Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher drucken flexiblen Graphen-Touchscreen

22.06.2010
Große Schichten aus Kohlenstoffmaterial einfach herstellbar

Ein Team unter Leitung von Forschern der koreanischen Sungkyunkwan University (SKKU) hat ein voll funktionsfähiges, biegsamens Touchsceen-Display gefertigt, in dem per Druckverfahren gefertigte Graphen-Schichten genutzt werden. Damit zeigen die Wissenschaftler, dass es ihnen gelungen ist, große und sinnvoll nutzbare Lagen aus diesem Kohlenstoffmaterial auf effiziente Weise zu fertigen. Das könnte eine große Rolle bei der kommerziellen Nutzung des Elektronik-Wundermaterials spielen.

Touchscreen-Beispiel

Die Forscher haben Graphen-Schichten im 30-Zoll-Format hergestellt. Bei dem prototypischen Display wurde das Material dann für flexible, durchsichtige Elektroden genutzt. Ein derartiger Graphen-basierter Touchscreen hätte außerdem den Vorteil, dass er praktisch ewig halten würde, meint Jong-Hyun Ahn, Professor für Materialwissenschaften an der SKKU, gegenüber dem Wissenschaftsportal PhysOrg.

Freilich ist für die Forscher zunächst der Nachweis wichtiger, dass sich ihre Materialschichten tatsächlich für solche Anwendungen eignen. Denn das Graphen weist für die Nutzung als durchsichtige Elektroden bessere elektrische Eigenschaften auf als die Materialalternative Indiumzinnoxid (ITO), berichtet das Team in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology. Dabei steht allerdings die Herstellungsmethode im Vordergrund.

Fertigungs-Durchbruch

Graphen gilt in Anwendungsbereichen von Supercomputern (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/100329029/) bis hin zu Photovoltaik als Elektronikmaterial der Zukunft. Doch speziell die Fertigung großflächiger, möglichst reiner Schichten, war bislang nur mit hohem Aufwand möglich. Genau deswegen orten die Forscher großes Potenzial für ihren Ansatz.

Dabei wird als Grundmaterial Graphen genutzt, das auf einem flexiblen Kupfersubstrat gezüchtet wurde. Dieses wird dann mit einem Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren zu Materialschichten im 30-Zoll-Format verarbeitet. Auf diesem Weg haben die Wissenschaftler auch jenen hochwertigen vierlagigen Film gefertigt, der ITO als Material ausstechen konnte.

Daher ortet Byung Hee Hong, Chemieprofessor an der SKKU, auch großes Anwendungspotenzial für den Fertigungsprozess. "Noch ist es zu früh, um über Massenproduktion und Kommerzialisierung zu sprechen", meint er zwar gegenüber Technology Review. Allerdings werde sich das mit wachsenden Märkten für flexible Elektronik wohl ändern. Grundsätzlich hat die Herstellungsmethode laut Hong nämlich Potenzial bei Graphen-basierten Solarzellen, Touch-Sensoren oder Flachbildschirmen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.skku.edu/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie