Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale Forschungskooperation / Optimierung von „Power Line Communication Systemen“

19.10.2012
Anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte haben an der Hochschule Ruhr West eine hohe Bedeutung. Ein wichtiges Ziel dabei ist die Kooperation mit Unternehmen der Region und aus dem lokalen Umfeld von Mülheim an der Ruhr und Bottrop.
Jetzt wurde erstmals eine Forschungsvereinbarung mit einem chinesischen Partner, dem China Electric Power Research Institute (CEPRI), abgeschlossen. Im Rahmen des Forschungsprojektes arbeitet seit Mitte Oktober der chinesische Gastwissenschaftler, Hongjian Gao, für zwei Jahre am Institut Informatik der HRW in Bottrop.

Um die wachsende Nachfrage nach zuverlässigen und kostengünstigen Netzwerken über das so genannte MV/LV Verbreitungsnetzwerk für Smart Grid Anwendungen zu erfüllen, das auf einen neuen Konzept basiert, hat CEPRI ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt ins Leben gerufen, dass die Schlüsseltechnologien für eine neue Generation von Smart Grid Power Line Communication Konzepten erforscht. Es kann eine zuverlässige Kommunikation bieten und Echt-Zeit Anforderungen für verschiedene Smart Grid Dienstleistungen bieten. Für dieses Drittmittelprojekt hat CEPRI die HRW als Kooperationspartner gewählt, um zusammen an den verschiedenen Themen zu arbeiten.

Am HRW Institut Informatik wird mit Prof. Dr. Gerd Bumiller derzeit an der Entwicklung einer neuen Generation von Power Line Communication Systemen (PLC) für Smart-Grid-Anwendungen gearbeitet. Das heißt, die für die intelligenten Stromnetze notwendige Übertragung von Daten soll über das Stromnetz selbst ermöglicht werden. Die schnelle Datenübertragung über die Stromleitung wird bisher hauptsächlich innerhalb von Gebäuden eingesetzt. Für eine Automatisierung des Stromnetzes sind weder die Zuverlässigkeit noch die erreichbaren Reichweiten dieser Technologie ausreichend. Für Smart Metering (intelligente Stromzähler) werden auch andere PLC Systeme eingesetzt, z.B. im Projekt „ Mülheim zählt“ der RWE. Hierbei werden die notwendigen Reichweiten erzielt, aber die Datenraten und Reaktionszeiten des Systems reichen für hochwertige Automatisierungsaufgaben im Stromnetz nicht aus. Die HRW forscht am Standort Bottrop an der notwendigen Technologie um diese Lücke zu schließen.

Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Partner ermöglicht es, die Ergebnisse frühzeitig in die Technologiedefinition und Standardisierung für den chinesischen Markt einzubringen. Darauf aufbauend sollen die Ergebnisse auch in die internationale Standardisierung der Technologie eingebracht werden. Die Kooperation zwischen der Hochschule Ruhr West unter Leitung von Prof. Dr. Gerd Bumiller und CEPRI mit einer Laufzeit von zunächst zwei Jahren befasst sich mit neuer Generation Power Line Communication (PLC) Systemen. Der Schwerpunkt ist die Forschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien zur Erhöhung von Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit und Echtzeitfähigkeit. Das neue System ist für breite Smart-Grid-Anwendungen, inklusive Echtzeit- und sicherheitskritischen Applikationen, auf dem Stromverteilnetz in der Mittelspannungs- und Niederspannungsebene vorgesehen.

„China zählt zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsregionen der Erde. Deutschland ist Chinas größter europäischer Handelspartner und gerade für meine Forschungsfelder „Power Line Communication“ und „intelligente Stromnetze“ bietet sich hier ein enormes Potenzial. Zudem freue ich mich, dass wir gemeinsam mit unserem chinesischen Partner an neuen Lösungen arbeiten, damit die Voraussetzungen für die Nutzung intelligenter Stromnetze verbessert werden können. Durch diese direkte Zusammenarbeit behalten wir die notwendigen Kompetenzen für einen weiterhin erfolgreichen Zugang zu dem chinesischen Markt und es kann sich hieraus eventuell auch ein internationaler Standard entwickeln“, erläutert Prof. Dr.–Ing. Gerd Bumiller, Professor mit Lehrgebiet Energie- und Informationstechnik an der Hochschule Ruhr West.

„Smart Grid ist einer der wichtigsten Industriesektoren in China in diesem Jahrhundert. Eine zuverlässige PLC Technologie wird einen wichtigen Beitrag beim raschen Aufbau und der Verbreitung von Smart Grid leisten. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule Ruhr West in diesem Feld. Die Kompetenzen beider Partner sind wichtige Voraussetzungen für das Gelingen unseres gemeinsamen Forschungsvorhabens,“ so Dr. Weilin Liu, Projektleiter von CEPRI.

Hongjian Gao, Gastwissenschaftler aus Peking, erläutert: „Die Teilnahme an diesem Forschungsprojekt ist für mich eine großartige Chance. Zum einen kann ich dazu beitragen, Schlüsseltechnologien für den chinesischen Markt im Bereich der Powerline-Kommunikation zu entwickeln. Zum anderen sind die Fachkenntnisse, die ich an der Hochschule Ruhr West erwerbe, und die internationalen Erfahrungen für meine weitere berufliche und persönliche Entwicklung von großem Wert“.

„Ich begrüße es sehr, dass die Hochschule Ruhr West ihre Forschungsaktivitäten in den letzten drei Jahren seit der Gründung kontinuierlich steigern konnte und wir jetzt auch von ausländischen Partnern Forschungsaufträge erhalten“, ergänzt Prof. Dr. Jörg Himmel, Vizepräsident für Forschung und Transfer an der Hochschule Ruhr West.
Über CEPRI:
CEPRI wurde 1951 gegründet. Das breit aufgestellte, multidisziplinäre Forschungsinstitut ist in folgenden Bereichen tätig: Forschung und Entwicklung, Analyse- und Kontrollstandardisierung von Energieeinspeisungsnetzen, Hochspannung, Netzautomation, Leistungselektronik, Stromnetzbau, elektrische Messung, erneuerbare Energien, Stromverteilung und Leistungsausnutzung, Informations- und Kommunikationstechnologie u. a. Im September 2012 beschäftigte CEPRI 2.093 ständige Mitarbeiter von denen 84 Prozent akademische Abschlüsse haben. CEPRI ist direkt an die State Grid Corporation of China (SGCC) angegliedert.

Über die Hochschule Ruhr West
Die Hochschule Ruhr West (HRW) ist eine staatliche Hochschule mit Standorten in den Ruhrgebiets-städten Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Natur-wissenschaften und Wirtschaft. Im Studienangebot sind derzeit die Bachelor-studiengänge Angewandte Informatik, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau, BWL-Industrielles Dienstleistungsmanagement, BWL-Internationales Handels-management & Logistik, Energie- und Wassermanagement, Energie-informatik, Internationale Wirtschaft-Emerging Markets, Mechatronik, Mensch-Technik-Interaktion,Wirtschaftsingenieurwesen-Energiesysteme, Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau sowie Wirtschaftsinformatik. Die HRW bietet die meisten ihrer Bachelorstudiengänge auch als duale Variante an. Außerdem im Studien-angebot: die Masterstudiengänge Modellierung technischer Systeme und Betriebswirtschaftslehre.

Heike Lücking | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-ruhr-west.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften