Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ersetzt die "dritte Hand": Elektronische Assistenten in der Arbeitskleidung

23.09.2008
SiWear - Sichere Tragbare Systeme zur Kommissionierung industrieller Güter sowie für Diagnose, Wartung und Reparatur

Wer kennt das nicht auch aus eigener Erfahrung? Es gibt Handgriffe, für die man beide Hände frei haben muss. Aber vielfach ist dies leichter gesagt als getan - vor allem dann, wenn in einer Hand auch noch ein Werkzeug gehalten werden muss.

Derartige Situationen gibt es auch im Alltag gewerblicher Berufe. Für einige Anwendungen zum Beispiel in den Bereichen Kommissionierung, Diagnose, Wartung oder Reparatur verspricht ein in die Arbeitskleidung eingebauter Computer die buchstäbliche dritte Hand zu ersetzen.

Einen in die Arbeitskleidung integrierten Computer zu entwickeln, der den Menschen bei der Arbeit unterstützt und dabei wenig Aufmerksamkeit erfordert - das verbirgt sich kurz umrissen hinter dem "SiWear" genannten Forschungsprojekt an der Hochschule Bremen. SiWear wird seit 1. September 2007 am Institut für Informatik und Automation (IIA) der Hochschule Bremen verfolgt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT gefördert.

An SiWear sind weitere namhafte Partner, wie andere Institute des Mobile Research Centers, SAP Research und Daimler, beteiligt. Es soll evaluiert werden, wie die Systeme tatsächlich in industriellen Anwendungen nutzbar sind und die Nutzerakzeptanz erhöht werden kann.

Die Qualität von Arbeitsprozessen mit Hilfe von Informationstechnologien zu verbessern, ist die Aufgabe von "Wearable Computing" in diesem Projekt. Dabei sollen die Computer lediglich Hilfestellung leisten und nicht ihre Bedienung im Vordergrund stehen. Sie sind beispielsweise in die Arbeitskleidung integriert oder werden, vergleichbar mit einer Armbanduhr, am Körper getragen.

Zwei Anwendungsfelder sind derzeit im Blick der Forscher: die Kommissionierung industrieller Güter sowie die Diagnose, Wartung und Reparatur. Bei der Kommissionierung im Nutzfahrzeug- und Motorenbau werden bestimmte Bauteile an bestimmten Montagestationen taktsynchron (Just-in-Time) benötigt. Um dies zu ermöglichen, werden die Bauteile in einem vorgelagerten Prozess kommissioniert. Der kommissionierende Werker kann durch SiWear unterstützt werden, in dem ihm bei seiner Arbeit z. Bsp. passende Wege im Lager vorgeschlagen werden, die benötigten Teile schnellstmöglich zu erreichen. Auch kann direkt am Lagerort eine Prüfung stattfinden, ob das richtige Bauteil in der richtigen Anzahl ausgewählt wurde.

Im Anwendungsbereich Diagnose, Wartung und Reparatur soll es die Aufgabe von SiWear sein, den Werkstatt-Arbeiter bei der Diagnose und Behebung von Fehlern zu unterstützen. Dazu hält das System die relevanten Service-Unterlagen, Diagnose-Verfahren sowie Informationen zur Bedienung und Auswertung der On-board-Diagnose bereit.

Damit die Wearable-Technologie in den Arbeitsalltag Einzug halten kann, gibt es noch einige Hindernisse zu überwinden. Dazu zählen mangelnde Nutzerakzeptanz, unter anderem aufgrund von Sicherheitsbedenken, unzureichende Prozessintegration oder dem Arbeitsumfeld unangepasster Hardware.

Im IIA der Hochschule Bremen wird die Informations-Sicherheitsarchitektur für Wearable Systeme weiter erforscht und für das konkrete SiWear-Projekt erarbeitet. Weiterhin ist das IIA daran beteiligt, einen Demonstrator zu entwickeln und aufzubauen, der einen Eindruck vermittelt, was mit Wearable Systemen in diesen konkreten Szenarien in der Automobilindustrie zukünftig machbar ist.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie