Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Cloud-basierte Qualitätsmanagement-Lösung

19.07.2010
Tecnomatix Quality Software auf der Windows Azure-Plattform ist eine von mehreren gemeinsamen Projekten mit Microsoft mit dem Ziel, den PLM-Kundennutzen durch Cloud Computing weiter zu erhöhen

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), stellt heute ein gemeinsam mit Microsoft umgesetztes Cloud-Projekt vor. Beide Unternehmen haben zusammen die industrieweit erste Cloud-basierte Qualitätsmanagementlösung entwickelt.

Die Anwendung nutzt Microsofts Windows Azure Cloud-Plattform, um die Siemens PLM Software Dimensional Planning and Validation (DPV)-Applikation auszuführen. Dabei zeigt sich: Über Cloud Computing können erstklassige Qualitätsmanagement-Applikationen umgesetzt werden, die kosteneffizient sind und eine Skalierung "nach Bedarf" ermöglichen.

Die Ankündigung für die neue Lösung erfolgte am 13.07.2010 auf der Microsoft World Partner Conference in Washington, D.C. Das Produkt ist Teil einer Reihe von Projekten, die Siemens PLM Software derzeit gemeinsam mit Microsoft umsetzt. Beide Unternehmen validieren, wie PLM in einer Cloud-Umgebung gewinnbringend für die Fertigungsindustrie eingesetzt werden kann. Am 28. Juni präsentierte Microsoft eine PLM-basierte Cloud Computing-Demo auf der Siemens PLM Connection User Conference in Dallas, bei der auch Siemens PLM Software-Lösungen vor mehr als 1400 Teilnehmern gezeigt wurden.

"Wir wollen, dass unsere Unternehmenskunden einen maximalen Return on Investment aus ihren IT-Investitionen ziehen. Erstklassige Cloud Computing-Lösungen sind ein wichtiger Bestandteil zur Erfüllung dieses Anspruchs", sagt Simon Witts, Corporate Vice-President, Enterprise and Partner Group (EPG) bei Microsoft. "Unser Erfolg basiert nicht nur auf starken und langjährigen Beziehungen mit unseren Kunden, sondern auch auf der Zusammenarbeit mit marktführenden Partnern wie Siemens PLM Software, die genau wie wir den Erfolg des Kunden im Auge haben."

DPV ist ein wichtiger Bestandteil der Tecnomatix Software Suite für digitale Fertigungslösungen. Es handelt sich um das erste PLM-basierte "closed loop"-System, das das Sammeln, das Management, die Analyse und das Reporting von Qualitätsmanagementinformationen in direktem Austausch mit Produktionsdaten ermöglicht. Tecnomatix DPV nutzt dafür die Teamcenter-Software, das weltweit am häufigsten eingesetzte PLM-System. Mit der Lösung können Anwender reale Produktionsinformationen nutzen und mit Echtzeit-Produktionsdaten koppeln. Das erfolgt über die gleiche Oberfläche, mit der auch Produkte, Prozesse und Produktionsdaten selbst verwaltet werden.

Einige Firmen benötigen keine komplette PLM-Infrastruktur, etwa kleinere Niederlassungen oder Zulieferer. Auch sie können jedoch von der Qualitätsmanagement-Technologie profitieren. Im Rahmen der Partnerschaft können Siemens PLM Software und Microsoft gemeinsam eine Umgebung schaffen, in der Tecnomatix DPV und Teamcenter über Windows Azure in der Cloud laufen, und sie können auf die relationale Datenbank SQL AzureT zugreifen. Das ermöglicht ihnen, Szenarien zu entwickeln und zu testen, bei denen die Vorteile der PLM-basierten Qualitätsmanagement-Lösung zum Zug kommen, ohne dass es dafür eines unternehmenseigenen IT-Systems bedarf. Sind die Ergebnisse erst validiert, steigen die Verfügbarkeit von PLM-Qualitätslösungen und die Einsatzmöglichkeiten in einer "On-Demand"-Umgebung beachtlich.

"Unternehmen können ihre Kosten für eine eigene Infrastruktur und den Support erheblich senken, wenn sie auf Windows AzureT und die Möglichkeiten von Cloud Computing setzen", sagt Sanjay Ravi, Managing Director, Worldwide High Tech & Electronics Industry bei Microsoft. "Wir sind stolz auf unsere gemeinsame Arbeit mit Siemens PLM Software auf diesem Gebiet. Wir freuen uns auf weitere Schritte, mit denen Cloud Computing sicher und einfach in die PLM-Welt übertragen werden kann."

PLM in der Cloud

Zusätzlich zum neuen DPV-Azure-Projekt arbeitet die Firma auch auf anderen Gebieten eng mit Microsoft zusammen, um das Thema Cloud Computing voranzubringen. So wurde zum Beispiel auf der Siemens PLM Connection User Conference am 28. Juni ein Cloud-Szenario auf der Windows Azure-Plattform für die Zusammenarbeit bei der Produktentwicklung und den automatischen Austausch über 3D-Produktinformationen gezeigt. Dabei wurde mit dem Standard JT-Datenformat und PLM XML gearbeitet. Der Austausch fand zwischen einem OEM-Hersteller und seinen Lieferanten statt.

"Wir glauben an die Möglichkeiten und das Potenzial von Cloud Computing. Wenn ein solches System richtig eingesetzt wird, kann es bedeutende Auswirkungen für die PLM-Industrie haben", sagt Chuck Grindstaff, Executive Vice President of Products and Chief Technology Officer bei Siemens PLM Software. "Wir arbeiten eng mit Firmen wie Microsoft zusammen, die auf diesem Gebiet führend sind, um die verschiedenen Anwendungsmöglich-keiten für PLM in der Cloud zu eruieren. Durch unsere starke Beziehung zu Microsoft sind wir die ersten, die SharePoint im PLM-Bereich unterstützen. Das ermöglicht uns, der erste PLM Software-Anbieter zu sein, der Cloud Computing über die Windows Azure-Plattform anbietet."

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 39.000 Mitarbeitern weltweit (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2009 einen Gesamtumsatz von 7 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation
Unternehmenskontakt:
Claudia Lanzinger
+49 160 90 450 431
Claudia.Lanzinger@siemens.com
http://www.twitter.com/SiemensPLM_DE
Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. JT, Teamcenter and Tecnomatix are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. SharePoint, SQL Azure and Windows Azure are trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Linda Holz | LEWIS Communications GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm
http://www.siemens.com/industryautomation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics