Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FLYS goes WEB

27.05.2013
BfG eröffnet neuen hydrologischen Fachdienst

Wie hoch fällt ein fünfzigjährliches Hochwasser bei Rhein-km 585,00 aus? Oder in welchen Bereichen wurde die Ortslage Rachtig beim Mosel-Hochwasser 1993 überschwemmt? Und wie sieht das Querprofil der Lahn beim Campingplatz in Limburg aus? Zu diesen und anderen Fragen liefert eine neue Fachdienstleistung der Bundesanstalt für Gewässerkunde die Antworten. Basis dafür ist die Flusshydrologische Software FLYS, deren gerade vorgestellte neueste Version erstmals als Web-Anwendung konzipiert wurde.


FLYS-Karte mit den aktuell inventarisierten Gewässern. Grafik: BfG

Schon seit Jahrhunderten werden die Wasserstände an unseren Flüssen beobachtet. An Bundeswasserstraßen ist die systematische Registrierung durch ein flächendeckendes Pegelnetz sicher gestellt, die einzelnen Pegel jedoch liegen viele Kilometer weit auseinander. Wie kann man da verlässliche Aussagen für die Flussabschnitte zwischen den Pegeln treffen?

Um diese Lücken zu schliessen, wurden von der BfG bereits vor mehr als 20 Jahren erste Werkzeuge geschaffen. Im Jahr 1998 startete die BfG dann in Zusammenarbeit mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) die Entwicklung der Flusshydrologischen Software FLYS. Seither ist FLYS zu einem umfassenden Wasserstandsinformations- und Analysesystem für Binnenwasserstraßen gereift, welches gemessene, abgeleitete Geobasis- und Geofachdaten sowie Ergebnisse aus der mathematischen Abflussmodellierung in einen Kontext bringt. Die Kerninformationen der Abflussmodellierung – die berechneten Wasserstände – werden dem Nutzer mit Hilfe von FLYS im Sinne eines „virtuellen Pegels“ flexibel und schnell für jeden Ort entlang der großen Flüsse (Bundeswasserstraßen) bereitgestellt.

Mit Abschluss der nunmehr fünften Entwicklungsphase hat FLYS nicht nur eine erhebliche Erweiterung des Funktionsumfangs erfahren, es wurde auch der technologische Sprung zu einer Webanwendung gestartet. Finanzielle Förderung erhielt das Projekt auch über die EU im Interreg-Projekt LABEL (www.label-eu.eu). Diese Umgestaltung der Software zu einem Webdienst im Geoportal der BfG, der Zugriff auf offizielle Datenbanken sowie die Verwendung von Freie-Software-Komponenten lassen FLYS zu einem dynamischen Werkzeug für die Lösung hydrologischer, morphologischer und ökologischer Fragestellungen werden.

„Wie schon mit den vorangegangenen Versionen der Software, wird auch mit der neuen Webversion noch mehr Anwendern der Zugang zu hydrologischen Informationen an Bundeswasserstraßen geöffnet“, so Norbert Busch, Leiter des FLYS-Entwicklerteams in der BfG. Hierzu trägt nicht zuletzt auch eine Vielzahl an neuen Auswertemöglichkeiten und Workflows bei.

FLYS kann lizenzkostenfrei genutzt werden. Diesen Vorteil erkennen im Wasserwirtschaftssektor auch immer mehr Consulting-Büros, die mit Hilfe von FLYS Beratungsleistungen erbringen. Insgesamt ist FLYS bereits bei mehr als 120 verschiedenen öffentlichen und gewerblichen Institutionen im In- und Ausland im Einsatz. Die Freischaltung für die Online-Version erfolgt auf Antrag und nach Registrierung des zukünftigen Nutzers bei der BfG (Kontakt: FLYS-Fachdienst@bafg.de).

Mit der bis Mitte 2013 geplanten Veröffentlichung der Software als Freie Software erhofft sich die BfG zukunftsweisende Impulse für die weitere technische Entwicklung des Fachdienstes FLYS. Neben der bereits seit vielen Jahren bestehenden Anwendergemeinschaft soll sich mit der Veröffentlichung auch eine Entwickler-Community etablieren, die es zukünftig ermöglicht, Synergien mit anderen Software-Entwicklungen in der Wasserwirtschaft zu nutzen.

Institutionen des Bundes und der Länder sowie Universitäten, Consulting-Büros und Softwareentwickler, welche wasserwirtschaftliche Fragestellungen beantworten, können sich an der Entwicklergemeinschaft beteiligen (www.bafg.de).

Weitere fachliche Informationen:
Norbert Busch, Fon 0261/1306 5937, Mail: busch@bafg.de sowie Markus Hatz, Fon 0261/1306 5937, Mail: hatz@bafg.de beide: Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz. Internet: www.bafg.de/FLYS.

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de, Internet: www.bafg.de

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde ist das zentrale wissenschaftlich eigenständige Institut des Bundes für die wissenschaftlich-technische Versuchs- und Forschungsarbeit und die praxisbezogene Beratung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in den Fachgebieten Hydrologie und Gewässernutzung, Gewässerbeschaffenheit sowie Ökologie und Gewässerschutz. Sie unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie andere Bundesressorts in fachspezifischen Fragestellungen zu Bundeswasserstraßen und deren Einzugsgebiete und vertritt diese auch international.

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de
http://www.bafg.de/FLYS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften