Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungspartnerschaft für Smartphone-Security

11.10.2011
Fraunhofer SIT und Sirrix AG schließen Kooperationsvertrag

Die Sirrix AG und das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt werden in Zukunft zusammenarbeiten. Das erklärten Sirrix-Vorstandsvorsitzender Ammar Alkassar und Fraunhofer-Institutsleiter Prof. Michael Waidner heute auf der it-sa in Nürnberg.

Schwerpunkt der gemeinsamen Aktivitäten ist die Entwicklung von Sicherheitslösungen für Smartphones. Erste gemeinsame Unternehmung ist die Kombination der von Fraunhofer SIT entwickelten BizzTrust-Lösung mit der von der Sirrix AG entwickelten TURAYA MobileDesk -Lösung für mobile Geräte.

Smartphones und Tablet-PCs sind aus modernen Unternehmen und Behörden nicht mehr wegzudenken. Dem Fortschritt an Produktivität und Flexibilität stehen neue Risiken gegenüber: Wo Mitarbeiter über Smartphones auf sensitive Daten zugreifen und diese verändern können, eröffnen sich zwangsläufig auch neue Angriffswege für Kriminelle und Industriespione. Werden Smartphones gleichzeitig für geschäftliche und private Zwecke verwendet, so erhöht sich dieses Risiko weiter: Wer privat eine schicke neue App installiert, gibt dieser App vielleicht auch ungewollt und unkontrolliert Zugriff auf die wichtige Unternehmensinformationen. Sirrix AG und Fraunhofer SIT haben diese Problematik als eine der zentralen Herausforderungen der IT Sicherheit erkannt. Gefragt sind Lösungen, die für Endnutzer und Organisationen gleichermaßen benutzbar, ökonomisch auch langfristig tragbar und zugleich ausreichend sicher sind. Solche Lösungen zu erarbeiten und dem Markt anzubieten, ist die gemeinsame Strategie von Sirrix und Fraunhofer SIT.

Beide Parteien haben hierzu einen Kooperationsvertrag geschlossen, in dem der Rahmen für gemeinsame Forschung und Entwicklungen im Bereich sichere mobile Systeme geregelt wird. Ziel der Kooperation ist die Entwicklung von innovativen Lösungen für den sicheren Einsatz von Smartphones, insbesondere für den professionellen Einsatz. „Fraunhofer SIT bietet interessante Konzepte, wertvolle Entwicklungen und exzellentes Personal. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir das Institut als Entwicklungs- und Technologiepartner gewinnen konnten“, sagt Vorstandsvorsitzender Ammar Alkassar. „Dies gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden noch schneller innovative Produkte im Bereich mobiler Sicherheit anzubieten.“ Fraunhofer SIT bietet Kompetenzen in der Smartphone- und Systemsicherheit. Die Sirrix AG besitzt darüber hinaus große Erfahrung hinsichtlich Management und Konfiguration sicherer mobiler Endgeräte. „Die Partnerschaft baut eine Brücke zwischen Forschung und Entwicklung auf der einen Seite und der Anwendung in Behörden und Unternehmen auf der anderen Seite“, sagt Prof. Michael Waidner. „Mit Hilfe der Sirrix AG können wir unsere Entwicklungsaktivitäten beschleunigen und unser Angebot für Unternehmen und Behörden ausweiten.“

Über die Sirrix AG:

Kurzporträt Sirrix AG security technologies

Die Sirrix AG ist heute einer der weltweit führenden Anbieter von Trusted Computing-Technologie und gilt bei Behörden und Unternehmen als Spezialist in vielen technologischen Bereichen der Kryptographie und Informationssicherheit.

Mit dem TURAYA Mobile präsentierte das Unternehmen kürzlich den ersten Sicherheitskern auf einem kommerziellen Standard-Smartphone, der Mikrokern-basiert ist.

Das erfolgreiche Spin-Off der Universität des Saarlandes verfügt über ein langjähriges Produktgeschäft. Zu den Produkten zählen durchgängig vertrauenswürdige und einfach managebare Lösungen im Desktop-, Cloud- und Mobile-Bereich. Beispiele sind Endpoint-Security Lösungen, Security-Gateways sowie umfassende Management-Lösungen. Mit der Sicherheitsplattform TURAYA™ beispielsweise bietet die Sirrix AG eine vertrauenswürdige, virtuelle Desktopumgebung mit umfassender Informationsflusskontrolle an.

Darüber hinaus ist die Sirrix AG Spezialist für die Sicherung von Kommunikationsinfrastrukturen und ist europaweit führend im Bereich der Verschlüsselung im ISDN, VoIP, TETRA und bei HF/VHF/UHF Funksystemen.

Presse-Kontakt Sirrix:

Marie Pielmeier
Public Relations
Tel.: +49 681 / 959 86 - 0
Email: pr@sirrix.com

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sirrix.de/
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie