Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst prüfen, dann umsetzen: Wie Großprojekte besser gelingen können

20.09.2013
Bremer Informatiker entwickeln in einem neuen DFG-Projekt Methoden zur genaueren Fehlersuche in Systemen, wie sie zum Beispiel in Autos, Handys und Flugzeugen angewendet werden

Ob Berliner Flughafen, Hamburger Elbphilharmonie oder Stuttgarter Hauptbahnhof – die Umsetzung großer Projekte folgt einem immer gleichen Muster: Zunächst wird eine Spezifikation – also eine Projektbeschreibung – mit den genauen Details erstellt. Anschließend soll das Ganze gemäß den Vorgaben umgesetzt werden.

Aufgrund der steigenden Komplexität der Projekte kommt es in der Vorbereitungsphase immer häufiger zu Fehlern. Diese werden oft zu spät in der Umsetzung bemerkt. Und das führt zu enormen Kosten auf Grund von Nachbesserungen.

Ähnliche Probleme gibt es in Großprojekten von hochkomplexen Hardware-Software-Systemen, wie sie in Handys, Autos und Flugzeugen Anwendung finden. Informatiker der Universität Bremen wollen in einem neuen Projekt Methoden entwickeln, mit denen sich Fehler in Spezifikationen bereits vor Ihrer Umsetzung entdecken lassen. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten zwei Jahren mit insgesamt über 300.000 Euro gefördert.

Wurden in der Vergangenheit Hardwarekomponenten und Softwareprogramme überwiegend unabhängig entwickelt, basieren viele elektronische Systeme heute auf einem ausgefeilten Zusammenspiel von Hardware und Software. Damit zum Beispiel die Kamera als Hardwarebaustein eines Smartphones passgenau mit der dazugehörigen Software-App interagiert, müssen beide Komponenten gemeinschaftlich spezifiziert werden.

Ob die Schnittstelle beider Komponenten aber wirklich genau „passt“, wurde bisher oft nach der Umsetzung beider Komponenten geprüft. Stimmte die Spezifikation wider Erwarten nicht, mussten Anpassungen durchgeführt oder bisherige Umsetzungen gar komplett verworfen und neu entwickelt werden. In Zukunft sollen solche Fehler erkannt werden, bevor auch nur eine Zeile Programmier-Code geschrieben oder ein Stück Hardware realisiert wurde.

Die beteiligten Bremer Informatiker Professor Martin Gogolla, Leiter der Arbeitsgruppe Datenbanksysteme, und Dr. Robert Wille, Forscher in der von Professor Rolf Drechsler geleiteten Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur, können dabei von der Interdisziplinarität beider Arbeitsgruppen profitieren: Während sich die Gruppe von Professor Gogolla auf den Softwareentwurf spezialisiert hat, liegt der Schwerpunkt der Gruppe von Professor Drechsler im Hardware- und Systementwurf.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Mathematik/Informatik
Arbeitsgruppe Rechnerarchitektur (AGRA)
Dr. Robert Wille
Tel. 0421 218 – 63932
E-Mail: rwille@informatik.uni-bremen.de
Prof. Dr. Martin Gogolla
Arbeitsgruppe Datenbanksysteme (AGDB)
Tel. 0421 218 - 63981
E-Mail: gogolla@informatik.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie