Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher bauen Maus mit Stresstest

12.10.2011
Infrarot-Sensor arbeitet mit 70-prozentiger Genauigkeit

Wer zukünftig schnell einen Beweis für Arbeitsüberlastung erbringen will, könnte dafür zukünftig seine Computermaus einsetzen. Forscher der Tokioter Metropolitan University haben ein solches Bediengerät probeweise mit einem Infrarotsensor ausgestattet. Dieser ermittelt den Stresslevel des Benutzers mit einer Genauigkeit von 70 Prozent. Die Anwendung soll weiter vereinfacht werden.


Stress: Auswertungstool zeigt Ausmaß der Belastung (Foto: metro-u.ac.jp)

Blutflussanalyse

Zahlreiche Studien belegen, dass Stress auf Dauer gesundheitsschädliche Auswirkungen auf Körper und Geist hat - bis hin zum gefürchteten Burnout. Japanische Wissenschafter arbeiten nun an einer handlichen Lösung, um schnell den Stressfaktor eines Menschen ermitteln zu können. Dies soll der Prävention dienen.

Sie entwickelten einen kompakten Infrarot-Sensor, der die Spitze eines Fingers über zehn Sekunden mit Licht bestrahlt. Über den Scan des Reflektionsmusters gelingt die Analyse des Blutflusses. Dieser wiederum steht in direktem Zusammenhang mit dem Hormonspiegel, dessen Zusammensetzung eine endgültige Beurteilung zulässt. Der Korrelationsgrad, und damit die Genauigkeit der Infrarotmessung, liegt bei 70 Prozent.

"Bisherige Untersuchungen zeigten, dass die Analyse der Wellenform der Zirkulation mittels der Chaostheorie sichtbar macht, in welchem Rhythmus das Blut zirkuliert. Wir haben dieses System optimiert, sodass es als Stressindikator funktioniert", so Entwickler Osamu Nitta gegenüber diginfo.tv.

Sensor in Maus und Möbeln

"Ich denke, viele Büroangestellte schaden ihrer Gesundheit, in dem sie weiter arbeiten, obwohl ihr Stresslevel hoch ist. Wir denken, es wäre gut, wenn Leute einfach feststellen können, wie gestresst sie sind, um auf ihre Gesundheit besser Acht zu geben", erläutert der Forscher.

Das Team hat das Messinstrument nun erfolgreich in eine handelsübliche Computermaus verbaut, was während des Arbeitens eine dauernde Überwachung des eigenen Belastungspegels ermöglicht. Dieser wird von einem Programm als Kurve dargestellt und in vier Stufen unterteilt.

Nun soll die Nutzung unabhängig von einem Computer möglich werden. Geplant ist, den Sensor in eine Karte zu verbauen. Diese könnte, so Nitta, zum Beispiel in Möbel integriert werden, um einen schnellen Stresstest zu Hause zu ermöglichen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.metro-u.ac.jp

Weitere Berichte zu: Computermaus Genauigkeit Infrarot-Sensor Stresslevel Stresstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics