Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher drucken flexiblen Graphen-Touchscreen

22.06.2010
Große Schichten aus Kohlenstoffmaterial einfach herstellbar

Ein Team unter Leitung von Forschern der koreanischen Sungkyunkwan University (SKKU) hat ein voll funktionsfähiges, biegsamens Touchsceen-Display gefertigt, in dem per Druckverfahren gefertigte Graphen-Schichten genutzt werden. Damit zeigen die Wissenschaftler, dass es ihnen gelungen ist, große und sinnvoll nutzbare Lagen aus diesem Kohlenstoffmaterial auf effiziente Weise zu fertigen. Das könnte eine große Rolle bei der kommerziellen Nutzung des Elektronik-Wundermaterials spielen.

Touchscreen-Beispiel

Die Forscher haben Graphen-Schichten im 30-Zoll-Format hergestellt. Bei dem prototypischen Display wurde das Material dann für flexible, durchsichtige Elektroden genutzt. Ein derartiger Graphen-basierter Touchscreen hätte außerdem den Vorteil, dass er praktisch ewig halten würde, meint Jong-Hyun Ahn, Professor für Materialwissenschaften an der SKKU, gegenüber dem Wissenschaftsportal PhysOrg.

Freilich ist für die Forscher zunächst der Nachweis wichtiger, dass sich ihre Materialschichten tatsächlich für solche Anwendungen eignen. Denn das Graphen weist für die Nutzung als durchsichtige Elektroden bessere elektrische Eigenschaften auf als die Materialalternative Indiumzinnoxid (ITO), berichtet das Team in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology. Dabei steht allerdings die Herstellungsmethode im Vordergrund.

Fertigungs-Durchbruch

Graphen gilt in Anwendungsbereichen von Supercomputern (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/100329029/) bis hin zu Photovoltaik als Elektronikmaterial der Zukunft. Doch speziell die Fertigung großflächiger, möglichst reiner Schichten, war bislang nur mit hohem Aufwand möglich. Genau deswegen orten die Forscher großes Potenzial für ihren Ansatz.

Dabei wird als Grundmaterial Graphen genutzt, das auf einem flexiblen Kupfersubstrat gezüchtet wurde. Dieses wird dann mit einem Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren zu Materialschichten im 30-Zoll-Format verarbeitet. Auf diesem Weg haben die Wissenschaftler auch jenen hochwertigen vierlagigen Film gefertigt, der ITO als Material ausstechen konnte.

Daher ortet Byung Hee Hong, Chemieprofessor an der SKKU, auch großes Anwendungspotenzial für den Fertigungsprozess. "Noch ist es zu früh, um über Massenproduktion und Kommerzialisierung zu sprechen", meint er zwar gegenüber Technology Review. Allerdings werde sich das mit wachsenden Märkten für flexible Elektronik wohl ändern. Grundsätzlich hat die Herstellungsmethode laut Hong nämlich Potenzial bei Graphen-basierten Solarzellen, Touch-Sensoren oder Flachbildschirmen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.skku.edu/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise