Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst prüfen, dann umsetzen: Wie Großprojekte besser gelingen können

20.09.2013
Bremer Informatiker entwickeln in einem neuen DFG-Projekt Methoden zur genaueren Fehlersuche in Systemen, wie sie zum Beispiel in Autos, Handys und Flugzeugen angewendet werden

Ob Berliner Flughafen, Hamburger Elbphilharmonie oder Stuttgarter Hauptbahnhof – die Umsetzung großer Projekte folgt einem immer gleichen Muster: Zunächst wird eine Spezifikation – also eine Projektbeschreibung – mit den genauen Details erstellt. Anschließend soll das Ganze gemäß den Vorgaben umgesetzt werden.

Aufgrund der steigenden Komplexität der Projekte kommt es in der Vorbereitungsphase immer häufiger zu Fehlern. Diese werden oft zu spät in der Umsetzung bemerkt. Und das führt zu enormen Kosten auf Grund von Nachbesserungen.

Ähnliche Probleme gibt es in Großprojekten von hochkomplexen Hardware-Software-Systemen, wie sie in Handys, Autos und Flugzeugen Anwendung finden. Informatiker der Universität Bremen wollen in einem neuen Projekt Methoden entwickeln, mit denen sich Fehler in Spezifikationen bereits vor Ihrer Umsetzung entdecken lassen. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten zwei Jahren mit insgesamt über 300.000 Euro gefördert.

Wurden in der Vergangenheit Hardwarekomponenten und Softwareprogramme überwiegend unabhängig entwickelt, basieren viele elektronische Systeme heute auf einem ausgefeilten Zusammenspiel von Hardware und Software. Damit zum Beispiel die Kamera als Hardwarebaustein eines Smartphones passgenau mit der dazugehörigen Software-App interagiert, müssen beide Komponenten gemeinschaftlich spezifiziert werden.

Ob die Schnittstelle beider Komponenten aber wirklich genau „passt“, wurde bisher oft nach der Umsetzung beider Komponenten geprüft. Stimmte die Spezifikation wider Erwarten nicht, mussten Anpassungen durchgeführt oder bisherige Umsetzungen gar komplett verworfen und neu entwickelt werden. In Zukunft sollen solche Fehler erkannt werden, bevor auch nur eine Zeile Programmier-Code geschrieben oder ein Stück Hardware realisiert wurde.

Die beteiligten Bremer Informatiker Professor Martin Gogolla, Leiter der Arbeitsgruppe Datenbanksysteme, und Dr. Robert Wille, Forscher in der von Professor Rolf Drechsler geleiteten Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur, können dabei von der Interdisziplinarität beider Arbeitsgruppen profitieren: Während sich die Gruppe von Professor Gogolla auf den Softwareentwurf spezialisiert hat, liegt der Schwerpunkt der Gruppe von Professor Drechsler im Hardware- und Systementwurf.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur (AGRA)
Dr. Robert Wille
Tel. 0421 218 – 63932
E-Mail: rwille@informatik.uni-bremen.de
Prof. Dr. Martin Gogolla
Arbeitsgruppe Datenbanksysteme (AGDB)
Tel. 0421 218 - 63981
E-Mail: gogolla@informatik.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten