Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der DSMZ entwickeln innovative Software für Biolog-Phänotyp-Analysen

27.04.2012
Stoffwechselprozesse von Mikroorganismen und Zellen besser verstehen
Ein interdisziplinäres Team aus Mikrobiologen, Pflanzenbiotechnologen und Bioinformatikern des Leibniz-Instituts DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig hat ein anwenderorientiertes Softwarepaket für die Analyse von Biolog-Phänotyp-Hochdurchsatzdaten entwickelt.

Das ‚opm‘-Paket (OmniLog Phenotype MicroArray), welches auf der freien Programmierumgebung R basiert, erlaubt die umfassende statistische Analyse von quantitativen Daten von Energieproduktions-Kurven und eine bessere grafische Darstellung. So kann die neue Software einen wertvollen Beitrag dazu leisten, physiologische Zusammenhänge im Stoffwechsel verschiedenster Zellen, von Mikroorganismen bis zu Krebszellen, besser zu verstehen. Erste Einblicke sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht.

Welche Eigenschaften haben Bakterien, Pilze, Hefen, oder auch Krebs-Zelllinien? Diese Frage ist sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der angewandten Biologie regelmäßig von großer Bedeutung. Die Bestimmung dieser Eigenschaften im Labor ist oft mühselig und zeitaufwändig. Automatisierte Hochdurchsatz-Verfahren wie das ‚Phenotype MicroArray‘-System der Firma Biolog bringen die Lösung. Hier lässt sich parallel die Reaktionsfähigkeit von Bakterien, Hefen, Pilzen und tierischen Zellen auf fast 2000 physiologische Herausforderungen testen.

„Der verwendete Redoxfarbstoff bildet bei einer positiven Reaktion ein violettes Pigment. Dadurch ist es möglich, bis zu 96 chemische Substanzen auf einer Mikrotiter-Platte gleichzeitig darauf hin zu überprüfen, ob sie für Keim-Isolate oder Zelllinien eine Energiequelle darstellen oder eventuell antibiotisch wirksam sind“, informiert der Mikrobiologe Dr. Johannes Sikorski. „In kurzen Abständen von 15 Minuten wird überprüft, wie sich die Intensität der Farbstoffbildung verändert. So werden hochinformative sogenannte „Respirationskinetiken“ gemessen, deren Kurvenverlauf oft einer typischen bakteriellen Wachstumskurve ähnelt. Bei einer Messung über vier Tage können bei einem einzigen Experiment knapp 2000 Kurven mit je etwa 380 Messwerten aufgenommen werden. In der Form des Kurvenverlaufes sind wertvolle biologische Informationen enthalten, wie etwa über Beginn, Stärke und Intensität einer physiologischen Reaktion.“

Um diese Daten zu nutzen, entwickelte jetzt ein interdisziplinäres Team aus Mikrobiologen, Pflanzenbiotechnologen und Bioinformatikern der DSMZ ein neues Softwarepaket auf der Basis der freien Programmierumgebung R (http://www.r-project.org). „Die bisherige Analyse-Software vom Hersteller Biolog war nur sehr bedingt dazu geeignet, diese Fülle an hochdimensionalen Daten graphisch und statistisch auszuwerten“, erläutert Dr. Markus Göker, der Bioinformatiker, der das ‚opm‘-Paket programmiert hat. „Die meisten Anwender analysieren die Daten bisher bezogen darauf, ob eine Reaktion überhaupt stattfindet oder nicht. Damit werden viele wertvolle Daten und somit aussagekräftige Informationen verworfen.“

„Das neue ‚opm‘- Paket ermöglicht eine umfassende Auswertung der Kurvenkinetiken mit mehreren hochauflösenden Formen der graphischen Analyse. Durch das sogenannte „Bootstrapping-Verfahren“ kann auch untersucht werden, inwieweit einzelne Kurven voneinander signifikant verschieden sind. Die wirkliche Stärke von ‚opm‘ liegt jedoch darin, alle gewünschten Analyse-Richtungen für alle Teile des umfassenden Datensatzes zu ermöglichen“, sagt Dr. Markus Göker.
„Der Anwender kann nahezu unbegrenzt Metadaten zu den untersuchten Organismen oder experimentellen Bedingungen in ‚opm‘ einpflegen. Vielfältige Such- und Auswahlfunktionen zu Rohdaten, Kurvenparametern und Metadaten erlauben es, spezifische Fragestellungen an den Datensatz gezielt zu verfolgen“, führt die Pflanzenbiotechnologin Lea Vaas weiter aus. „Mit dem ‚opm‘-Softwarepaket entstehen daher zukünftig vielfältige Möglichkeiten für ein innovatives Design von Versuchen. Untersuchungen zum Stoffwechsel und Genfunktionen von Mikroorganismen, wie Gen-Defekte von regulatorischen Enzymen, oder auch die Reaktion von Krebszellen auf Anti-Krebs-Agenzien, könnten nun mit dem OmniLog Phenotype MicroArray-System erheblich besser analysiert werden.“

Barry R. Bochner, Ph.D., Präsident, CEO & CSO des Herstellers Biolog freut sich über die erfolgreiche Kooperation mit dem Leibniz-Institut DSMZ und betont: „Das neu entwickelte ‚opm‘-Paket der Forscher des Leibniz-Instituts DSMZ kann die Anwendungsbreite und Aussagekraft von Biolog-Untersuchungen deutlich erweitern und verbessern und damit unseren Anwendern entscheidende Vorteile in ihrer Forschung bieten.“

Originalpublikation:
PloS ONE 7(4): e34846, 2012; http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0034846

Weitere Hintergrundinformationen zur ‚opm‘-Software und die Möglichkeit zum freien Download finden Sie unter http://goo.gl/tFPl2

Ansprechpartner:
Dr. Johannes Sikorski (Johannes.Sikorski@dsmz.de, +49 531-2616-111)
PD Markus Göker (Markus.Goeker@dsmz.de, +49-531-2616-272)

Pressemitteilung:
Sie finden diese Pressemitteilung auch auf unserer Internetseite http://www.dsmz.de.

Über das Leibniz-Institut DSMZ

Das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen – ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 30.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert.
Das Leibniz-Institut DSMZ berichtet auch auf Facebook über Aktuelles und Wissenswertes aus dem Institut unter http://www.facebook.com/Leibniz.DSMZ.

Über Biolog Inc.
Weiterführende Informationen über den Hersteller Biolog Inc. finden Sie auf der Webseite unter http://www.biolog.com.

Pressekontakt:
Susanne Thiele
Dipl.-Biol.
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418

Director: Prof. Dr. Jörg Overmann
Country court: Braunschweig HRB 2570
Chairman of the superviory board: MR Dr. Axel Kollatschny

Die DSMZ ist Mitglied im Biodiversitätsverbund der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (Leibniz-Gemeinschaft) e.V.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.dsmz.de
http://www.biolog.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz