Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibles und sicheres Backup für die Cloud

07.10.2011
it-sa 2011: Fraunhofer SIT zeigt Demonstrator für flexible Cloud-Backup-Lösung

Fraunhofer SIT präsentiert mit OmniCloud eine innovative Konzeptstudie für das flexible und sichere Cloud-Backup. OmniCloud verschlüsselt Unternehmensdaten vor dem Eintritt in die Cloud und unterstützt zugleich den einfachen Wechsel von einem Cloud-Anbieter zum anderen. Entstanden ist OmniCloud auf Grundlage einer Studie des Fraunhofer SIT zur Sicherheit existierender Cloud-Storage-Dienste.


OmniCloud verschlüsselt Daten vor dem Eintritt in die Cloud und vermittelt wie ein Adapter zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern. Fraunhofer SIT

Die kostenlose Studie wird im November 2011 veröffentlicht. Zur Vorbestellung genügt eine formlose Email an cloudstudie@sit.fraunhofer.de . Gezeigt wird OmniCloud vom 11. bis zum 13. Oktober auf der it-sa in Nürnberg (Halle 12 am Stand 461).

Der Verlust von Daten kann für Unternehmen erhebliche Konsequenzen haben, sowohl in wirtschaftlicher als auch in rechtlicher Hinsicht. Die meisten Unternehmen betreiben deshalb eine Backup-Lösung, die vor Hardware-Ausfällen und versehentlichem Löschen schützt. Je größer die Ausfallsicherheit, desto größer sind in der Regel die Kosten. Über die Cloud hat jedes Unternehmen die Chance, ein professionelles Backup zu erhalten und dabei die Backup-Kosten sogar zu reduzieren.

Die Daten werden in den Rechenzentren des Cloud-Anbieters abgelegt, der für die nötige Redundanz, physische Sicherheit, geschultes Personal und Hochverfügbarkeit sorgt. Bislang halten jedoch vor allem Sicherheitsbedenken Unternehmen vom Einstieg in das Cloud Computing ab, denn sie fürchten ungewollten Datenabfluss und Abhängigkeit vom Cloud-Anbieter (Provider-Lock-In).

Fraunhofer SIT verfolgt mit OmniCloud einen Entwicklungsansatz, der diese Bedenken der Unternehmen berücksichtigt. Dazu konzipierten die Cloud-Experten am Institut eine Software-Lösung, die Daten außerhalb der Cloud verschlüsselt und den Datentransfer zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern ermöglicht. „Dadurch sind sensible Informationen auch in der Cloud vor dem Zugriff unberechtigter Dritter geschützt“, sagt Michael Herfert, Leiter der Abteilung „Cloud, Identity and Privacy“ am Fraunhofer SIT. „Zugleich funktioniert OmniCloud wie ein Adapter, der zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern vermittelt und deren unterschiedliche Programmierschnittstellen kennt.“

Die durch OmniCloud realisierbaren Sicherheitsanforderungen für das Cloud Computing entstammen einer neuen Studie des Fraunhofer SIT zur Sicherheit von existierenden Cloud-Storage-Diensten. Zwar erbrachte die Untersuchung, dass sich die Anbieter der großen Bedeutung von IT-Sicherheit und Datenschutz bewusst sind. Es konnte jedoch kein Anbieter gefunden werden, der allen Sicherheitsanforderungen gerecht wird. So erhielten die Autoren mehrfach Zugang zu sensiblen persönlichen Informationen, die nicht für die allgemeine Öffentlichkeit bestimmt waren.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics