Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explore Science: Wie aus einem Anruf automatisch ein Text wird

01.06.2010
European Media Laboratory (EML) zeigt bei Explore Science, was Sprachtechnologie heute alles kann: Anrufe automatisch in SMS umwandeln und Mediengeräte mit Sprache steuern - Veranstaltungstage vom 09. bis 13. Juni im Luisenpark Mannheim

Schwingung, Schall und Klang – so heißt das Thema von Explore Science, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung vom 9. bis 13. Juni. Als Aussteller mit dabei ist auch das European Media Laboratory (EML), das Klaus Tschira gegründet hat. Die Sprachtechnologen des Heidelberger Forschungsunternehmens zeigen an zwei Ständen in der Baumhainhalle des Mannheimer Luisenparks, wie der Schall der Sprechstimme mit Computerprogrammen verarbeitet wird.

Wer an der „EML Transcription Platform“ den Hörer in die Hand nimmt und hineinspricht, kann seinen Anruf kurz darauf als Text auf dem Bildschirm lesen. Computerprogramme analysieren die Schallwellen der Stimme und wandeln gesprochene Sprache automatisch in Text um.

Während der Veranstaltungstage können die Besucher auch mit dem eigenen Handy eine 0800-Nummer anrufen und kostenfrei eine Nachricht aufsprechen, die sie dann als SMS zurückgeschickt bekommen. Unter den Anrufern wird ein iPod nano verlost – „als Belohnung dafür, dass die Anrufer uns helfen, das System besser zu machen“, sagt Dr. Siegfried Kunzmann, EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter. Denn der Computer muss lernen, aus vielen Klängen verschiedener Sprecher die Bedeutung herauszulesen – ähnlich wie ein Kleinkind, aber viel mühsamer. „Ein Spracherkennungssystem wird nur mit vielen verschiedenen Stimmen und vielen Wörtern immer zuverlässiger“, weiß Siegfried Kunzmann. „Bei Erwachsenen funktioniert unser System schon recht gut. Jetzt wollen wir es für die Stimmen von Kindern und Jugendlichen verbessern.“

Am zweiten Stand, der „EMLounge“, können die Besucher mit Spracheingabe zwischen Fernsehkanälen umschalten oder Musiktitel auswählen. Auch hier wird die Sprache unabhängig vom Sprecher erkannt und in Text umgewandelt. Eine Wohnzimmerwand mit Fernseher und Stereoanlage dient als Demonstrationsplattform für die sprecherunabhängige EML-Software.

EML bei Explore Science:
09.06.-13.06.2010, 9-17 Uhr
Luisenpark Mannheim, Festhalle Baumhain, Mitmachstationen
Kontakt für Journalisten/Terminkoordination:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Mobil: +49-(0)170-5759896
Tel.: +49-(0)6221-533245
Fax: +49-(0)6221-533198
saueressig@eml.org
Über das EML
Die European Media Laboratory GmbH (EML) wurde von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen. Ihr Ziel: aktuelle Ergebnisse der IT-Forschung in innovative Produkte umsetzen. Das EML arbeitet in der automatischen Sprachverarbeitung sowie der Mensch-Technik-Interaktion. Das Team besteht aus Sprachtechnologie-Spezialisten und Informatikern, die ihre langjährige Erfahrung für nutzerfreundliche Entwicklungen nutzen.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie