Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit dem Fehler auf der Spur: EU-Projekt "DIAMOND" gestartet

26.01.2010
Moderne Computer-Chips bestehen aus über einer Milliarde Bauteilen auf nur wenigen Quadratzentimetern Fläche. Die händische Suche nach einem Fehler gleicht hier dem Aufspüren der viel zitierten Nadel im Heuhaufen.

Im Rahmen des mit Jänner gestarteten EU-Projekts DIAMOND (Diagnosis, Error Modelling and Correction for Reliable Systems Design) untersucht eine Forschergruppe des Instituts für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie (IAIK) der TU Graz in Kooperation mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie aus ganz Europa neue Möglichkeiten, Fehler in Computer-Chips automatisch, schnell und einfach zu finden und zu beheben.

Fehler in Computer-Chips zu finden soll künftig deutlich einfacher werden. "Bisher werden die Fehler unter großem Zeitaufwand von Hand gesucht. Im Rahmen von DIAMOND sollen Methoden entwickelt werden, um Fehlerursachen schnell zu finden und zu beseitigen", fasst Roderick Bloem, Projektleiter der Arbeitsgruppe "Secure and Correct Systems" am IAIK der TU Graz, das Ziel des neuen EU-Projekts zusammen. Nicht nur Programmierfehler, sondern auch Fehler, die während des Betriebes durch Umgebungsstrahlung oder Alterungseffekte entstehen, sollen dabei leichter gefunden werden. Geht es nach dem Willen der Forscher, übernimmt in Zukunft ein Software-Werkzeug diese Aufgabe: "Das Werkzeug soll dabei auch völlig automatisch Erklärungen liefern, wie der Fehler entstanden ist und Vorschläge für die Korrektur machen", schildert Bloem das gewünschte Szenario. Der notwendige Zeitaufwand soll so um bis zu 50 Prozent verringert werden.

Basisarbeit aus Graz

Eine wesentliche Basis für die geplanten Entwicklungen im EU-Projekt stellt die wissenschaftliche Arbeit am Grazer IAIK dar: Die Gruppe rund um Bloem forscht bereits seit mehreren Jahren intensiv an Methoden zum Entwurf, zur Umsetzung und zur Überprüfung von so genannten sicheren und korrekten Systemen. Dabei wurden bereits Techniken entwickelt, mit denen Suche und Behebung von Fehlern in Computer-Chips automatisiert werden könnten. Im nun gestarteten EU-Projekt DIAMOND mit einem Volumen von insgesamt 3,8 Millionen Euro arbeiten Wissenschafter aus Estland, Deutschland, Schweden und Österreich in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit Industriepartnern sind wie Ericsson, IBM, TransEDA oder Testonica Lab an neuen technologischen Lösungen für die Suche nach Fehlern in Computer-Chips.

Rückfragen:
Univ.-Prof. M.Sc. Ph.D. Roderick Bloem
Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie
Email: roderick.bloem@iaik.tugraz.at
Tel.: +43 316 873 5580

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses