Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt gestartet: Wie können Nutzer dem "Internet of Things" vertrauen?

24.11.2010
Wie können Nutzer dem "Internet of Things" vertrauen?

Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz ist an EU-Projekt beteiligt und will im "Internet der Dinge" für mehr Transparenz und Sicherheit sorgen.

Die Frage nach dem Vertrauen in neue Technologien und Systeme hat in den letzten Jahren rasch an Bedeutung gewonnen. Während Systeme immer allumfassender werden, verlieren Nutzer schnell den Überblick, welche Geräte gerade mit dem Internet verbunden sind ("Internet of Things - Internet der Dinge"). Nutzer erkennen nicht, welche Verbindungen gerade bestehen, welche Informationen übermittelt werden und wer die versendeten Informationen erhält. Das im September mit einem Kick-off-Meeting in Wien gestartete dreijährige EU-Projekt "uTRUSTit - Usable Trust in the Internet of Things" ("Benutzervertrauen in das Internet der Dinge") - zielt darauf ab, den Nutzer in einfacher Form über bestehende oder mögliche Internetverbindungen zu informieren. Dem Nutzer wird ermöglicht, Informationsflüsse zu kontrollieren und selbst zu entscheiden, welchen Verbindungen er vertraut.

Das Internet der Dinge verbindet immer mehr Kommunikations- und Informationssysteme miteinander. So wie Mobiltelefone werden auch diese Systeme ein Teil unseres Alltagslebens. Immer mehr Geräte, die sich etwa im Haushalt oder in einem Büro befinden, können eine drahtlose Internetverbindung herstellen. Für Benutzer kann es dabei schwer sein, den Überblick und die Kontrolle zu behalten. Die Kontrolle über Sicherheitseinstellungen beim Internet der Dinge spielt eine wichtige Rolle, um die Privatsphäre zu wahren und Vertrauen in moderne Informations- und Kommunikationstechnologien zu erlangen. Nutzer und Konsumenten müssen diese Prozesse verstehen können.

Das uTRUSTit-Projekt zielt vor allem darauf ab, dem Nutzer die zugrunde liegenden Sicherheitseinstellungen des Internet der Dinge transparent darzustellen und so Vertrauen herzustellen. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts werden Systemherstellern und Systemintegratoren ermöglichen, den Nutzern die zugrundeliegenden Sicherheitskonzepte leicht verständlich zu präsentieren. Dadurch erhalten Nutzer die Möglichkeit, ein Urteil über die Vertrauenswürdigkeit solcher Systeme zu fällen. Zusätzlich werden Design-Richtlinien über Vertrauen Industrieunternehmen dabei unterstützen, das bei uTRUSTit entwickelte Toolkit auf sichere und nutzbare Weise zu implementieren.

Manfred Tscheligi, Geschäftsführer von CURE (Center for Usability Research & Engineering) und Koordinator des Projekts, betont das Ziel des Projekts: "Je stärker das Internet der Dinge um sich greift, desto wichtiger werden Vertrauensfragen. Das uTRUSTit-Projekt wird den Nutzern jene Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um Entscheidungen zu treffen, ohne ein Sicherheitsexperte zu sein oder sich vor unklaren Risiken fürchten zu müssen."

Das uTRUSTit Konsortium besteht aus erfahrenen Forschern und Praktikern aus sechs Ländern Europas und kann im Rahmen des Projekts auf Simulations- und Usablity-Labors zurückgreifen: Das Projekt wird vom österreichischen außeruniversitären Forschungszentrum CURE - Center for Usability Research and Engineering koordiniert. In uTRUSTit untersucht CURE, wann und wie Benutzer den "Internet of Things" vertrauen und stellt die Einbindung von Nutzern in die Entwicklung von Rückmeldungs-Modellen sicher, die schlussendlich in Feldversuchen von CURE auch evaluiert werden. Das Norwegian Computing Center erhebt und analysiert die Benutzererfordernisse unter besonderer Berücksichtigung von Benutzern mit physischen Einschränkungen. Das Forschungsinstitut entwickelt auch das Modell mit, das den Nutzer eine Rückmeldung über den aktuellen Sicherheitsstand gibt. Die Abteilung Virtual Reality der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik an der Technischen Universität Chemnitz führt die Entwicklung und Vorbereitung der Virtual Reality Simulationen durch. Die Simulationen ermöglichen es, das Feedback der Nutzer rasch in den Designprozess zu integrieren. Das ungarische IT-Security Unternehmen SEARCH-LAB untersucht die Auswirkungen der Sicherheitsanzeigen des Internet of Things und konzentriert sich dabei auf die menschliche Wahrnehmung von Vertrauen und entwickelt Methoden, die die Vertrauenswürdigkeit der Sicherheit eines Systems überprüfen. Sweden Connectivity hat sich auf Internet-of-Things-Technologien spezialisiert und entwickelt auch im uTRUSTit-Projekt die Technologie für die Evaluation der Szenarien. Die Juristische Fakultät der Katholischen Universität Leuven (Belgien) untersucht die gesetzlichen Herausforderungen im Hinblick auf Sicherheits- und Privatheitsaspekte des Internet der Dinge.

Weitere Informationen erteilt beim Projektpartner in Deutschland: Franziska Pürzel, Abteilung Virtual Reality der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-37528, E-Mail franziska.puerzel@mb.tu-chemnitz.de

(Quelle: CURE - Center for Usability Research and Engineering)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.uTRUSTit.eu
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie