Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filtering spam

21.11.2012
Concordia University researchers propose new method to rid inboxes of unwanted email

Once upon a time, Spam came in a can and could be easily avoided. Nowadays, spam plagues email inboxes around the world, hawking miracle pills and enticing the gullible with tales of offshore bank accounts containing untold fortunes.

These once text-based email infiltrators have recently turned high-tech, using layers of images to fool automatic filters. Thanks to some sophisticated new cyber-sleuthing, researchers at Concordia University's Institute of Information Systems Engineering are working toward a cure.

PhD candidate Ola Amayri and thesis supervisor, Nizar Bouguila, have conducted a comprehensive study of several spam filters in the process of developing a new and efficient one. They have now proposed a new statistical framework for spam filtering that quickly and efficiently blocks unwanted messages.

"The majority of previous research has focused on the textual content of spam emails, ignoring visual content found in multimedia content, such as images. By considering patterns from text and images simultaneously, we've been able to propose a new method for filtering out spam," says Amayri, who recently published her findings online in a series of international conferences and peer-reviewed journals.

Amayri explains that new spam messages often employ sophisticated tricks, such as deliberately obscuring text, obfuscating words with symbols, and using batches of the same images with different backgrounds and colours that might contain random text from the web. However, until now, the majority of research in the domain of email spam filtering has focused on the automatic extraction and analysis of the textual content of spam emails and has ignored the rich nature of image-based content. When these tricks are used in combination, traditional spam filters are powerless to stop the messages, because they normally focus on either text or images but rarely both.

So how do we stop spam before it sullies our inboxes? "Our new method for spam filtering is able to adapt to the dynamic nature of spam emails and accurately handle spammers' tricks by carefully identifying informative patterns, which are automatically extracted from both text and images content of spam emails," says Amayri.

By conducting extensive experiments on traditional spam filtering methods that were general and limited to patterns found in texts or images, she has developed a much stronger way, based on techniques used in pattern recognition and data mining, to filter out unwanted emails. Although the new method has been tested on English spam emails, Amayri says it can be easily extended to other languages.

While this new spam-detecting approach is still in the development stage, Amayri and Bouguila are currently working on a plug-in for SpamAssassin, the world's most widely used open-source spam filter. Amayri hopes that this plug-in will allow other researchers to perform further tests and make more progress in the field of spam detection.

"Spammers keep adapting their methods so that they can trick the spam filters, says Amayri. "Researchers in this field need to band together to keep adapting our methods too, so that we can keep spam out and focus on those messages that are really important."

Partners in research: The completion of this research was made possible thanks to the Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada (NSERC).

Related links:

• Concordia's Department of Electrical and Computer Engineering http://www.ece.concordia.ca/

• Concordia Institute of Information Systems Engineering http://www.ciise.concordia.ca/

Source:

Web: concordia.ca/now/media-relations
Twitter: @CleaDesjardins

Clea Desjardins | EurekAlert!
Further information:
http://www.concordia.ca

More articles from Information Technology:

nachricht Cutting edge research for the industries of tomorrow – DFKI and NICT expand cooperation
21.03.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Molecular motor-powered biocomputers
20.03.2017 | Technische Universität Dresden

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE