Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt RENDER erfasst die Verschiedenheit der Informationen im World Wide Web

03.12.2010
Das World Wide Web stellt enorme Mengen an Information bereit. Doch häufig gehen dem Nutzer wertvolle Inhalte verloren, die ein differenziertes Bild ermöglichen würden.

Die europaweite Forschungsgruppe RENDER – Reflecting Knowledge Diversity – widmet sich dem großen Ganzen: In dem am KIT koordinierten Projekt entwickeln Wissenschaftler Methoden, Software und Datenmodelle, um die Vielfalt des Webs als Quelle für Innovation und Kreativität zu nutzen. Partner sind unter anderem Google und Wikipedia.

Dank World Wide Web lassen sich Informationen veröffentlichen und austauschen wie nie zuvor – überall auf der Welt, zu fast jedem Thema und aus vielen verschiedenen Perspektiven. Der einzelne Nutzer aber bekommt wichtige Sichtweisen häufig gar nicht mit.

„Mit der immer größer werdenden Flut an Informationen im Internet steigt die Zahl der Mechanismen, die dem User vorgefilterte Inhalte nach seinen Präferenzen liefern”, erklärt Dr. Elena Simperl vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) des KIT. Dadurch entgehen dem Nutzer wertvolle Inhalte, mit denen er sich ein differenzierteres Bild vom jeweiligen Sachverhalt machen könnte, wie die Wissenschaftlerin weiter erklärt. Als Beispiele nennt sie die tagespolitische Berichterstattung, Blogs und andere Wissensmedien.

Elena Simperl hat gemeinsam mit Dr. Denny Vrandecic vom AIFB das Projekt RENDER initiiert, um die bisher für den Nutzer häufig unzugängliche Pluralität der vertretenen Sichtweisen auf bestimmte Sachverhalte zu erfassen und besser nutzbar zu machen. Das EU-geförderte Projekt startete im Oktober dieses Jahres und ist auf insgesamt drei Jahre angelegt. Sieben Partner aus sechs europäischen Ländern sind beteiligt, die Leitung obliegt Elena Simperl. Das Konsortium verfügt über ein Budget von insgesamt 4,4 Millionen Euro. Zu den Partnern gehören auch Google und Wikipedia. RENDER befasst sich mit Möglichkeiten, die großen Mengen an Daten und Nutzern zu erfassen, sowie mit Methoden, Software und Datenmodellen, die es erlauben, die vielen verschiedenen Standpunkte im Web zu beschreiben, zu verstehen und auszuwerten.

Das KIT übernimmt neben der Koordination des Projekts vor allem die Entwicklung von Open-Source-Software. Diese soll kollaborative Web-2.0-Anwendungen erweitern, beispielsweise so beliebte Dienste wie Wikipedia, die Blogsoftware WordPress und bekannte soziale Netzwerke. „Geplant ist, Tools und Features, welche die Diversität eines Themas wiedergeben und für die Online-Kollaboration nutzbar machen, zu implementieren und auf ihren konkreten Nutzen für die User zu testen“, erläutert Denny Vrandecic. In drei Fallstudien unter der Leitung von Wikimedia Deutschland, Google Ireland Ltd., und Telefonica I+D werden die Wissenschaftler die neu entwickelten Methoden anwenden, um die Skalierbarkeit und den Nutzen ihrer Forschungsergebnisse zu prüfen.

Weitere Informationen unter www.render-project.eu.
Das Projekt RENDER wird im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU gefördert.
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.render-project.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics