Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Forschungskooperation / Optimierung von „Power Line Communication Systemen“

19.10.2012
Anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte haben an der Hochschule Ruhr West eine hohe Bedeutung. Ein wichtiges Ziel dabei ist die Kooperation mit Unternehmen der Region und aus dem lokalen Umfeld von Mülheim an der Ruhr und Bottrop.
Jetzt wurde erstmals eine Forschungsvereinbarung mit einem chinesischen Partner, dem China Electric Power Research Institute (CEPRI), abgeschlossen. Im Rahmen des Forschungsprojektes arbeitet seit Mitte Oktober der chinesische Gastwissenschaftler, Hongjian Gao, für zwei Jahre am Institut Informatik der HRW in Bottrop.

Um die wachsende Nachfrage nach zuverlässigen und kostengünstigen Netzwerken über das so genannte MV/LV Verbreitungsnetzwerk für Smart Grid Anwendungen zu erfüllen, das auf einen neuen Konzept basiert, hat CEPRI ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt ins Leben gerufen, dass die Schlüsseltechnologien für eine neue Generation von Smart Grid Power Line Communication Konzepten erforscht. Es kann eine zuverlässige Kommunikation bieten und Echt-Zeit Anforderungen für verschiedene Smart Grid Dienstleistungen bieten. Für dieses Drittmittelprojekt hat CEPRI die HRW als Kooperationspartner gewählt, um zusammen an den verschiedenen Themen zu arbeiten.

Am HRW Institut Informatik wird mit Prof. Dr. Gerd Bumiller derzeit an der Entwicklung einer neuen Generation von Power Line Communication Systemen (PLC) für Smart-Grid-Anwendungen gearbeitet. Das heißt, die für die intelligenten Stromnetze notwendige Übertragung von Daten soll über das Stromnetz selbst ermöglicht werden. Die schnelle Datenübertragung über die Stromleitung wird bisher hauptsächlich innerhalb von Gebäuden eingesetzt. Für eine Automatisierung des Stromnetzes sind weder die Zuverlässigkeit noch die erreichbaren Reichweiten dieser Technologie ausreichend. Für Smart Metering (intelligente Stromzähler) werden auch andere PLC Systeme eingesetzt, z.B. im Projekt „ Mülheim zählt“ der RWE. Hierbei werden die notwendigen Reichweiten erzielt, aber die Datenraten und Reaktionszeiten des Systems reichen für hochwertige Automatisierungsaufgaben im Stromnetz nicht aus. Die HRW forscht am Standort Bottrop an der notwendigen Technologie um diese Lücke zu schließen.

Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Partner ermöglicht es, die Ergebnisse frühzeitig in die Technologiedefinition und Standardisierung für den chinesischen Markt einzubringen. Darauf aufbauend sollen die Ergebnisse auch in die internationale Standardisierung der Technologie eingebracht werden. Die Kooperation zwischen der Hochschule Ruhr West unter Leitung von Prof. Dr. Gerd Bumiller und CEPRI mit einer Laufzeit von zunächst zwei Jahren befasst sich mit neuer Generation Power Line Communication (PLC) Systemen. Der Schwerpunkt ist die Forschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien zur Erhöhung von Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und Echtzeitfähigkeit. Das neue System ist für breite Smart-Grid-Anwendungen, inklusive Echtzeit- und sicherheitskritischen Applikationen, auf dem Stromverteilnetz in der Mittelspannungs- und Niederspannungsebene vorgesehen.

„China zählt zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsregionen der Erde. Deutschland ist Chinas größter europäischer Handelspartner und gerade für meine Forschungsfelder „Power Line Communication“ und „intelligente Stromnetze“ bietet sich hier ein enormes Potenzial. Zudem freue ich mich, dass wir gemeinsam mit unserem chinesischen Partner an neuen Lösungen arbeiten, damit die Voraussetzungen für die Nutzung intelligenter Stromnetze verbessert werden können. Durch diese direkte Zusammenarbeit behalten wir die notwendigen Kompetenzen für einen weiterhin erfolgreichen Zugang zu dem chinesischen Markt und es kann sich hieraus eventuell auch ein internationaler Standard entwickeln“, erläutert Prof. Dr.–Ing. Gerd Bumiller, Professor mit Lehrgebiet Energie- und Informationstechnik an der Hochschule Ruhr West.

„Smart Grid ist einer der wichtigsten Industriesektoren in China in diesem Jahrhundert. Eine zuverlässige PLC Technologie wird einen wichtigen Beitrag beim raschen Aufbau und der Verbreitung von Smart Grid leisten. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule Ruhr West in diesem Feld. Die Kompetenzen beider Partner sind wichtige Voraussetzungen für das Gelingen unseres gemeinsamen Forschungsvorhabens,“ so Dr. Weilin Liu, Projektleiter von CEPRI.

Hongjian Gao, Gastwissenschaftler aus Peking, erläutert: „Die Teilnahme an diesem Forschungsprojekt ist für mich eine großartige Chance. Zum einen kann ich dazu beitragen, Schlüsseltechnologien für den chinesischen Markt im Bereich der Powerline-Kommunikation zu entwickeln. Zum anderen sind die Fachkenntnisse, die ich an der Hochschule Ruhr West erwerbe, und die internationalen Erfahrungen für meine weitere berufliche und persönliche Entwicklung von großem Wert“.

„Ich begrüße es sehr, dass die Hochschule Ruhr West ihre Forschungsaktivitäten in den letzten drei Jahren seit der Gründung kontinuierlich steigern konnte und wir jetzt auch von ausländischen Partnern Forschungsaufträge erhalten“, ergänzt Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer an der Hochschule Ruhr West.
Über CEPRI:
CEPRI wurde 1951 gegründet. Das breit aufgestellte, multidisziplinäre Forschungsinstitut ist in folgenden Bereichen tätig: Forschung und Entwicklung, Analyse- und Kontrollstandardisierung von Energieeinspeisungsnetzen, Hochspannung, Netzautomation, Leistungselektronik, Stromnetzbau, elektrische Messung, erneuerbare Energien, Stromverteilung und Leistungsausnutzung, Informations- und Kommunikationstechnologie u. a. Im September 2012 beschäftigte CEPRI 2.093 ständige Mitarbeiter von denen 84 Prozent akademische Abschlüsse haben. CEPRI ist direkt an die State Grid Corporation of China (SGCC) angegliedert.

Über die Hochschule Ruhr West
Die Hochschule Ruhr West (HRW) ist eine staatliche Hochschule mit Standorten in den Ruhrgebiets-städten Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Natur-wissenschaften und Wirtschaft. Im Studienangebot sind derzeit die Bachelor-studiengänge Angewandte Informatik, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau, BWL-Industrielles Dienstleistungsmanagement, BWL-Internationales Handels-management & Logistik, Energie- und Wassermanagement, Energie-informatik, Internationale Wirtschaft-Emerging Markets, Mechatronik, Mensch-Technik-Interaktion,Wirtschaftsingenieurwesen-Energiesysteme, Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau sowie Wirtschaftsinformatik. Die HRW bietet die meisten ihrer Bachelorstudiengänge auch als duale Variante an. Außerdem im Studien-angebot: die Masterstudiengänge Modellierung technischer Systeme und Betriebswirtschaftslehre.

Heike Lücking | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-ruhr-west.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik