Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Cloud-basierte Qualitätsmanagement-Lösung

19.07.2010
Tecnomatix Quality Software auf der Windows Azure-Plattform ist eine von mehreren gemeinsamen Projekten mit Microsoft mit dem Ziel, den PLM-Kundennutzen durch Cloud Computing weiter zu erhöhen

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute ein gemeinsam mit Microsoft umgesetztes Cloud-Projekt vor. Beide Unternehmen haben zusammen die industrieweit erste Cloud-basierte Qualitätsmanagementlösung entwickelt.

Die Anwendung nutzt Microsofts Windows Azure Cloud-Plattform, um die Siemens PLM Software Dimensional Planning and Validation (DPV)-Applikation auszuführen. Dabei zeigt sich: Über Cloud Computing können erstklassige Qualitätsmanagement-Applikationen umgesetzt werden, die kosteneffizient sind und eine Skalierung "nach Bedarf" ermöglichen.

Die Ankündigung für die neue Lösung erfolgte am 13.07.2010 auf der Microsoft World Partner Conference in Washington, D.C. Das Produkt ist Teil einer Reihe von Projekten, die Siemens PLM Software derzeit gemeinsam mit Microsoft umsetzt. Beide Unternehmen validieren, wie PLM in einer Cloud-Umgebung gewinnbringend für die Fertigungsindustrie eingesetzt werden kann. Am 28. Juni präsentierte Microsoft eine PLM-basierte Cloud Computing-Demo auf der Siemens PLM Connection User Conference in Dallas, bei der auch Siemens PLM Software-Lösungen vor mehr als 1400 Teilnehmern gezeigt wurden.

"Wir wollen, dass unsere Unternehmenskunden einen maximalen Return on Investment aus ihren IT-Investitionen ziehen. Erstklassige Cloud Computing-Lösungen sind ein wichtiger Bestandteil zur Erfüllung dieses Anspruchs", sagt Simon Witts, Corporate Vice-President, Enterprise and Partner Group (EPG) bei Microsoft. "Unser Erfolg basiert nicht nur auf starken und langjährigen Beziehungen mit unseren Kunden, sondern auch auf der Zusammenarbeit mit marktführenden Partnern wie Siemens PLM Software, die genau wie wir den Erfolg des Kunden im Auge haben."

DPV ist ein wichtiger Bestandteil der Tecnomatix Software Suite für digitale Fertigungslösungen. Es handelt sich um das erste PLM-basierte "closed loop"-System, das das Sammeln, das Management, die Analyse und das Reporting von Qualitätsmanagementinformationen in direktem Austausch mit Produktionsdaten ermöglicht. Tecnomatix DPV nutzt dafür die Teamcenter-Software, das weltweit am häufigsten eingesetzte PLM-System. Mit der Lösung können Anwender reale Produktionsinformationen nutzen und mit Echtzeit-Produktionsdaten koppeln. Das erfolgt über die gleiche Oberfläche, mit der auch Produkte, Prozesse und Produktionsdaten selbst verwaltet werden.

Einige Firmen benötigen keine komplette PLM-Infrastruktur, etwa kleinere Niederlassungen oder Zulieferer. Auch sie können jedoch von der Qualitätsmanagement-Technologie profitieren. Im Rahmen der Partnerschaft können Siemens PLM Software und Microsoft gemeinsam eine Umgebung schaffen, in der Tecnomatix DPV und Teamcenter über Windows Azure in der Cloud laufen, und sie können auf die relationale Datenbank SQL AzureT zugreifen. Das ermöglicht ihnen, Szenarien zu entwickeln und zu testen, bei denen die Vorteile der PLM-basierten Qualitätsmanagement-Lösung zum Zug kommen, ohne dass es dafür eines unternehmenseigenen IT-Systems bedarf. Sind die Ergebnisse erst validiert, steigen die Verfügbarkeit von PLM-Qualitätslösungen und die Einsatzmöglichkeiten in einer "On-Demand"-Umgebung beachtlich.

"Unternehmen können ihre Kosten für eine eigene Infrastruktur und den Support erheblich senken, wenn sie auf Windows AzureT und die Möglichkeiten von Cloud Computing setzen", sagt Sanjay Ravi, Managing Director, Worldwide High Tech & Electronics Industry bei Microsoft. "Wir sind stolz auf unsere gemeinsame Arbeit mit Siemens PLM Software auf diesem Gebiet. Wir freuen uns auf weitere Schritte, mit denen Cloud Computing sicher und einfach in die PLM-Welt übertragen werden kann."

PLM in der Cloud

Zusätzlich zum neuen DPV-Azure-Projekt arbeitet die Firma auch auf anderen Gebieten eng mit Microsoft zusammen, um das Thema Cloud Computing voranzubringen. So wurde zum Beispiel auf der Siemens PLM Connection User Conference am 28. Juni ein Cloud-Szenario auf der Windows Azure-Plattform für die Zusammenarbeit bei der Produktentwicklung und den automatischen Austausch über 3D-Produktinformationen gezeigt. Dabei wurde mit dem Standard JT-Datenformat und PLM XML gearbeitet. Der Austausch fand zwischen einem OEM-Hersteller und seinen Lieferanten statt.

"Wir glauben an die Möglichkeiten und das Potenzial von Cloud Computing. Wenn ein solches System richtig eingesetzt wird, kann es bedeutende Auswirkungen für die PLM-Industrie haben", sagt Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products and Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. "Wir arbeiten eng mit Firmen wie Microsoft zusammen, die auf diesem Gebiet führend sind, um die verschiedenen Anwendungsmöglich-keiten für PLM in der Cloud zu eruieren. Durch unsere starke Beziehung zu Microsoft sind wir die ersten, die SharePoint im PLM-Bereich unterstützen. Das ermöglicht uns, der erste PLM Software-Anbieter zu sein, der Cloud Computing über die Windows Azure-Plattform anbietet."

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 39.000 Mitarbeitern weltweit (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2009 einen Gesamtumsatz von 7 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation
Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 160 90 450 431
Claudia.Lanzinger@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE
Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. JT, Teamcenter and Tecnomatix are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. SharePoint, SQL Azure and Windows Azure are trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Linda Holz | LEWIS Communications GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven

22.11.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt

22.11.2017 | Informationstechnologie

CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate

22.11.2017 | Förderungen Preise