Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Forschungskooperation / Optimierung von „Power Line Communication Systemen“

19.10.2012
Anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte haben an der Hochschule Ruhr West eine hohe Bedeutung. Ein wichtiges Ziel dabei ist die Kooperation mit Unternehmen der Region und aus dem lokalen Umfeld von Mülheim an der Ruhr und Bottrop.
Jetzt wurde erstmals eine Forschungsvereinbarung mit einem chinesischen Partner, dem China Electric Power Research Institute (CEPRI), abgeschlossen. Im Rahmen des Forschungsprojektes arbeitet seit Mitte Oktober der chinesische Gastwissenschaftler, Hongjian Gao, für zwei Jahre am Institut Informatik der HRW in Bottrop.

Um die wachsende Nachfrage nach zuverlässigen und kostengünstigen Netzwerken über das so genannte MV/LV Verbreitungsnetzwerk für Smart Grid Anwendungen zu erfüllen, das auf einen neuen Konzept basiert, hat CEPRI ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt ins Leben gerufen, dass die Schlüsseltechnologien für eine neue Generation von Smart Grid Power Line Communication Konzepten erforscht. Es kann eine zuverlässige Kommunikation bieten und Echt-Zeit Anforderungen für verschiedene Smart Grid Dienstleistungen bieten. Für dieses Drittmittelprojekt hat CEPRI die HRW als Kooperationspartner gewählt, um zusammen an den verschiedenen Themen zu arbeiten.

Am HRW Institut Informatik wird mit Prof. Dr. Gerd Bumiller derzeit an der Entwicklung einer neuen Generation von Power Line Communication Systemen (PLC) für Smart-Grid-Anwendungen gearbeitet. Das heißt, die für die intelligenten Stromnetze notwendige Übertragung von Daten soll über das Stromnetz selbst ermöglicht werden. Die schnelle Datenübertragung über die Stromleitung wird bisher hauptsächlich innerhalb von Gebäuden eingesetzt. Für eine Automatisierung des Stromnetzes sind weder die Zuverlässigkeit noch die erreichbaren Reichweiten dieser Technologie ausreichend. Für Smart Metering (intelligente Stromzähler) werden auch andere PLC Systeme eingesetzt, z.B. im Projekt „ Mülheim zählt“ der RWE. Hierbei werden die notwendigen Reichweiten erzielt, aber die Datenraten und Reaktionszeiten des Systems reichen für hochwertige Automatisierungsaufgaben im Stromnetz nicht aus. Die HRW forscht am Standort Bottrop an der notwendigen Technologie um diese Lücke zu schließen.

Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Partner ermöglicht es, die Ergebnisse frühzeitig in die Technologiedefinition und Standardisierung für den chinesischen Markt einzubringen. Darauf aufbauend sollen die Ergebnisse auch in die internationale Standardisierung der Technologie eingebracht werden. Die Kooperation zwischen der Hochschule Ruhr West unter Leitung von Prof. Dr. Gerd Bumiller und CEPRI mit einer Laufzeit von zunächst zwei Jahren befasst sich mit neuer Generation Power Line Communication (PLC) Systemen. Der Schwerpunkt ist die Forschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien zur Erhöhung von Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und Echtzeitfähigkeit. Das neue System ist für breite Smart-Grid-Anwendungen, inklusive Echtzeit- und sicherheitskritischen Applikationen, auf dem Stromverteilnetz in der Mittelspannungs- und Niederspannungsebene vorgesehen.

„China zählt zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsregionen der Erde. Deutschland ist Chinas größter europäischer Handelspartner und gerade für meine Forschungsfelder „Power Line Communication“ und „intelligente Stromnetze“ bietet sich hier ein enormes Potenzial. Zudem freue ich mich, dass wir gemeinsam mit unserem chinesischen Partner an neuen Lösungen arbeiten, damit die Voraussetzungen für die Nutzung intelligenter Stromnetze verbessert werden können. Durch diese direkte Zusammenarbeit behalten wir die notwendigen Kompetenzen für einen weiterhin erfolgreichen Zugang zu dem chinesischen Markt und es kann sich hieraus eventuell auch ein internationaler Standard entwickeln“, erläutert Prof. Dr.–Ing. Gerd Bumiller, Professor mit Lehrgebiet Energie- und Informationstechnik an der Hochschule Ruhr West.

„Smart Grid ist einer der wichtigsten Industriesektoren in China in diesem Jahrhundert. Eine zuverlässige PLC Technologie wird einen wichtigen Beitrag beim raschen Aufbau und der Verbreitung von Smart Grid leisten. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule Ruhr West in diesem Feld. Die Kompetenzen beider Partner sind wichtige Voraussetzungen für das Gelingen unseres gemeinsamen Forschungsvorhabens,“ so Dr. Weilin Liu, Projektleiter von CEPRI.

Hongjian Gao, Gastwissenschaftler aus Peking, erläutert: „Die Teilnahme an diesem Forschungsprojekt ist für mich eine großartige Chance. Zum einen kann ich dazu beitragen, Schlüsseltechnologien für den chinesischen Markt im Bereich der Powerline-Kommunikation zu entwickeln. Zum anderen sind die Fachkenntnisse, die ich an der Hochschule Ruhr West erwerbe, und die internationalen Erfahrungen für meine weitere berufliche und persönliche Entwicklung von großem Wert“.

„Ich begrüße es sehr, dass die Hochschule Ruhr West ihre Forschungsaktivitäten in den letzten drei Jahren seit der Gründung kontinuierlich steigern konnte und wir jetzt auch von ausländischen Partnern Forschungsaufträge erhalten“, ergänzt Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer an der Hochschule Ruhr West.
Über CEPRI:
CEPRI wurde 1951 gegründet. Das breit aufgestellte, multidisziplinäre Forschungsinstitut ist in folgenden Bereichen tätig: Forschung und Entwicklung, Analyse- und Kontrollstandardisierung von Energieeinspeisungsnetzen, Hochspannung, Netzautomation, Leistungselektronik, Stromnetzbau, elektrische Messung, erneuerbare Energien, Stromverteilung und Leistungsausnutzung, Informations- und Kommunikationstechnologie u. a. Im September 2012 beschäftigte CEPRI 2.093 ständige Mitarbeiter von denen 84 Prozent akademische Abschlüsse haben. CEPRI ist direkt an die State Grid Corporation of China (SGCC) angegliedert.

Über die Hochschule Ruhr West
Die Hochschule Ruhr West (HRW) ist eine staatliche Hochschule mit Standorten in den Ruhrgebiets-städten Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Natur-wissenschaften und Wirtschaft. Im Studienangebot sind derzeit die Bachelor-studiengänge Angewandte Informatik, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau, BWL-Industrielles Dienstleistungsmanagement, BWL-Internationales Handels-management & Logistik, Energie- und Wassermanagement, Energie-informatik, Internationale Wirtschaft-Emerging Markets, Mechatronik, Mensch-Technik-Interaktion,Wirtschaftsingenieurwesen-Energiesysteme, Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau sowie Wirtschaftsinformatik. Die HRW bietet die meisten ihrer Bachelorstudiengänge auch als duale Variante an. Außerdem im Studien-angebot: die Masterstudiengänge Modellierung technischer Systeme und Betriebswirtschaftslehre.

Heike Lücking | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-ruhr-west.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau