Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg für die maritime Forschung

13.04.2011
In Niedersachsen ist die maritime Wirtschaft einer der wichtigsten und fortschrittlichsten Wirtschaftszweige. In der Offshore-Branche gibt es z. Zt. ca. 50 Unternehmen mit zwischen 1800 bis 2500 Beschäftigten.

Die Unternehmen zeigen eine hohe Wettbewerbsfähigkeit, die es auszubauen und zu sichern gilt. So ist es nur konsequent, dass der Europäische Fond für regionale Entwicklung (EFRE) das vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik koordinierte Projekt „SOOP - Sichere Offshore Projekte“ in diesem Kontext fördert.

Für eine signifikante Steigerung der Windenergiegewinnung auf See ist eine Industrialisierung der Errichtungs- und Wartungsprozesse notwendig. Effizienz und Sicherheit müssen dabei Hand in Hand gehen. Das Projekt SOOP – das Kürzel steht für „Sichere Offshore Operationen“ – entwickelt Planungswerkzeuge für die sichere Gestaltung der Abläufe wie z.B. ein Assistenzsystem für Schiffs- und Kranführer. Das Projekt wird mit insgesamt 2, 5 Millionen Euro gefördert und vom Oldenburger OFFIS – Institut für Informatik koordiniert.

OFFIS wird in diesem Projekt neben der Koordination die Sicherheitsanalyse und Risikobewertung durchführen. Hier bestehen bereits umfangreiche Erfahrungen aus dem Automotiv- und Avionikbereich. Die Universität Oldenburg übernimmt zum einen die Missionsplanung, zum anderen wird sie die Situationsanalyse auf Basis von modernen Datenstromtechnologien realisieren. Die Jade Hochschule bringt ihre nautische Kompetenz ein und die Hochschule Emden/Leer stellt die notwendige Automatisierungstechnologie bereit. Der Nordwesten nutzt seine Stärke in der Informationstechnologie, um die niedersächsische Führungsposition in der Offshore-Technik auszubauen.

Der Verbund stellt eine zentrale Verankerung der maritimen Forschung in niedersächsische Forschungsstätten dar. Durch die enge Zusammenarbeit mit den assoziierten Industriepartnern ist sichergestellt, dass den niedersächsischen Firmen Innovationen und aktuelle Entwicklungen aus erster Hand zur Verfügung stehen. „Das Vorhaben leistet einen wichtigen Beitrag zum maritimen Cluster, insbesondere zum hochinnovativen Segment der Meerestechnik, in dem Niedersachsen das industrielle Zentrum in Deutschland darstellt“, merkt Professor Dr.-Ing. Axel Hahn, Bereichsvorstand Verkehr am OFFIS-Institut für Informatik und Professor an der Universität Oldenburg an.

„Zudem fließen die Arbeiten des Innovationsverbundes auch die Lehrtätigkeiten der Partner ein, so dass der zu erwartende Bedarf an hochqualifiziertem Fachpersonal direkt mit regionalen Absolventinnen und Absolventen bedient werden kann“, ergänzt Hahn. Das Forschungsprojekt SOOP ist durch die Förderung maritimer Forschung lokaler Hochschulen und Forschungsinstitute prädestiniert, die Zukunftsfähigkeit der Region Nord-West-Niedersachsen nachhaltig zu stärken.

Ansprechpartner bei Rückfragen der Redaktionen:

Ann-Kathrin Sobeck
Marketing und Kommunikation
Tel. 0441-9722-107
E-Mail: marketing@offis.de
Über OFFIS:
OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Über 260 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie