Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt gestartet: Wie können Nutzer dem "Internet of Things" vertrauen?

24.11.2010
Wie können Nutzer dem "Internet of Things" vertrauen?

Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz ist an EU-Projekt beteiligt und will im "Internet der Dinge" für mehr Transparenz und Sicherheit sorgen.

Die Frage nach dem Vertrauen in neue Technologien und Systeme hat in den letzten Jahren rasch an Bedeutung gewonnen. Während Systeme immer allumfassender werden, verlieren Nutzer schnell den Überblick, welche Geräte gerade mit dem Internet verbunden sind ("Internet of Things - Internet der Dinge"). Nutzer erkennen nicht, welche Verbindungen gerade bestehen, welche Informationen übermittelt werden und wer die versendeten Informationen erhält. Das im September mit einem Kick-off-Meeting in Wien gestartete dreijährige EU-Projekt "uTRUSTit - Usable Trust in the Internet of Things" ("Benutzervertrauen in das Internet der Dinge") - zielt darauf ab, den Nutzer in einfacher Form über bestehende oder mögliche Internetverbindungen zu informieren. Dem Nutzer wird ermöglicht, Informationsflüsse zu kontrollieren und selbst zu entscheiden, welchen Verbindungen er vertraut.

Das Internet der Dinge verbindet immer mehr Kommunikations- und Informationssysteme miteinander. So wie Mobiltelefone werden auch diese Systeme ein Teil unseres Alltagslebens. Immer mehr Geräte, die sich etwa im Haushalt oder in einem Büro befinden, können eine drahtlose Internetverbindung herstellen. Für Benutzer kann es dabei schwer sein, den Überblick und die Kontrolle zu behalten. Die Kontrolle über Sicherheitseinstellungen beim Internet der Dinge spielt eine wichtige Rolle, um die Privatsphäre zu wahren und Vertrauen in moderne Informations- und Kommunikationstechnologien zu erlangen. Nutzer und Konsumenten müssen diese Prozesse verstehen können.

Das uTRUSTit-Projekt zielt vor allem darauf ab, dem Nutzer die zugrunde liegenden Sicherheitseinstellungen des Internet der Dinge transparent darzustellen und so Vertrauen herzustellen. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden Systemherstellern und Systemintegratoren ermöglichen, den Nutzern die zugrundeliegenden Sicherheitskonzepte leicht verständlich zu präsentieren. Dadurch erhalten Nutzer die Möglichkeit, ein Urteil über die Vertrauenswürdigkeit solcher Systeme zu fällen. Zusätzlich werden Design-Richtlinien über Vertrauen Industrieunternehmen dabei unterstützen, das bei uTRUSTit entwickelte Toolkit auf sichere und nutzbare Weise zu implementieren.

Manfred Tscheligi, Geschäftsführer von CURE (Center for Usability Research & Engineering) und Koordinator des Projekts, betont das Ziel des Projekts: "Je stärker das Internet der Dinge um sich greift, desto wichtiger werden Vertrauensfragen. Das uTRUSTit-Projekt wird den Nutzern jene Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um Entscheidungen zu treffen, ohne ein Sicherheitsexperte zu sein oder sich vor unklaren Risiken fürchten zu müssen."

Das uTRUSTit Konsortium besteht aus erfahrenen Forschern und Praktikern aus sechs Ländern Europas und kann im Rahmen des Projekts auf Simulations- und Usablity-Labors zurückgreifen: Das Projekt wird vom österreichischen außeruniversitären Forschungszentrum CURE - Center for Usability Research and Engineering koordiniert. In uTRUSTit untersucht CURE, wann und wie Benutzer den "Internet of Things" vertrauen und stellt die Einbindung von Nutzern in die Entwicklung von Rückmeldungs-Modellen sicher, die schlussendlich in Feldversuchen von CURE auch evaluiert werden. Das Norwegian Computing Center erhebt und analysiert die Benutzererfordernisse unter besonderer Berücksichtigung von Benutzern mit physischen Einschränkungen. Das Forschungsinstitut entwickelt auch das Modell mit, das den Nutzer eine Rückmeldung über den aktuellen Sicherheitsstand gibt. Die Abteilung Virtual Reality der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik an der Technischen Universität Chemnitz führt die Entwicklung und Vorbereitung der Virtual Reality Simulationen durch. Die Simulationen ermöglichen es, das Feedback der Nutzer rasch in den Designprozess zu integrieren. Das ungarische IT-Security Unternehmen SEARCH-LAB untersucht die Auswirkungen der Sicherheitsanzeigen des Internet of Things und konzentriert sich dabei auf die menschliche Wahrnehmung von Vertrauen und entwickelt Methoden, die die Vertrauenswürdigkeit der Sicherheit eines Systems überprüfen. Sweden Connectivity hat sich auf Internet-of-Things-Technologien spezialisiert und entwickelt auch im uTRUSTit-Projekt die Technologie für die Evaluation der Szenarien. Die Juristische Fakultät der Katholischen Universität Leuven (Belgien) untersucht die gesetzlichen Herausforderungen im Hinblick auf Sicherheits- und Privatheitsaspekte des Internet der Dinge.

Weitere Informationen erteilt beim Projektpartner in Deutschland: Franziska Pürzel, Abteilung Virtual Reality der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-37528, E-Mail franziska.puerzel@mb.tu-chemnitz.de

(Quelle: CURE - Center for Usability Research and Engineering)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.uTRUSTit.eu
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie