Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher drucken flexiblen Graphen-Touchscreen

22.06.2010
Große Schichten aus Kohlenstoffmaterial einfach herstellbar

Ein Team unter Leitung von Forschern der koreanischen Sungkyunkwan University (SKKU) hat ein voll funktionsfähiges, biegsamens Touchsceen-Display gefertigt, in dem per Druckverfahren gefertigte Graphen-Schichten genutzt werden. Damit zeigen die Wissenschaftler, dass es ihnen gelungen ist, große und sinnvoll nutzbare Lagen aus diesem Kohlenstoffmaterial auf effiziente Weise zu fertigen. Das könnte eine große Rolle bei der kommerziellen Nutzung des Elektronik-Wundermaterials spielen.

Touchscreen-Beispiel

Die Forscher haben Graphen-Schichten im 30-Zoll-Format hergestellt. Bei dem prototypischen Display wurde das Material dann für flexible, durchsichtige Elektroden genutzt. Ein derartiger Graphen-basierter Touchscreen hätte außerdem den Vorteil, dass er praktisch ewig halten würde, meint Jong-Hyun Ahn, Professor für Materialwissenschaften an der SKKU, gegenüber dem Wissenschaftsportal PhysOrg.

Freilich ist für die Forscher zunächst der Nachweis wichtiger, dass sich ihre Materialschichten tatsächlich für solche Anwendungen eignen. Denn das Graphen weist für die Nutzung als durchsichtige Elektroden bessere elektrische Eigenschaften auf als die Materialalternative Indiumzinnoxid (ITO), berichtet das Team in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology. Dabei steht allerdings die Herstellungsmethode im Vordergrund.

Fertigungs-Durchbruch

Graphen gilt in Anwendungsbereichen von Supercomputern (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/100329029/) bis hin zu Photovoltaik als Elektronikmaterial der Zukunft. Doch speziell die Fertigung großflächiger, möglichst reiner Schichten, war bislang nur mit hohem Aufwand möglich. Genau deswegen orten die Forscher großes Potenzial für ihren Ansatz.

Dabei wird als Grundmaterial Graphen genutzt, das auf einem flexiblen Kupfersubstrat gezüchtet wurde. Dieses wird dann mit einem Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren zu Materialschichten im 30-Zoll-Format verarbeitet. Auf diesem Weg haben die Wissenschaftler auch jenen hochwertigen vierlagigen Film gefertigt, der ITO als Material ausstechen konnte.

Daher ortet Byung Hee Hong, Chemieprofessor an der SKKU, auch großes Anwendungspotenzial für den Fertigungsprozess. "Noch ist es zu früh, um über Massenproduktion und Kommerzialisierung zu sprechen", meint er zwar gegenüber Technology Review. Allerdings werde sich das mit wachsenden Märkten für flexible Elektronik wohl ändern. Grundsätzlich hat die Herstellungsmethode laut Hong nämlich Potenzial bei Graphen-basierten Solarzellen, Touch-Sensoren oder Flachbildschirmen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.skku.edu/eng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung