Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallschirmspringen: Forschung im Moment des freien Falls

25.08.2008
Wissenschaftler des Virtual Reality Centers Production Engineering der TU Chemnitz testen die Bewegungserfassung bei Fallschirmspringern, um auch Anfänger zum optimalen Sprung zu führen

"Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, deshalb müssen auch werdende Fallschirmspringer durch eine harte Schule gehen. Besonders schwer fällt es den meisten zu Beginn der Ausbildung, im freien Fall eine vorgegebene Haltung einzunehmen", erklärt Torsten Polzin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Chemnitz.

Nur im Hohlkreuz und auf dem Bauch schwebend ist eine sichere und sanfte Fallschirmöffnung gewährleistet. Forscher des Virtual Reality Centers Production Engineering der Professur Werkzeugmaschinenkonstruktion und Umformtechnik der Chemnitzer Universität suchen nach Möglichkeiten, um den Fallschirmspringern künftig die Kontrolle ihrer Körperhaltung im freien Fall zu erleichtern.

Einen Augenblick lang fast schwerelos ist ein Fallschirmspringer nach dem Absprung. Schnell bewegen muss er sich in diesem Moment trotzdem; insgesamt herrschen außergewöhnliche Bedingungen. Lässt sich in dieser Situation die Bewegung des Fallschirmspringers technisch verlässlich erfassen? Dieser Frage sind die Wissenschaftler nachgegangen.

Auftraggeber war die niederländische Firma Xsens Technologies B.V., die ein so genanntes "Motion Capture-System" entwickelt hat. Dieses besteht aus einem Anzug, der 16 Beschleunigungssensoren an verschiedenen Körperstellen fixiert. Während des Absprunges und des freien Falls wird bis zu 120-mal pro Sekunde die Körperhaltung aufgezeichnet und auf ein virtuelles Menschmodell übertragen.

Bisher kamen Motion Capture-Systeme beispielsweise in der Filmindustrie zum Einsatz, wenn für Trickfilme Bewegungsabläufe von Schauspielern auf virtuelle Figuren übertragen werden sollten. Im Skisprung oder beim Schlittschuhlaufen dient es der Optimierung von Bewegungsabläufen. "Die Firma Xsens Technologies sucht nach weiteren Anwendungsgebieten ihres Systems und hat uns deshalb beauftragt, den Einsatz im Fallschirmsprung zu testen", sagt Polzin und ergänzt: "Wir haben untersucht, wie das System im Moment des freien Falls arbeitet."

Dazu haben die Forscher der TU Chemnitz auf dem Flugplatz Gransee nördlich von Berlin bei der GoJump GmbH Daten gesammelt. Als Testspringer hat sich Mike Vetter zur Verfügung gestellt, Inhaber der GoJump GmbH, ehemaliges Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft im Formationsspringen und derzeitiger Nationaltrainer des deutschen Nationalteams im Formationsspringen. Er trug den Motion Capture-Anzug, mit Hilfe der Sensoren wurden seine Bewegungen erfasst und zur Kontrolle des Systems filmten die Wissenschaftler die Sprünge.

"Mit Hilfe der Kameraaufzeichnung konnten wir überprüfen, ob die Beschleunigungssensoren exakt arbeiten. Denn diese werden bei heftigen Bewegungen und längerer Einsatzzeit immer ungenauer", erklärt Polzin. Die Überprüfungsergebnisse waren zufriedenstellend, aktuell arbeiten die Wissenschaftler an der Umsetzung der gewonnenen Daten in ein digitales dreidimensionales Modell. Solche Modelle könnten in der Ausbildung von Fallschirmspringern eingesetzt werden. Dem Schüler könnte seine Körperhaltung so in einer dreidimensionalen Darstellung von allen Seiten demonstriert werden. Daraufhin kann er diese in weiteren Sprüngen verbessern.

Ähnliche Anforderungen wie das Fallschirmspringen stellen beispielsweise das Trampolin- und Turmspringen oder der Stabhochsprung an das Bewegungserfassungssystem. Diese Sportarten können durch den erfolgreichen Test jetzt auch als Anwendungsmöglichkeiten betrachtet werden. Außerdem sollen die mit dem Motion Capture-System gewonnenen Daten in der Entwicklung neuer Fallschirmmuster eingesetzt werden. "Da auch während der Fallschirmöffnung Beschleunigungswerte aufgezeichnet werden, könnte das System die Schirmöffnungen bezüglich Belastung auf den Springer analysieren", so Polzin. Dadurch ließe sich der Öffnungsmechanismus optimieren und Weiterentwicklungen könnten getestet werden.

Weitere Informationen erteilt
Torsten Polzin,
Telefon 0371 531-32260,
E-Mail torsten.polzin@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive