Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Externes Laufwerk aus verschiedenen Clouds

27.09.2012
IT-SA 2012: Fraunhofer SIT zeigt Lösung für verschlüsselte Enterprise-Cloud. Neue Version von OmniCloud ermöglicht Kombination verschiedener Cloud-Storage-Dienste.

Verschiedene Cloud-Angebote verbinden und gleichzeitig Daten verschlüsseln – das kann die neue Version von OmniCloud, die Fraunhofer SIT vom 16. bis 18. Oktober erstmals auf der Security-Messe IT-SA in Nürnberg vorstellt (Halle 12, Stand 213).


OmniCloud verschlüsselt die Daten vor dem Eintritt in die Cloud. Dadurch kann auch der Cloud-Provider nicht auf die Daten zugreifen.

Fraunhofer SIT

Die Softwarelösung schützt sensible Daten in der Cloud und verhindert Abhängigkeit von einzelnen Anbietern. Entwickelt wurde OmniCloud als Netzwerkspeicher, mit dem mittelständische Unternehmen ihre Daten kostengünstig und sicher in die Cloud auslagern können. Die Software verschlüsselt die Daten so, dass selbst Cloud-Anbieter nicht darauf zugreifen können. Außerdem lassen sich Daten auch von einer Cloud zur anderen verschieben.

„Unser System bietet Unternehmen ein hohes Maß an Sicherheit und gleichzeitig große Flexibilität“, sagt Fraunhofer-Abteilungsleiter Michael Herfert. „Nach ersten Gesprächen mit möglichen Kunden haben wir die Funktionalität angepasst und suchen jetzt auf der Messe Vertriebspartner für unser System.“ Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/omnicloud .

Die neue Version von OmniCloud ist in der Lage, verschiedene Cloud-Speicher-Angebote zu kombinieren. So können Nutzer vorhandene Angebote wie solche von DropBox und ähnlichen Anbietern zusammenschließen und diese als externes Laufwerk in die eigene Unternehmensumgebung einbinden. OmniCloud prüft den Füllstand der einzelnen Angebote. Sobald ein Cloud-Speicher voll ist, nutzt die Software ein anderes Angebot. Außerdem ermöglicht die Lösung die Umsetzung individueller Speicherstrategien, zum Beispiel die doppelte Sicherung bestimmter Daten oder die gezielte Streuung von Datenbeständen über verschiedene Cloud-Angebote hinweg.

Im Gegensatz zu vielen anderen Verschlüsselungslösungen eignet sich OmniCloud für dynamische Teams und berücksichtigt typische Unternehmenssituationen wie Mitarbeiterausfälle und Änderungen von Zuständigkeiten. Möglich wird dies durch eine Trennung von Identitäts- und Schlüsselmanagement. Dadurch lassen sich etwa Vertretungsregelungen ganz einfach realisieren – ohne Passwort-Weitergabe und aufwendige erneute Verschlüsselung der Daten.

OmniCloud unterstützt bereits jetzt eine Vielzahl existierender Cloud-Speicherdienste und lässt sich einfach mit existierenden Backup-Lösungen verbinden – selbst wenn diese keine Cloud-Anbindung vorsehen. Gleichzeitig bietet OmniCloud eine Art Umzugsservice für den Fall, dass Unternehmen den Cloud-Anbieter wechseln möchten. Zudem erkennt OmniCloud Dopplungen und sorgt bei identischen Dateien dafür, dass nur ein Datensatz in die Cloud wandert.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/omnicloud

Weitere Berichte zu: Cloud Computing Cloud-Anbieter Cloud-Angebote Laufwerk OmniCloud SIT clouds

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics