Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsprojekt der Hochschule Niederrhein macht den nächsten Schritt: Roboter "Rhoni" lernt laufen

24.08.2009
Gespannt blicken Entwickler Ben Schaefer, Professor Dr. Markus Kleutges und Student Florian Müller auf die Füße von "Rhoni": noch tapsig und unkontrolliert, aber immerhin vorwärts und stetig beginnt er zu gehen.

Dafür, dass er nicht umfällt, sorgt eine Lauflernvorrichtung, wie sie auch menschlichen Kleinkindern die ersten Schritte erleichtert. Der 1,80 Meter große humanoide Roboter der Hochschule Niederrhein hängt frei an einem vier Meter langen Schwenkarm, der ihm Dreh- und Kippbewegungen nach allen Richtungen ermöglicht.

Im Rahmen eines studentischen Langzeitprojekts soll er zunächst selbständig laufen lernen, um später dann einmal Aufgaben im Haushalt und in der Pflege übernehmen zu können.

Wie "Rhoni" stabil laufen kann, weiß Florian Müller eigentlich schon jetzt - theoretisch. Der 30jährige Student, der eine Ausbildung zum Informatiker absolvierte, entwickelte zum Abschluss seines Wirtschaftsingenieurstudiums an der Hochschule in Krefeld ein Simulationsmodell von "Rhoni". Damit errechnete er Laufmuster für jeden einzelnen Schritt. Sie sind eine Voraussetzung für die nun folgende Entwicklerarbeit, bei der es vor allem darum geht, den Roboter beim Laufen im Gleichgewicht zu halten.

Denn anders als Menschen hat er keinen Gleichgewichtssinn und ein entsprechendes Organ im Innenohr und Kleinhirn. Dafür sorgen beim ihm fünf Sensoren, die die Beschleunigung und den Winkel des Körpers zum Boden messen. Nach kurzer Diskussion entschieden sich Ben Schaefer und Professor Kleutges, diese Sensoren an "Rhonis" Hüfte und an seinem Oberkörper zu befestigen. Hier ist die Masse am größten. Ein weiterer Linearaktuator erlaubt ein seitliches Abspreizen der Beine und eine flüssigere Hüftdrehung.

Mit den Sensoren kann "Rhoni" nun Schritt für Schritt und mit Hilfe tüchtiger Studierender seinen Gleichgewichtssinn schulen, unterstützt von dem Simulationsprogramm. Ein Umfallen wäre für Professor Kleutges "der größte anzunehmende Unfall". Schon beim Herausheben aus dem bisherigen Lauflernrahmen waltete höchste Vorsicht. Als "Rhonis" kabelbestücktes Bein ein Stützrohr streifte, kam dann auch gleich die besorgte Nachfrage: "Er hat sich doch nicht verletzt?"

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics