Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für die maritime Forschung

13.04.2011
In Niedersachsen ist die maritime Wirtschaft einer der wichtigsten und fortschrittlichsten Wirtschaftszweige. In der Offshore-Branche gibt es z. Zt. ca. 50 Unternehmen mit zwischen 1800 bis 2500 Beschäftigten.

Die Unternehmen zeigen eine hohe Wettbewerbsfähigkeit, die es auszubauen und zu sichern gilt. So ist es nur konsequent, dass der Europäische Fond für regionale Entwicklung (EFRE) das vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik koordinierte Projekt „SOOP - Sichere Offshore Projekte“ in diesem Kontext fördert.

Für eine signifikante Steigerung der Windenergiegewinnung auf See ist eine Industrialisierung der Errichtungs- und Wartungsprozesse notwendig. Effizienz und Sicherheit müssen dabei Hand in Hand gehen. Das Projekt SOOP – das Kürzel steht für „Sichere Offshore Operationen“ – entwickelt Planungswerkzeuge für die sichere Gestaltung der Abläufe wie z.B. ein Assistenzsystem für Schiffs- und Kranführer. Das Projekt wird mit insgesamt 2, 5 Millionen Euro gefördert und vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik koordiniert.

OFFIS wird in diesem Projekt neben der Koordination die Sicherheitsanalyse und Risikobewertung durchführen. Hier bestehen bereits umfangreiche Erfahrungen aus dem Automotiv- und Avionikbereich. Die Universität Oldenburg übernimmt zum einen die Missionsplanung, zum anderen wird sie die Situationsanalyse auf Basis von modernen Datenstromtechnologien realisieren. Die Jade Hochschule bringt ihre nautische Kompetenz ein und die Hochschule Emden/Leer stellt die notwendige Automatisierungstechnologie bereit. Der Nordwesten nutzt seine Stärke in der Informationstechnologie, um die niedersächsische Führungsposition in der Offshore-Technik auszubauen.

Der Verbund stellt eine zentrale Verankerung der maritimen Forschung in niedersächsische Forschungsstätten dar. Durch die enge Zusammenarbeit mit den assoziierten Industriepartnern ist sichergestellt, dass den niedersächsischen Firmen Innovationen und aktuelle Entwicklungen aus erster Hand zur Verfügung stehen. „Das Vorhaben leistet einen wichtigen Beitrag zum maritimen Cluster, insbesondere zum hochinnovativen Segment der Meerestechnik, in dem Niedersachsen das industrielle Zentrum in Deutschland darstellt“, merkt Professor Dr.-Ing. Axel Hahn, Bereichsvorstand Verkehr am OFFIS-Institut für Informatik und Professor an der Universität Oldenburg an.

„Zudem fließen die Arbeiten des Innovationsverbundes auch die Lehrtätigkeiten der Partner ein, so dass der zu erwartende Bedarf an hochqualifiziertem Fachpersonal direkt mit regionalen Absolventinnen und Absolventen bedient werden kann“, ergänzt Hahn. Das Forschungsprojekt SOOP ist durch die Förderung maritimer Forschung lokaler Hochschulen und Forschungsinstitute prädestiniert, die Zukunftsfähigkeit der Region Nord-West-Niedersachsen nachhaltig zu stärken.

Ansprechpartner bei Rückfragen der Redaktionen:

Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Tel. 0441-9722-107
E-Mail: marketing@offis.de
Über OFFIS:
OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Über 260 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie