Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher bauen Maus mit Stresstest

12.10.2011
Infrarot-Sensor arbeitet mit 70-prozentiger Genauigkeit

Wer zukünftig schnell einen Beweis für Arbeitsüberlastung erbringen will, könnte dafür zukünftig seine Computermaus einsetzen. Forscher der Tokioter Metropolitan University haben ein solches Bediengerät probeweise mit einem Infrarotsensor ausgestattet. Dieser ermittelt den Stresslevel des Benutzers mit einer Genauigkeit von 70 Prozent. Die Anwendung soll weiter vereinfacht werden.


Stress: Auswertungstool zeigt Ausmaß der Belastung (Foto: metro-u.ac.jp)

Blutflussanalyse

Zahlreiche Studien belegen, dass Stress auf Dauer gesundheitsschädliche Auswirkungen auf Körper und Geist hat - bis hin zum gefürchteten Burnout. Japanische Wissenschafter arbeiten nun an einer handlichen Lösung, um schnell den Stressfaktor eines Menschen ermitteln zu können. Dies soll der Prävention dienen.

Sie entwickelten einen kompakten Infrarot-Sensor, der die Spitze eines Fingers über zehn Sekunden mit Licht bestrahlt. Über den Scan des Reflektionsmusters gelingt die Analyse des Blutflusses. Dieser wiederum steht in direktem Zusammenhang mit dem Hormonspiegel, dessen Zusammensetzung eine endgültige Beurteilung zulässt. Der Korrelationsgrad, und damit die Genauigkeit der Infrarotmessung, liegt bei 70 Prozent.

"Bisherige Untersuchungen zeigten, dass die Analyse der Wellenform der Zirkulation mittels der Chaostheorie sichtbar macht, in welchem Rhythmus das Blut zirkuliert. Wir haben dieses System optimiert, sodass es als Stressindikator funktioniert", so Entwickler Osamu Nitta gegenüber diginfo.tv.

Sensor in Maus und Möbeln

"Ich denke, viele Büroangestellte schaden ihrer Gesundheit, in dem sie weiter arbeiten, obwohl ihr Stresslevel hoch ist. Wir denken, es wäre gut, wenn Leute einfach feststellen können, wie gestresst sie sind, um auf ihre Gesundheit besser Acht zu geben", erläutert der Forscher.

Das Team hat das Messinstrument nun erfolgreich in eine handelsübliche Computermaus verbaut, was während des Arbeitens eine dauernde Überwachung des eigenen Belastungspegels ermöglicht. Dieser wird von einem Programm als Kurve dargestellt und in vier Stufen unterteilt.

Nun soll die Nutzung unabhängig von einem Computer möglich werden. Geplant ist, den Sensor in eine Karte zu verbauen. Diese könnte, so Nitta, zum Beispiel in Möbel integriert werden, um einen schnellen Stresstest zu Hause zu ermöglichen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.metro-u.ac.jp

Weitere Berichte zu: Computermaus Genauigkeit Infrarot-Sensor Stresslevel Stresstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik