Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg verbindet: Siemens IT Solutions and Services und TU München verlängern Kooperation

08.09.2008
Die Technische Universität München (TUM) forscht auch künftig gemeinsam mit Siemens IT Solutions and Services an neuen IT-Lösungen und verlängert die bestehende Kooperation bis 2010.

Siemens setzt seit drei Jahren auf die Kompetenz der Spitzenuniversität - und das zahlt sich jetzt in der Praxis aus: Die Forscher entwickelten eine Software, mit der Rechenzentren weniger Energie verbrauchen. Siemens testet die Lösung bereits im eigenen Rechenzentrum.

Fünf Lehrstühle der Fakultät Informatik arbeiten seit rund drei Jahren zusammen mit Siemens IT Solutions and Services. Im Vordergrund stehen die Themen Serverkonsolidierung und Kapazitätsplanungen für Rechenzentren. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studenten konnten ihre ersten Projekte abschließen. Das Highlight darunter: eine IT-Lösung, die die Auslastung von Servern im Rechenzentrum verbessert.

Oftmals sind Server in Rechenzentren schlecht ausgelastet. Bei der so genannten Serverkonsolidierung wird die Firmensoftware effizienter auf die vorhandene Hardware verteilt, die Server sind damit bestmöglich ausgelastet. Ein Vorgang, der sich rechnet: Insgesamt lassen sich mit der Lösung bis zu 30 Prozent der Hardware einsparen. Geräte können abgeschafft werden, während die bisherigen Server mit höherer Effizienz laufen. Somit sinken die Energiekosten im Rechenzentrum. Da Server eingespart wurden, reduziert sich gleichzeitig der Aufwand für die Verwaltung der Server. Die Lösung wird im Siemens-Rechenzentrum in Fürth getestet.

Im Rahmen der Kooperation namens "Dynamic Value Webs for IT Services" befasst sich die TUM mit weiteren Projekten, wie Softwarekartografie und der Analyse von Innovations- und Outsourcing-Beziehungen.

Ansprechpartner:

Technische Universität München
Fakultät für Informatik
Dipl.-Wi.-Ing. Benjamin Speitkamp
Tel. +49-89 289-17510; Fax: - 17535
E-Mail: speitkamp@mytum.de
Siemens IT Solutions and Services
Media Relations
Janine Krebs
Tel.: +49-89 636-49696; Fax: -42162
E-Mail: janine.krebs@siemens.com
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Siemens IT Solutions and Services ist ein international führender Anbieter von IT-Lösungen und -Services und liefert entlang der IT-Dienstleistungskette alles aus einer Hand: vom Consulting mit spezifischem Branchenwissen über die Systemintegration bis zum Management komplexer IT-Infrastrukturen. Darüber hinaus vervollständigt Siemens IT Solutions and Services die Angebotspalette der Siemens-Sektoren mit Software-Entwicklungen und IT-Lösungen. Die Siemens-Division erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2007 mit etwa 43.000 Mitarbeitern rund 5,4 Mrd. EUR Umsatz - rund 70 Prozent davon werden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.siemens.com/it-solutions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics