Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt entwickelt regionale Strategien für Informations- und Kommunikationstechnologie

19.04.2012
Bestmögliche Bedingungen für Innovationen und Geschäftsmodelle im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zu schaffen – das ist das Ziel eines vor kurzem gestarteten europäischen Förderprojekts.
Die Bergische Universität Wuppertal ist seit Anfang 2012 Partner in dem Projekt, das mit fast 1 Millionen Euro vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Interreg IVC-Programms gefördert wird.

Acht europäische Regionen haben sich für „BORDWIIS+“ (Boosting Regional Development with ICT-Innovation-Strategies) zusammengeschlossen, um regionale Strategien für Innovationen und Geschäftsmodelle im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien zu entwickeln – darunter auch Wissenschaftler der Bergischen Universität Wuppertal unter Leitung von Prof. Dr. Heinz-Reiner Treichel, Fachgebiet Medienökonomie und Innovationsmanagement. Die Forscher um Prof. Treichel wollen die Potenziale der IKT in Nordrhein-Westfalen für die Wirtschaft optimal nutzbar machen, um qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen und die Lebensqualität nachhaltig zu erhöhen.

Informations- und Kommunikationstechnologien gelten als ausschlaggebend für die europäische Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsstärke und industrielle Entwicklung, insbesondere weil sie Innovationen in vielen Branchen vorantreiben. „Dieses Potenzial soll nun durch BORDWIIS+ im Rahmen internationaler Zusammenarbeit und eines systematischen Erfahrungsaustauschs optimal nutzbar gemacht werden“, sagt Prof. Treichel. Dabei werden vorhandene regionale Stärken und strategische Schwerpunkte berücksichtigt.
„Ein Modell, das Vorbild werden könnte für andere europäische Regionen“, so Treichel. Das Projekt stärke auch die internationale Sichtbarkeit der IKT-Region NRW sowie der IKT-Kompetenzen der Bergischen Universität. BORDWIIS+ ist das dritte, aktuell laufende Projekt mit Bezug zu Informations- und Kommunikationstechnologien im Lehr- und Forschungsgebiet von Prof. Treichel.

Im März traf sich das Projektkonsortium zu einem Kick-off Meeting in Metz, Frankreich. Dort tauschten die zehn Partner aus acht europäischen Regionen ihre Erfahrungen im Bereich regionaler IKT-Entwicklung aus. Prof. Treichel: „Um die Chancen zu maximieren und den Herausforderungen zu begegnen, die aus der rasanten Entwicklung von IKT entstehen, werden wir im Rahmen von BORDWIIS+ den regionalen Status Quo abbilden und vergleichen, von Partnerregionen lernen und das Wissen mit regionalen Akteuren und Entscheidungsträgern teilen“.
Für jede Partnerregion soll ein Plan zur Umsetzung der Ergebnisse entwickelt werden, aus denen politische Entscheidungsträger Empfehlungen ableiten können, wie sie am besten die für ihre Region wichtigsten IKT-Themen identifizieren und vorhandene Mittel gezielt einsetzen können.

Kontakt:
Lena Weigelin
Clustermanagement IKT.NRW an der Bergischen Universität Wuppertal
Telefon 0202/439-1035
E-Mail lena.weigelin@ikt.nrw.de

Dr. Maren Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://ikt.nrw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie