Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurora: Hochleistungscomputer kommt aus Italien

05.02.2013
1,7 Bio. Gleitkommaoperationen pro Sekunde - Separate Kühlkreisläufe

Aurora: Eurora gilt als Prototyp für den "Tigon Aurora" (eurotech.com)

Die auf Informationstechnik und elektronische Bauteile spezialisierte oberitalienische Firma Eurotech hat in Italiens größtem Rechenzentrum "Cineca" den effizientesten Supercomputer der Welt vorgestellt. Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Bautypen kommt der "European Many Integrated Core and Architecture" (Eurora) ohne Kühlgebläse aus.

Geräuschloser Betrieb

In dem Hochleistungsrechner sind 128 Hardwarebeschleuniger vom Typ Gpu Nvidia Tesla K20 eingebaut. Jede der 64 Steckkarten hat das Volumen eines Laptops und kommt auf eine Leistung von 1,7 Bio. Gleitkommaoperationen pro Sekunde. Im Vergleich zu dem von IBM angebotenen "Fermi" sind die auf 1,0 x 1,5 Meter begrenzten Abmessungen deutlich kleiner. Unter Laborbedingungen wurden 3,15 Mrd. Gigaflops je Watt gemessen.

Die Steckkarten sind auf der einen Seite mit Intel-Prozessoren und Arbeitsspeichern bestückt, während auf der Gegenseite die Hardwarebeschleuniger angebracht sind. Jede von ihnen wird von einer Aluminiumschiene mit separatem Kreislauf durchquert, die mit 20 Liter Wasser gefüllt ist und für die Kühlung sorgt. "Dadurch arbeitet der Eurora nahezu geräuschlos", sagt Entwicklungsleiter Giampietro Tecchiolli.

US-Maschine übertroffen

Der vollständig mit italienischem Know-how konstruierte Supercomputer liegt in der nach Energieeffizienzkriterien geführten Weltrangliste "Green 500" auf Platz eins. Bislang war dieser vom National Institute for Computation Sciences an der University of Tenessee mit einer Leistungsdichte von 2,4 Gigaflops je Watt beansprucht worden. Das US-Konkurrenzprodukt wird damit von dem italienischen Modell um 20 Prozent übertroffen.

"Der Verzicht auf ein Kühlgebläse führt zu einer erheblichen Energieersparnis", unterstreicht der italienische Wissenschaftler gegenüber pressetext. Für die in einem südlichen Land wie Italien üblichen Klimaverhältnisse sei dieser Bautyp ideal. Mit der Entwicklung des Eurora ist 2011 begonnen worden. Er gilt als Prototyp für den geplanten "Aurora Tigon", der zwischen 1,4 und 2,4 Mio. Euro kosten wird.

Die Forschungsarbeit gehört zu dem europäischen It-Projekt "Prace", das die Bereitstellung eines Netzwerkes aus High Performance Computing für europäische Forscher und Wissenschaftler zum Ziel hat.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://eurotech.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Per Smartphone die Leistungen der Natur entdecken – IÖR eröffnet „Wissenswege“ im Osterzgebirge
22.09.2014 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

nachricht Innovative Ideen im „Cloud Computing“ entwickeln
22.09.2014 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data: Herausforderung in der Wissenschaft

23.09.2014 | Veranstaltungen

Lösungen für Megatrends: ProcessNet-Jahrestagung und Jahrestagung der Biotechnologen in Aachen

22.09.2014 | Veranstaltungen

Englisch ab Klasse 1 oder 3? Never mind!

22.09.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie Gebirge Meeresströmungen beeinflussen

23.09.2014 | Geowissenschaften

Wie die Puppenhand zum Körperteil wird

23.09.2014 | Medizin Gesundheit

Elektronik für die Energieversorgung: Strategische Kooperation zwischen Siemens und Fraunhofer IISB

23.09.2014 | Energie und Elektrotechnik