Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt verstärkt Glasfasernetz

07.10.2009
Wie vor kurzem berichtet wurde, hat das irische Forschungsinstitut Tyndall National Institute am University College Cork das ausgereifteste Glasfasernetz der Welt vorgestellt. Diese Innovation ist Teil des Projekts PIEMAN ("Photonic integrated extended metro and access network"), das unter dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) der EU mit 2,2 Mio. EUR finanziert wurde.

Der irische Minister für Wissenschaft, Technologie und Innovation Conor Lenihan kommentierte gegenüber Tech Central zu dem Projekt: "Hoch moderne Projekte wie PIEMAN helfen, die Entwicklung von Netzen der nächsten Generation anzutreiben, die eine wichtig Voraussetzung für die zukünftige Smart Economy (intelligente Wirtschaft) sind."

Minister Lenihan verwies darauf, dass Irland ein starkes, zuverlässiges und dynamisches Kommunikationsnetz zur Ermöglichung der Smart Economy braucht. "Die vom Tyndall National Institute vorgestellten interessanten Entwicklungen bestätigen, dass wir die kritische Innovationsmasse haben, um uns dem Wettbewerb auf dem weltweiten Telekommunikationsmarkt stellen zu können", wird der Minister zitiert. "Dieses Projekt zeigt auch klar die wichtigen Vorteile, die sich für Irland und die irischen Forscher aus unserer Einbindung in Europa ergeben."

Der irische Politiker merkte an, wie sich diese Entwicklung direkt auf europäische Forschungsprogramme auswirkt und die Entwicklung irischer Unternehmen antreiben kann.

Professor Paul Townsend vom Photonik-Forschungszentrum bei Tyndall erklärte seinerseits: "Hochgeschwindigkeits-Glasfaser-Zugangsnetze werden in zunehmendem Maße als ultimative Lösung zur Bereitstellung von Breitbanddiensten der Zukunft für Privat- und Geschäftskunden angesehen. Im PIEMAN-Projekt haben wir die Grenzen des Zugangsnetzdesigns zur Entwicklung eines neuartigen groß angelegten Hochgeschwindigkeitsnetzes erweitert, das im Vergleich zu bereits bestehenden Systemen bedeutende Vorteile aufweist."

Professor Townsend zufolge denkt die Forschungsgruppe an eine Ausweitung des Netzwerkbereichs von derzeit 20 km auf 100 km. "Das neue System macht viele der elektronischen Schalter und Verstärker überflüssig, die gegenwärtig in Netzwerken verwendet werden. Demzufolge wären diese neuen Netze potenziell viel einfacher und bedienungsfreundlicher mit geringeren Ausrüstungs- und Betriebskosten."

Chris Clark, leitender Mitarbeiter von BT Ireland, einer Tochtergesellschaft der BT Group aus dem Vereinigten Königreich, berichtete, dass dieses neue Netz mehr als die derzeit auf dem Markt verfügbaren Glasfaser-Zugangsnetze kann.

"Neben dem erweiterten Bereich vergrößert das System sowohl die Anzahl der Nutzer als auch die verfügbare Bandbreite im Vergleich zu vorhandenen Lösungen um das 10-fache", wird Clark zitiert. "Es nutzt auch mehrere Lichtfarben, um eine gemeinsame Nutzung von Glasfaser und Komponenten in vielen Teilnetzen zu ermöglichen, sodass insgesamt über 16.000 Kunden von einem einzigen Hub aus unterstützt werden können. Damit ermöglicht es potenziell bedeutende Netzwerkvereinfachung und -kosteneinsparung."

Die PIEMAN-Partner erklärten, dass die entwickelte Technologie, sobald sie auf den Markt kommt, den europäischen Verbrauchern und Firmen kostengünstigen Zugang zu sofortiger symmetrischer Bandbreite auf Nachfrage bringen würde. So würde auch die europäische Wettbewerbsfähigkeit in der Technologie der Breitbandkommunikation erhalten bleiben, wie die Forscher prognostizieren.

Partner des PIEMAN-Projekts sind das University College Cork, BT Group (Koordinator), Alcatel-Lucent Deutschland AG in Deutschland, Siemens Networks GmbH in Deutschland, Interuniversitair Micro-Electronica Centrum vzw (IMEC) in Belgien und The Centre for Integrated Photonics Ltd im Vereinigten Königreich.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops