Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurora: Hochleistungscomputer kommt aus Italien

05.02.2013
1,7 Bio. Gleitkommaoperationen pro Sekunde - Separate Kühlkreisläufe

Die auf Informationstechnik und elektronische Bauteile spezialisierte oberitalienische Firma Eurotech hat in Italiens größtem Rechenzentrum "Cineca" den effizientesten Supercomputer der Welt vorgestellt. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Bautypen kommt der "European Many Integrated Core and Architecture" (Eurora) ohne Kühlgebläse aus.


Aurora: Eurora gilt als Prototyp für den "Tigon Aurora" (eurotech.com)

Geräuschloser Betrieb

In dem Hochleistungsrechner sind 128 Hardwarebeschleuniger vom Typ Gpu Nvidia Tesla K20 eingebaut. Jede der 64 Steckkarten hat das Volumen eines Laptops und kommt auf eine Leistung von 1,7 Bio. Gleitkommaoperationen pro Sekunde. Im Vergleich zu dem von IBM angebotenen "Fermi" sind die auf 1,0 x 1,5 Meter begrenzten Abmessungen deutlich kleiner. Unter Laborbedingungen wurden 3,15 Mrd. Gigaflops je Watt gemessen.

Die Steckkarten sind auf der einen Seite mit Intel-Prozessoren und Arbeitsspeichern bestückt, während auf der Gegenseite die Hardwarebeschleuniger angebracht sind. Jede von ihnen wird von einer Aluminiumschiene mit separatem Kreislauf durchquert, die mit 20 Liter Wasser gefüllt ist und für die Kühlung sorgt. "Dadurch arbeitet der Eurora nahezu geräuschlos", sagt Entwicklungsleiter Giampietro Tecchiolli.

US-Maschine übertroffen

Der vollständig mit italienischem Know-how konstruierte Supercomputer liegt in der nach Energieeffizienzkriterien geführten Weltrangliste "Green 500" auf Platz eins. Bislang war dieser vom National Institute for Computation Sciences an der University of Tenessee mit einer Leistungsdichte von 2,4 Gigaflops je Watt beansprucht worden. Das US-Konkurrenzprodukt wird damit von dem italienischen Modell um 20 Prozent übertroffen.

"Der Verzicht auf ein Kühlgebläse führt zu einer erheblichen Energieersparnis", unterstreicht der italienische Wissenschaftler gegenüber pressetext. Für die in einem südlichen Land wie Italien üblichen Klimaverhältnisse sei dieser Bautyp ideal. Mit der Entwicklung des Eurora ist 2011 begonnen worden. Er gilt als Prototyp für den geplanten "Aurora Tigon", der zwischen 1,4 und 2,4 Mio. Euro kosten wird.

Die Forschungsarbeit gehört zu dem europäischen It-Projekt "Prace", das die Bereitstellung eines Netzwerkes aus High Performance Computing für europäische Forscher und Wissenschaftler zum Ziel hat.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://eurotech.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie