Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit dem Fehler auf der Spur: EU-Projekt "DIAMOND" gestartet

26.01.2010
Moderne Computer-Chips bestehen aus über einer Milliarde Bauteilen auf nur wenigen Quadratzentimetern Fläche. Die händische Suche nach einem Fehler gleicht hier dem Aufspüren der viel zitierten Nadel im Heuhaufen.

Im Rahmen des mit Jänner gestarteten EU-Projekts DIAMOND (Diagnosis, Error Modelling and Correction for Reliable Systems Design) untersucht eine Forschergruppe des Instituts für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie (IAIK) der TU Graz in Kooperation mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie aus ganz Europa neue Möglichkeiten, Fehler in Computer-Chips automatisch, schnell und einfach zu finden und zu beheben.

Fehler in Computer-Chips zu finden soll künftig deutlich einfacher werden. "Bisher werden die Fehler unter großem Zeitaufwand von Hand gesucht. Im Rahmen von DIAMOND sollen Methoden entwickelt werden, um Fehlerursachen schnell zu finden und zu beseitigen", fasst Roderick Bloem, Projektleiter der Arbeitsgruppe "Secure and Correct Systems" am IAIK der TU Graz, das Ziel des neuen EU-Projekts zusammen. Nicht nur Programmierfehler, sondern auch Fehler, die während des Betriebes durch Umgebungsstrahlung oder Alterungseffekte entstehen, sollen dabei leichter gefunden werden. Geht es nach dem Willen der Forscher, übernimmt in Zukunft ein Software-Werkzeug diese Aufgabe: "Das Werkzeug soll dabei auch völlig automatisch Erklärungen liefern, wie der Fehler entstanden ist und Vorschläge für die Korrektur machen", schildert Bloem das gewünschte Szenario. Der notwendige Zeitaufwand soll so um bis zu 50 Prozent verringert werden.

Basisarbeit aus Graz

Eine wesentliche Basis für die geplanten Entwicklungen im EU-Projekt stellt die wissenschaftliche Arbeit am Grazer IAIK dar: Die Gruppe rund um Bloem forscht bereits seit mehreren Jahren intensiv an Methoden zum Entwurf, zur Umsetzung und zur Überprüfung von so genannten sicheren und korrekten Systemen. Dabei wurden bereits Techniken entwickelt, mit denen Suche und Behebung von Fehlern in Computer-Chips automatisiert werden könnten. Im nun gestarteten EU-Projekt DIAMOND mit einem Volumen von insgesamt 3,8 Millionen Euro arbeiten Wissenschafter aus Estland, Deutschland, Schweden und Österreich in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit Industriepartnern sind wie Ericsson, IBM, TransEDA oder Testonica Lab an neuen technologischen Lösungen für die Suche nach Fehlern in Computer-Chips.

Rückfragen:
Univ.-Prof. M.Sc. Ph.D. Roderick Bloem
Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie
Email: roderick.bloem@iaik.tugraz.at
Tel.: +43 316 873 5580

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie