Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernspionage bei Keyboards möglich

22.10.2008
Elektromagnetische Strahlung ermöglicht Angriff

Schweizer Wissenschaftler haben gezeigt, dass die Eingabe auf Computerkeyboards mit einfachen Mittel ausspioniert werden kann - ohne Programme auf dem PC und speziell bei Keyboards, die per Kabelverbindung mit dem Computer kommunizieren. Möglich macht das elektromagnetische Strahlung, die beim Tastendruck entsteht.

Den Ansporn für das Experiment gaben Gerüchte, dass manche Geheimdienste entsprechende Technologien besitzen sollen. "Mit unserem Experiment wollten wir feststellen, ob moderne Keyboards für solche Angriffe anfällig sind", sagt Martin Vuagnoux, Forscher am Security and Cryptography Laboratory (LASEC) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne, im Gespräch mit pressetext.

Die Elektronik einer Tastatur verursacht elektromagnetische Strahlung, aus der ein Angreifer Informationen wie die genauen Tastendrücke gewinnen kann. Das hat schon vor zehn Jahren Markus Kuhn an der University of Cambridge vermutet. Einen Nachweis haben Vuagnoux und Sylvain Pasini vom LASEC allerdings nicht gefunden.

Daher haben sie mit einfachen Antennen versucht, die verräterische Strahlung einzufangen und vier Methoden gefunden, getätigte Tastendrücke zumindest teilweise zu rekonstruieren. Von elf verschiedenen, in den letzten sieben Jahren gekauften Tastaturen (PS/2, USB und Laptop) ist jede für zumindest eine Angriffsmethode anfällig, so das Ergebnis. "Man muss relativ nahe am Ziel sein", schränkt Vuagnoux ein. Doch immerhin ist den beiden LASEC-Forschern eine Spionage durch Wände und auf bis zu 20 Metern Entfernung gelungen.

Von Reichweiten von 200 Metern, die Vuagnoux zufolge in Gerüchten über Geheimdienst-Ausrüstung genannt wurden, sind die beiden Forscher damit weit entfernt. "Zweifelsohne können unsere Angriffe deutlich verbessert werden, da wir relativ billig Ausrüstung verwendet haben", meinen sie allerdings auf der Webseite zum Experiment. Wer sich schützen will, kann aber auf bereits existierende Technologien zurückgreifen.

"Elektromagnetisch abgeschirmte Keyboards sind erhältlich", erklärt Vuagnoux. Sie wurden zwar entwickelt, um vor äußeren Störungen durch elektromagnetische Pulswaffen zu schützen, so der Forscher. Allerdings sollten sie ebenso ein Entweichen der verräterischen Strahlung aus der Tastatur verhindern.

Thomas Pichler | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.epfl.ch
http://lasecwww.epfl.ch/keyboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik