Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EML und QCRI (Katar): Neues Spracherkennungssystem für den arabischen Raum

02.08.2013
Das Qatar Computing Research Institute (QCRI) und das EML European Media Laboratory (EML) arbeiten gemeinsam am Ausbau von Spracherkennungssystemen mit sehr großem Wortschatz für die arabische Sprache. Ziel dieser Zusammenarbeit ist ein automatisches arabisches Transkriptionssystem.

Die Anwendungsgebiete für die automatische Sprachtranskription sind vielfältig. Video- und Audioinhalte können durchsucht werden, von Nachrichtensendungen bis hin zu Vorträgen und Tagungen. So wird Wissen schneller und einfacher zugänglich. Dies wird Hörgeschädigten zugutekommen und könnte alternative Kommunikationsformen in Form von Nachrichten in „lauten“ Umgebungen wie Flughäfen oder „leisen“ Bereichen wie Bibliotheken ermöglichen.

„Unsere Zusammenarbeit mit EML ist eine optimale Verbindung von Fachwissen in der sprachtechnologischen Forschung“, so Dr. Ahmed Elmagarmid, Geschäftsführer des QCRI. „Das Ergebnis unserer Kooperation eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für die Zukunft der Kommunikation und des Informationsaustauschs. Wir freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit mit EML weiter auszubauen.“

„Wir freuen uns aus zwei Gründen über die Zusammenarbeit mit dem QCRI: Erstens, weil sie uns mit einer erstklassigen Forschungseinrichtung verbindet, vor allem im Bereich der sprachorientierten Technologien. Zweitens können wir so eine weitere sehr wichtige Sprache in unser Portfolio aufnehmen“, so Andreas Reuter, Geschäftsführer von EML. „Ich bin mir sicher, dass unsere gemeinsamen Aktivitäten beiden Seiten zugutekommen werden und sie der Beginn einer lange währenden Geschäfts- und Forschungsbeziehung sind.“

Die Forschungs- und Entwicklungskompetenz des EML liegt im Bereich der Sprachverarbeitungstechnologien. Hier werden Lösungen auf den Gebieten automatische Sprachtranskriptionssysteme für Sprachnachrichten, Sprachanalyse und Medientranskription erarbeitet. EML hat die „EML Transcription Platform“ entwickelt, eine sprachunabhängige, skalierbare Spracherkennungs-Plattform.

Das Ziel des Sprachtechnologieteams des QCRI für die Arabische Sprache ist, eine Technologie zu entwickeln, die zum Abbau von Sprachbarrieren beiträgt und den Zugang zu Informationen sowie die Möglichkeit zu kommunizieren vereinfacht. Das Team forscht intensiv im Bereich maschineller Übersetzung und Spracherkennung für die arabische Sprache und deren Dialekte. Dazu zählt der Aufbau von Sprachmodellen für verschiedene Domänen oder Anwendungsgebiete wie Tagungen, Nachrichtensendungen oder Vorträge.

QCRI und EML werden im Rahmen ihrer Zusammenarbeit zügig hochwertige Sprachkomponenten der arabischen Sprache für die „EML Transcription Platform“ entwickeln. Mit dem Einsatz dieser Plattform können letztlich reichhaltige Quellen für die Erhebung von arabischen Sprachdaten erschlossen werden, und QCRI kann die arabische Sprachkomponente weiter verbessern.

Ansprechpartner für die Presse:
Dr. Peter Saueressig
Public Relations
European Media Laboratory GmbH
Tel: +(49) 6221-533245
Email: saueressig@eml.org
Kimberly Mathern
QCRI Communications Manager
Tel: +(974) 4454 2515
Mob: +(974) 6645 5177
Email: kmathern@qf.org.qa
EML European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein privates IT-Unternehmen mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Das EML forscht und entwickelt in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung“, mit besonderem Augenmerk auf Lösungen, die gesprochene Sprache automatisch in Text umwandeln. Die angebotenen Produkte und Lösungen umfassen Sprachanalyse, Medientranskription, Sprachnachrichten, Sprachsuche, Diktierlösungen und Sprachsteuerung. www.eml-development.de

Qatar Computing Research Institute

Das Qatar Computing Research Institute (QCRI) wurde 2010 von der Qatar Foundation for Education, Science and Community Development gegründet. Das QCRI ist eine private, gemeinnützige Organisation, die den Übergang Katars von einer auf Kohlenwasserstoff basierenden Wirtschaft hin zu einer wissensbasierten Wirtschaft fördert.
QCRI ist ein nationales Forschungsinstitut und verfolgt das Forschungs- und Entwicklungsziel der Qatar Foundation, nämlich die Entwicklung von Innovations- und Technologiekapazität innerhalb des Landes. Der Schwerpunkt liegt auf den komplexen Herausforderungen des wissenschaftlichen Rechnens, die von hohem nationalem Interesse sind und Einfluss auf Wachstum und Entwicklung haben.
Das QCRI betreibt erstklassige interdisziplinäre Forschung. Dies ist von großer Bedeutung für die Bedürfnisse des Landes, des arabischen Raums und der Welt. Das QCRI betreibt Spitzenforschung auf Gebieten wie Sprachtechnologie für das Arabische, Datenanalyse, verteilte Systeme, Internetsicherheit, Social Computing, sowie Informatik und Technische Informatik.

Die Forschung des QCRI orientiert sich an der Qatar National Research Strategy und unterstützt die strategischen Prioritäten, die in der Qatar National Vision 2030 dargelegt sind. www.qcri.qa.

Weitere Informationen:

http://www.qcri.qa
Quatar Computing Research Institute (QCRI)
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/archiv.php?we_objectID=431&pid=0
EML-Pressemitteilung

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de
http://www.qcri.qa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten