Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Explore Science: Wie aus einem Anruf automatisch ein Text wird

01.06.2010
European Media Laboratory (EML) zeigt bei Explore Science, was Sprachtechnologie heute alles kann: Anrufe automatisch in SMS umwandeln und Mediengeräte mit Sprache steuern - Veranstaltungstage vom 09. bis 13. Juni im Luisenpark Mannheim

Schwingung, Schall und Klang – so heißt das Thema von Explore Science, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung vom 9. bis 13. Juni. Als Aussteller mit dabei ist auch das European Media Laboratory (EML), das Klaus Tschira gegründet hat. Die Sprachtechnologen des Heidelberger Forschungsunternehmens zeigen an zwei Ständen in der Baumhainhalle des Mannheimer Luisenparks, wie der Schall der Sprechstimme mit Computerprogrammen verarbeitet wird.

Wer an der „EML Transcription Platform“ den Hörer in die Hand nimmt und hineinspricht, kann seinen Anruf kurz darauf als Text auf dem Bildschirm lesen. Computerprogramme analysieren die Schallwellen der Stimme und wandeln gesprochene Sprache automatisch in Text um.

Während der Veranstaltungstage können die Besucher auch mit dem eigenen Handy eine 0800-Nummer anrufen und kostenfrei eine Nachricht aufsprechen, die sie dann als SMS zurückgeschickt bekommen. Unter den Anrufern wird ein iPod nano verlost – „als Belohnung dafür, dass die Anrufer uns helfen, das System besser zu machen“, sagt Dr. Siegfried Kunzmann, EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter. Denn der Computer muss lernen, aus vielen Klängen verschiedener Sprecher die Bedeutung herauszulesen – ähnlich wie ein Kleinkind, aber viel mühsamer. „Ein Spracherkennungssystem wird nur mit vielen verschiedenen Stimmen und vielen Wörtern immer zuverlässiger“, weiß Siegfried Kunzmann. „Bei Erwachsenen funktioniert unser System schon recht gut. Jetzt wollen wir es für die Stimmen von Kindern und Jugendlichen verbessern.“

Am zweiten Stand, der „EMLounge“, können die Besucher mit Spracheingabe zwischen Fernsehkanälen umschalten oder Musiktitel auswählen. Auch hier wird die Sprache unabhängig vom Sprecher erkannt und in Text umgewandelt. Eine Wohnzimmerwand mit Fernseher und Stereoanlage dient als Demonstrationsplattform für die sprecherunabhängige EML-Software.

EML bei Explore Science:
09.06.-13.06.2010, 9-17 Uhr
Luisenpark Mannheim, Festhalle Baumhain, Mitmachstationen
Kontakt für Journalisten/Terminkoordination:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Mobil: +49-(0)170-5759896
Tel.: +49-(0)6221-533245
Fax: +49-(0)6221-533198
saueressig@eml.org
Über das EML
Die European Media Laboratory GmbH (EML) wurde von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen. Ihr Ziel: aktuelle Ergebnisse der IT-Forschung in innovative Produkte umsetzen. Das EML arbeitet in der automatischen Sprachverarbeitung sowie der Mensch-Technik-Interaktion. Das Team besteht aus Sprachtechnologie-Spezialisten und Informatikern, die ihre langjährige Erfahrung für nutzerfreundliche Entwicklungen nutzen.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften