Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkennung und Analyse aus einem Guss: EML-Sprachtechnologie auf den Voice Days

15.09.2009
European Media Laboratory (EML) auf den Voice Days Plus in Nürnberg - "EML Speech-Analytics" als Plattform für automatische Transkription und Analyse von Anrufen - Stand 210, CCN Congress Center Nürnberg Ost

Der Sprachtechnologie-Spezialist European Media Laboratory GmbH ist auf den Voice Days Plus 2009 am 6. und 7. Oktober in Nürnberg erstmals mit einem eigenen Stand vertreten (Stand 210, CCN Congress Center Nürnberg Ost). Das Heidelberger IT-Unternehmen präsentiert seine Transkriptionstechnologie für den Einsatz beim telefonischen Kundenkontakt, zum Beispiel bei Voice Mails und im Contact Center.

Unter dem Motto "Experience IT!" wird die Transkription von gesprochener Sprache in Text direkt demonstriert. "Durch die Spracherkennung schaffen wir die technischen Voraussetzungen für weitere "Speech-Analytics" - Anwendungen", so EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann. So können Anrufe nach Kategorien, Mustern und Gesprächsmerkmalen klassifiziert werden. "Beispielsweise lassen sich Voice-Mails nach Bestellungen oder nach Tarif-Anfragen kategorisieren und dem zuständigen Ansprechpartner in einer Hotline zuordnen", erläutert Dr. Kunzmann. "Das könnte in der Hotline von Telefonanbietern eine interessante und verbraucherfreundliche Alternative zum langen Warten auf den nächsten Ansprechpartner sein, der dann vielleicht gar nicht zuständig ist."

In die vorgestellten EML-Lösungen fließen langjährige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ein. Damit die sogenannten Speech-Analytics-Lösungen, also inhaltliche Analysen gesprochener Sprache, für den Markt überhaupt interessant werden, benötigen sie vorrangig eine robuste und präzise Transkription. "Wir haben unser Forschungswissen auf dem Gebiet der Sprachtechnologie für die automatische Transkription nutzbar gemacht und es mit weiteren textanalytischen Verfahren angereichert", fasst EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann zusammen.

Über das EML:
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits!" forscht und entwickelt das EML in den Bereichen "Mensch-Technik-Interaktion" und "automatische Sprachverarbeitung." Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

www.eml-development.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Mobil: +49-(0)170-5759896
Tel.: +49-(0)6221-533245
Fax: +49-(0)6221-533198
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.voicedays.com
http://www.eml-development.de
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presseberichte.php?we_objectID=361

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE