Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher bauen Maus mit Stresstest

12.10.2011
Infrarot-Sensor arbeitet mit 70-prozentiger Genauigkeit

Wer zukünftig schnell einen Beweis für Arbeitsüberlastung erbringen will, könnte dafür zukünftig seine Computermaus einsetzen. Forscher der Tokioter Metropolitan University haben ein solches Bediengerät probeweise mit einem Infrarotsensor ausgestattet. Dieser ermittelt den Stresslevel des Benutzers mit einer Genauigkeit von 70 Prozent. Die Anwendung soll weiter vereinfacht werden.


Stress: Auswertungstool zeigt Ausmaß der Belastung (Foto: metro-u.ac.jp)

Blutflussanalyse

Zahlreiche Studien belegen, dass Stress auf Dauer gesundheitsschädliche Auswirkungen auf Körper und Geist hat - bis hin zum gefürchteten Burnout. Japanische Wissenschafter arbeiten nun an einer handlichen Lösung, um schnell den Stressfaktor eines Menschen ermitteln zu können. Dies soll der Prävention dienen.

Sie entwickelten einen kompakten Infrarot-Sensor, der die Spitze eines Fingers über zehn Sekunden mit Licht bestrahlt. Über den Scan des Reflektionsmusters gelingt die Analyse des Blutflusses. Dieser wiederum steht in direktem Zusammenhang mit dem Hormonspiegel, dessen Zusammensetzung eine endgültige Beurteilung zulässt. Der Korrelationsgrad, und damit die Genauigkeit der Infrarotmessung, liegt bei 70 Prozent.

"Bisherige Untersuchungen zeigten, dass die Analyse der Wellenform der Zirkulation mittels der Chaostheorie sichtbar macht, in welchem Rhythmus das Blut zirkuliert. Wir haben dieses System optimiert, sodass es als Stressindikator funktioniert", so Entwickler Osamu Nitta gegenüber diginfo.tv.

Sensor in Maus und Möbeln

"Ich denke, viele Büroangestellte schaden ihrer Gesundheit, in dem sie weiter arbeiten, obwohl ihr Stresslevel hoch ist. Wir denken, es wäre gut, wenn Leute einfach feststellen können, wie gestresst sie sind, um auf ihre Gesundheit besser Acht zu geben", erläutert der Forscher.

Das Team hat das Messinstrument nun erfolgreich in eine handelsübliche Computermaus verbaut, was während des Arbeitens eine dauernde Überwachung des eigenen Belastungspegels ermöglicht. Dieser wird von einem Programm als Kurve dargestellt und in vier Stufen unterteilt.

Nun soll die Nutzung unabhängig von einem Computer möglich werden. Geplant ist, den Sensor in eine Karte zu verbauen. Diese könnte, so Nitta, zum Beispiel in Möbel integriert werden, um einen schnellen Stresstest zu Hause zu ermöglichen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.metro-u.ac.jp

Weitere Berichte zu: Computermaus Genauigkeit Infrarot-Sensor Stresslevel Stresstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive