Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Aachen schließt erfolgreich Forschungsprojekt "Intellipack" ab

05.08.2010
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt Forschung im Rahmen der KMU-Innovationsoffensive Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)

Aseptische Verpackungen aus Karton werden vor der Befüllung mit dem jeweiligen Lebensmittel üblicherweise sterilisiert, damit schädliche Mikroorganismen, die zum Verderb des Produkts führen oder gesundheitsschädlich für den Endverbraucher sein können, inaktiviert werden.

Um diesen Prozess stichprobenartig kontrollieren zu können, wurden im Rahmen des Forschungsprojekts Intellipack am Institut für Nano- und Biotechnologien der FH Aachen gemeinsam mit der "von Hoerner & Sulger GmbH" sogenannte intelligente Verpackungen erforscht. Das sind Verpackungen, die dank eines eingebetteten RFID-Sensorchips (Radio Frequency Identification) und einer integrierten Mikroelektronik Informationen darüber vermitteln, ob die Packstoffsterilisation mit gasförmigem Wasserstoffperoxid erfolgreich war. Ziel ist es, den Ausschuss unsteril verpackter Lebensmittel zu vermeiden, die Haltbarkeit der Produkte zu gewährleisten und dem Kunden den Kauf verdorbener Nahrungsmittel zu ersparen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützte dieses zweijährige Forschungsprojekt im Rahmen der Fördermaßnahme "KMU-innovativ Informations- und Kommunikationstechnologie" (IKT) mit rund einer halben Millionen Euro. Nach intensiver Forschung wurden kalorimetrische Sensoren auf Chipebene realisiert, die während des Sterilisationsprozesses zur Bestimmung der Wasserstoffperoxid-Konzentration in der Verpackung, dem entscheidenden Prozessparamater für eine ausreichende Sterilität, eingesetzt werden sollen. Mit den neuartigen Sensorchips kann somit Erfolg oder Misserfolg des Sterilisationsprozesses dokumentiert werden. Die Sensorchips lassen sich auch in unzugänglichen Ecken und Faltkanten der Kartonverpackungen platzieren, d.h. an den kritischen Stellen während der Packstoffsterilisation.

Ein zweites technologisches Ergebnis des Projekts ist die berührungslose Übertragung der Sensordaten: Ein passiver RFID-Datentransponder, der über eine integrierte Mikroelektronik mit dem kalorimetrischen Sensor kontaktiert ist, übermittelt durch Modulation von hochfrequenten Sendepulsen die Sensordaten an ein externes RFID-Lesegerät. Mit dieser "intelligenten" Verpackung lässt sich der Sterilisationsprozess in Echtzeit überwachen.

Neben der Zusammenarbeit mit der von Hoerner & Sulger GmbH gab es eine enge Kooperation mit einem Anwender der kommunikativen Verpackung, der Firma Elopak GmbH, die sich innerhalb des Projektes sehr engagierte.

Nach Abschluss des BMBF-Projektes "Intellipack" ist im nächsten Schritt der Aufbau eines marktreifen Prototyps der "intelligenten" Verpackung, mit der Sterilisationsprozesse in industriellen Abfüllanlagen inline überwacht werden können, geplant. Bei 10.000 Kartonverpackungen pro Stunde könnte stichprobenartig beispielsweise jede fünftausendste Verpackung mit einem RFID-Gassensor ausgestattet sein, der Auskunft über die Sterilität gibt. "Intelligent und kommunikativ sind die Verpackungen der Zukunft", darauf stellen sich die Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Michael J. Schöning an der FH Aachen ein.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten