Möglichkeiten für ein innovatives Design von Versuchen. Untersuchungen zum Stoffwechsel und Genfunktionen von Mikroorganismen, wie Gen-Defekte von regulatorischen Enzymen, oder auch die Reaktion von Krebszellen auf Anti-Krebs-Agenzien, könnten nun mit dem OmniLog Phenotype MicroArray-System erheblich besser analysiert werden.“

Barry R. Bochner, Ph.D., Präsident, CEO & CSO des Herstellers Biolog freut sich über die erfolgreiche Kooperation mit dem Leibniz-Institut DSMZ und betont: „Das neu entwickelte ‚opm‘-Paket der Forscher des Leibniz-Instituts DSMZ kann die Anwendungsbreite und Aussagekraft von Biolog-Untersuchungen deutlich erweitern und verbessern und damit unseren Anwendern entscheidende Vorteile in ihrer Forschung bieten.“

Originalpublikation:
PloS ONE 7(4): e34846, 2012; http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0034846

Weitere Hintergrundinformationen zur ‚opm‘-Software und die Möglichkeit zum freien Download finden Sie unter http://goo.gl/tFPl2

Ansprechpartner:
Dr. Johannes Sikorski (Johannes.Sikorski@dsmz.de, +49 531-2616-111)
PD Markus Göker (Markus.Goeker@dsmz.de, +49-531-2616-272)

Pressemitteilung:
Sie finden diese Pressemitteilung auch auf unserer Internetseite http://www.dsmz.de.

Über das Leibniz-Institut DSMZ

Das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen – ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 30.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert.
Das Leibniz-Institut DSMZ berichtet auch auf Facebook über Aktuelles und Wissenswertes aus dem Institut unter http://www.facebook.com/Leibniz.DSMZ.

Über Biolog Inc.
Weiterführende Informationen über den Hersteller Biolog Inc. finden Sie auf der Webseite unter http://www.biolog.com.

Pressekontakt:
Susanne Thiele
Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418

Director: Prof. Dr. Jörg Overmann
Country court: Braunschweig HRB 2570
Chairman of the superviory board: MR Dr. Axel Kollatschny

Die DSMZ ist Mitglied im Biodiversitätsverbund der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz-Gemeinschaft) e.V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dsmz.de
http://www.biolog.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie