Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EML und QCRI (Katar): Neues Spracherkennungssystem für den arabischen Raum

02.08.2013
Das Qatar Computing Research Institute (QCRI) und das EML European Media Laboratory (EML) arbeiten gemeinsam am Ausbau von Spracherkennungssystemen mit sehr großem Wortschatz für die arabische Sprache. Ziel dieser Zusammenarbeit ist ein automatisches arabisches Transkriptionssystem.

Die Anwendungsgebiete für die automatische Sprachtranskription sind vielfältig. Video- und Audioinhalte können durchsucht werden, von Nachrichtensendungen bis hin zu Vorträgen und Tagungen. So wird Wissen schneller und einfacher zugänglich. Dies wird Hörgeschädigten zugutekommen und könnte alternative Kommunikationsformen in Form von Nachrichten in „lauten“ Umgebungen wie Flughäfen oder „leisen“ Bereichen wie Bibliotheken ermöglichen.

„Unsere Zusammenarbeit mit EML ist eine optimale Verbindung von Fachwissen in der sprachtechnologischen Forschung“, so Dr. Ahmed Elmagarmid, Geschäftsführer des QCRI. „Das Ergebnis unserer Kooperation eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für die Zukunft der Kommunikation und des Informationsaustauschs. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit mit EML weiter auszubauen.“

„Wir freuen uns aus zwei Gründen über die Zusammenarbeit mit dem QCRI: Erstens, weil sie uns mit einer erstklassigen Forschungseinrichtung verbindet, vor allem im Bereich der sprachorientierten Technologien. Zweitens können wir so eine weitere sehr wichtige Sprache in unser Portfolio aufnehmen“, so Andreas Reuter, Geschäftsführer von EML. „Ich bin mir sicher, dass unsere gemeinsamen Aktivitäten beiden Seiten zugutekommen werden und sie der Beginn einer lange währenden Geschäfts- und Forschungsbeziehung sind.“

Die Forschungs- und Entwicklungskompetenz des EML liegt im Bereich der Sprachverarbeitungstechnologien. Hier werden Lösungen auf den Gebieten automatische Sprachtranskriptionssysteme für Sprachnachrichten, Sprachanalyse und Medientranskription erarbeitet. EML hat die „EML Transcription Platform“ entwickelt, eine sprachunabhängige, skalierbare Spracherkennungs-Plattform.

Das Ziel des Sprachtechnologieteams des QCRI für die Arabische Sprache ist, eine Technologie zu entwickeln, die zum Abbau von Sprachbarrieren beiträgt und den Zugang zu Informationen sowie die Möglichkeit zu kommunizieren vereinfacht. Das Team forscht intensiv im Bereich maschineller Übersetzung und Spracherkennung für die arabische Sprache und deren Dialekte. Dazu zählt der Aufbau von Sprachmodellen für verschiedene Domänen oder Anwendungsgebiete wie Tagungen, Nachrichtensendungen oder Vorträge.

QCRI und EML werden im Rahmen ihrer Zusammenarbeit zügig hochwertige Sprachkomponenten der arabischen Sprache für die „EML Transcription Platform“ entwickeln. Mit dem Einsatz dieser Plattform können letztlich reichhaltige Quellen für die Erhebung von arabischen Sprachdaten erschlossen werden, und QCRI kann die arabische Sprachkomponente weiter verbessern.

Ansprechpartner für die Presse:
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
European Media Laboratory GmbH
Tel: +(49) 6221-533245
Email: saueressig@eml.org
Kimberly Mathern
QCRI Communications Manager
Tel: +(974) 4454 2515
Mob: +(974) 6645 5177
Email: kmathern@qf.org.qa
EML European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein privates IT-Unternehmen mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Das EML forscht und entwickelt in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung“, mit besonderem Augenmerk auf Lösungen, die gesprochene Sprache automatisch in Text umwandeln. Die angebotenen Produkte und Lösungen umfassen Sprachanalyse, Medientranskription, Sprachnachrichten, Sprachsuche, Diktierlösungen und Sprachsteuerung. www.eml-development.de

Qatar Computing Research Institute

Das Qatar Computing Research Institute (QCRI) wurde 2010 von der Qatar Foundation for Education, Science and Community Development gegründet. Das QCRI ist eine private, gemeinnützige Organisation, die den Übergang Katars von einer auf Kohlenwasserstoff basierenden Wirtschaft hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft fördert.
QCRI ist ein nationales Forschungsinstitut und verfolgt das Forschungs- und Entwicklungsziel der Qatar Foundation, nämlich die Entwicklung von Innovations- und Technologiekapazität innerhalb des Landes. Der Schwerpunkt liegt auf den komplexen Herausforderungen des wissenschaftlichen Rechnens, die von hohem nationalem Interesse sind und Einfluss auf Wachstum und Entwicklung haben.
Das QCRI betreibt erstklassige interdisziplinäre Forschung. Dies ist von großer Bedeutung für die Bedürfnisse des Landes, des arabischen Raums und der Welt. Das QCRI betreibt Spitzenforschung auf Gebieten wie Sprachtechnologie für das Arabische, Datenanalyse, verteilte Systeme, Internetsicherheit, Social Computing, sowie Informatik und Technische Informatik.

Die Forschung des QCRI orientiert sich an der Qatar National Research Strategy und unterstützt die strategischen Prioritäten, die in der Qatar National Vision 2030 dargelegt sind. www.qcri.qa.

Weitere Informationen:

http://www.qcri.qa
Quatar Computing Research Institute (QCRI)
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/archiv.php?we_objectID=431&pid=0
EML-Pressemitteilung

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de
http://www.qcri.qa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise