Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Elephant Plattform einfach mobile Anwendungen entwickeln

17.02.2009
Auf dem Mobile World Congress in Barcelona (Halle 1, Stand 1G49) stellt die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK erstmals ihre Elephant Plattform vor.

Mit dem Projekt wird das Erstellen von Programmen für ein mobiles Gerät sehr einfach: Per Drag & Drop und mit vielen Templates bringt der Autor Informationen auf die mobile Plattform und kann sich so auf die Inhalte konzentrieren.

Elephant verarbeitet Texte, Audio und Video und kann für verschiedene Gerätetypen und Verbindungen unterschiedliche Informationen definieren. Die Wissenschaftler greifen auf Web 2.0 Technologien zurück, um ein interaktives Zusammenarbeiten zu ermöglichen.

Inzwischen ist die Verbreitung des Mobiltelefons so hoch, dass praktisch jeder und jede eines zur Verfügung hat. Damit eignet es sich hervorragend dazu, Informationen zu vermitteln. Jedoch müssen Applikationen für mobile Geräte heute noch von ausgewiesenen Experten programmiert werden, und zwar für jeden Endgerätetyp separat. Das macht die Entwicklung mobiler Applikationen aufwändig und teuer.

Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK wollen dem Abhilfe schaffen und haben deswegen die Elephant Plattform entwickelt. Elephant basiert auf Web-Technologien mit denen man sehr einfach bestehende Informationen zu einer Anwendung für mobile Geräte zusammenstellen kann. Der Elephant-Entwickler muss nur noch seine Inhalte kennen und wissen, wie sie vermittelt werden sollen.

Die Elemente werden dann per Drag & Drop angeordnet. Mehrfachverknüpfungen und Ablaufvorlagen geben der eigenen Anwendung die Struktur. Per Mausklick wird ein Paket generiert, das die Inhalte für verschiedene mobile Geräte aufbereitet. Eine Applikation der Fraunhofer ESK muss auf dem mobilen Gerät einmalig installiert werden und kann alle Elephant-Applikationen interpretieren.

Bei der Erstellung von mobilen Programmen kann der Elephant-Entwickler sehr gut auf die Situation des Nutzers eingehen. Werden Informationen auf einem Handy verbreitet, ist die Situation, in der der Nutzer diese entgegennimmt, schwer berechenbar. Sitzt er zum Beispiel an der Bushaltestelle, kann er einen Text lesen, läuft er durch einen Park, benötigt er die Informationen als Audio-Datei.

Der Entwickler kann für diese unterschiedlichen Situationen alternative Templates und Inhalte anbieten, die Elephant-Applikation wählt dann das der Situation entsprechende aus. Dazu ziehen die Wissenschaftler sogenannte "Presence"-Informationen heran. Diese können vom Benutzer eingestellt oder vom System selbst erkannt werden. Das Ergebnis ist, dass die Information der Situation entsprechend angeboten wird.

Für die Inhalte - Elephant verarbeitet die Formate Text und XML sowie diverse Bild-, Audio- und Video-Dateien - haben die Ingenieure Templates vorgefertigt. Durch deren Auswahl bestimmt der Autor, wie seine Applikation später aussehen wird. Die Templates können selbst weiterentwickelt und im Sinne des Web 2.0 anderen Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Als nächsten Schritt bauen die Wissenschaftler Reputationsmechnismen ein, mit denen die Templates bewertet werden können.

Über die Fraunhofer ESK
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung. In ihrem Forschungsschwerpunkt, Self-Organizing Communication, forscht sie daran, die Bedienung und Administration von komplexen Systemen der Kommunikationstechnik in der vernetzten Welt der Zukunft entscheidend zu vereinfachen. Die Fraunhofer ESK gliedert sich in die Geschäftsfelder Automotive, Enterprise & Carrier Communication sowie Industrial Communication.

Ihren Kunden - Automobilherstellern und Zulieferern, Unternehmen der Telekommunikationsbranche und Anwendern von Kommunikationslösungen sowie Home-Automation- und Industrieanlagen-Herstellern - bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.

Kontakt:
Susanne Baumer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)89 547088-353
Telefax: +49 (0)89 547088-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics