Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FLYS goes WEB

27.05.2013
BfG eröffnet neuen hydrologischen Fachdienst

Wie hoch fällt ein fünfzigjährliches Hochwasser bei Rhein-km 585,00 aus? Oder in welchen Bereichen wurde die Ortslage Rachtig beim Mosel-Hochwasser 1993 überschwemmt? Und wie sieht das Querprofil der Lahn beim Campingplatz in Limburg aus? Zu diesen und anderen Fragen liefert eine neue Fachdienstleistung der Bundesanstalt für Gewässerkunde die Antworten. Basis dafür ist die Flusshydrologische Software FLYS, deren gerade vorgestellte neueste Version erstmals als Web-Anwendung konzipiert wurde.


FLYS-Karte mit den aktuell inventarisierten Gewässern. Grafik: BfG

Schon seit Jahrhunderten werden die Wasserstände an unseren Flüssen beobachtet. An Bundeswasserstraßen ist die systematische Registrierung durch ein flächendeckendes Pegelnetz sicher gestellt, die einzelnen Pegel jedoch liegen viele Kilometer weit auseinander. Wie kann man da verlässliche Aussagen für die Flussabschnitte zwischen den Pegeln treffen?

Um diese Lücken zu schliessen, wurden von der BfG bereits vor mehr als 20 Jahren erste Werkzeuge geschaffen. Im Jahr 1998 startete die BfG dann in Zusammenarbeit mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) die Entwicklung der Flusshydrologischen Software FLYS. Seither ist FLYS zu einem umfassenden Wasserstandsinformations- und Analysesystem für Binnenwasserstraßen gereift, welches gemessene, abgeleitete Geobasis- und Geofachdaten sowie Ergebnisse aus der mathematischen Abflussmodellierung in einen Kontext bringt. Die Kerninformationen der Abflussmodellierung – die berechneten Wasserstände – werden dem Nutzer mit Hilfe von FLYS im Sinne eines „virtuellen Pegels“ flexibel und schnell für jeden Ort entlang der großen Flüsse (Bundeswasserstraßen) bereitgestellt.

Mit Abschluss der nunmehr fünften Entwicklungsphase hat FLYS nicht nur eine erhebliche Erweiterung des Funktionsumfangs erfahren, es wurde auch der technologische Sprung zu einer Webanwendung gestartet. Finanzielle Förderung erhielt das Projekt auch über die EU im Interreg-Projekt LABEL (www.label-eu.eu). Diese Umgestaltung der Software zu einem Webdienst im Geoportal der BfG, der Zugriff auf offizielle Datenbanken sowie die Verwendung von Freie-Software-Komponenten lassen FLYS zu einem dynamischen Werkzeug für die Lösung hydrologischer, morphologischer und ökologischer Fragestellungen werden.

„Wie schon mit den vorangegangenen Versionen der Software, wird auch mit der neuen Webversion noch mehr Anwendern der Zugang zu hydrologischen Informationen an Bundeswasserstraßen geöffnet“, so Norbert Busch, Leiter des FLYS-Entwicklerteams in der BfG. Hierzu trägt nicht zuletzt auch eine Vielzahl an neuen Auswertemöglichkeiten und Workflows bei.

FLYS kann lizenzkostenfrei genutzt werden. Diesen Vorteil erkennen im Wasserwirtschaftssektor auch immer mehr Consulting-Büros, die mit Hilfe von FLYS Beratungsleistungen erbringen. Insgesamt ist FLYS bereits bei mehr als 120 verschiedenen öffentlichen und gewerblichen Institutionen im In- und Ausland im Einsatz. Die Freischaltung für die Online-Version erfolgt auf Antrag und nach Registrierung des zukünftigen Nutzers bei der BfG (Kontakt: FLYS-Fachdienst@bafg.de).

Mit der bis Mitte 2013 geplanten Veröffentlichung der Software als Freie Software erhofft sich die BfG zukunftsweisende Impulse für die weitere technische Entwicklung des Fachdienstes FLYS. Neben der bereits seit vielen Jahren bestehenden Anwendergemeinschaft soll sich mit der Veröffentlichung auch eine Entwickler-Community etablieren, die es zukünftig ermöglicht, Synergien mit anderen Software-Entwicklungen in der Wasserwirtschaft zu nutzen.

Institutionen des Bundes und der Länder sowie Universitäten, Consulting-Büros und Softwareentwickler, welche wasserwirtschaftliche Fragestellungen beantworten, können sich an der Entwicklergemeinschaft beteiligen (www.bafg.de).

Weitere fachliche Informationen:
Norbert Busch, Fon 0261/1306 5937, Mail: busch@bafg.de sowie Markus Hatz, Fon 0261/1306 5937, Mail: hatz@bafg.de beide: Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz. Internet: www.bafg.de/FLYS.

Kontakt und Adresse für Belegexemplar:
Benno Dröge, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5461, Fax: 0261/ 1306 5333, E-mail: droege@bafg.de, Internet: www.bafg.de

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde ist das zentrale wissenschaftlich eigenständige Institut des Bundes für die wissenschaftlich-technische Versuchs- und Forschungsarbeit und die praxisbezogene Beratung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in den Fachgebieten Hydrologie und Gewässernutzung, Gewässerbeschaffenheit sowie Ökologie und Gewässerschutz. Sie unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie andere Bundesressorts in fachspezifischen Fragestellungen zu Bundeswasserstraßen und deren Einzugsgebiete und vertritt diese auch international.

Alfred Hommes | idw
Weitere Informationen:
http://www.bafg.de
http://www.bafg.de/FLYS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie