Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Knoten für interplanetares Internet in Betrieb

09.07.2009
NASA testet neues Kommunikationsprotokoll auf der ISS

Auf der internationalen Raumstation wird derzeit ein neues Kommunikationsprotokoll getestet, das als Grundstein für ein zukünftiges interplanetares Internet gilt.

Es soll die Kommunikation zwischen Raumfahrzeugen und der Erde vereinfachen. Der erste Rechenknoten, der mit dem neuen Protokoll ausgestattet ist, stammt von der amerikanischen Firma Bioserve Space Technologies und soll - sofern alle Tests und eventuellen Nachbesserungen erfolgreich verlaufen - noch dieses Jahr durch einen zweiten Knoten ergänzt werden. "Auch die EU experimentiert mit dem neuen Protokoll. Hierzulande soll es aber dazu dienen, besonders entlegene Gebiete mit Internet zu versorgen", so Martin Pilgram vom deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Gespräch mit pressetext.

Bislang gestalteten sich Kommunikationsvorgänge im All schwierig. Raumfahrer mussten genau timen, wann sie andere Raumfahrzeuge oder die Bodenstationen kontaktieren, weil die Konnektivität im All häufig durch Himmelskörper oder gar Solarstürme unterbrochen ist. Deshalb setzt das interplanetare Protokoll "Delay Tolerant Networking" (DTN) im Gegensatz zu TCP/IP, wie es bei normalen Internetverbindungen verwendet wird, auf Datenspeicherung. Während eine Übertragung bei TCP/IP in einem Stück gehen muss und der Transfer bei einer Verbindungsunterbrechung abreißt, speichert DTN die Daten ab und versendet sie nach und nach, in jenen Zeiträumen, in denen Senden und Empfangen möglich ist. Die Zeitfenster für die Übertragung bestimmt das System dabei automatisch.

Der im Mai mit dem neuen Protokoll ausgerüstete Bioserve-Knoten sendete kürzlich erstmals Daten zur Erde. Die Übertragungsgeschwindigkeit konnte dabei um den Faktor vier gesteigert werden. "Die höheren Datenraten sind besonders bei Bildübertragungen ein Riesenvorteil", so Pilgram. Wird die Verbindung während der Übermittlung unterbrochen, übermittelt das System verlorene Daten nun automatisch zu einem späteren Zeitpunkt. Zuvor musste manuell ein zweiter Versuch gestartet werden. Den ersten Test im All durchlief das System übrigens schon im November 2008, als auf der Erde befindliche Computer der NASA und eine Sonde die Datenübermittlung vom Mars zur Erde simulierten. Unter Realbedingungen wird das System erst jetzt auf der ISS getestet.

Bis Ende 2011 will die NASA das DTN-Protokoll auf der Internationalen Raumstation so weit testen und perfektionieren, dass es bereit für den Einsatz in Raumfahrzeugen ist. "Bis das Protokoll tatsächlich in Raumfahrzeugen eingesetzt wird, dürfte es noch bis 2015 dauern", so Pilgram. "Derzeit führt die NASA auch Gespräche mit Japan und der ESA. Das europäische Columbus-Modul soll ebenfalls mit DTN ausgerüstet werden und Daten künftig auf diese Art ins Kontrollzentrum nach Oberpfaffenhofen senden", so Pilgram weiter. Wenn sich das neue Protokoll durchsetzt, könnte es erheblich dazu beitragen, die Kommunikation zwischen der ISS, Raumfahrzeugen und der Erde zu erleichtern.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.colorado.edu/engineering/BioServe/
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: DTN ISS Knoten Kommunikationsprotokoll NASA Pilgram Raumfahrzeuge Raumstation TCP/IP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops