Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfacher Einstieg in Hausautomation

19.01.2009
Siemens vereinfacht den Einstieg in die Hausautomation mit einer benutzerfreundlichen Erweiterung des Systems Synco living.

Das Home-Automation-System kann jetzt einfach über das Internet an einem PC bedient werden. Außerdem ist seit kurzem ein günstiges Basisset mit einem Raumgerät und bis zu sechs Heizkörperreglern erhältlich, das eine moderne und umweltfreundliche Heizungssteuerung des Hauses oder der Wohnung ermöglicht.


Synco living vereint Komfort und Sicherheit. Über Zeitschaltprogramme können die Anwender jeden Raum individuell heizen und lüften. Mit einer Fernsteuerung können sie Lichtschalter und Jalousien bedienen sowie elektrische Verbraucher ein- oder ausschalten, etwa den Springbrunnen im Garten oder die Beleuchtung des Aquariums und mit einem Knopfdruck sogar die gesamte Beleuchtung des Hauses. Synco living überwacht Fenster und Türen, kann Anwesenheit durch Lichtsteuerung simulieren und meldet Rauchentwicklung. Das Gerät bemerkt auch leere Batterien, ausgefallene Systeme oder offene Kühlschränke.

Mit einem neuen Webserver kann Synco living nun auch von jedem PC oder einem Smartphone bedient werden. Voraussetzung ist nur ein übliches Betriebssystem und ein Browser. Neu ist auch die Alarmfunktion an vier vordefinierte Empfänger per Mail oder SMS. Der Webserver wird an einen PC angeschlossen, die restliche Kommunikation läuft dann – wie bei Synco living üblich – über Funk. Dabei wird der Standard KNX (Konnex) verwendet, mit dem Produkte verschiedener Hersteller zurecht kommen. Es fällt praktisch keine Strahlenbelastung an: Ein einminütiges Telefonat mit einem Handy setzt einen Menschen etwa derselben Strahlenbelastung aus, als wenn er 15 Jahre in einem Einfamilienhaus mit Synco living verbringt. Die Geräte werden über normale Batterien betrieben, die nur alle drei Jahre ersetzt werden müssen; bei Rauchmeldern und Fensterkontakten sogar nur alle fünf Jahre.

Eine optimierte Regelung des Raumklimas zahlt sich aus: Trotz der relativ hohen Investitionen amortisiert sich ein Synco living-System in der Regel in ein bis zwei Jahren. Nach einer Simulation, die Gebäudetechnikexperten von Siemens mit Partnern an der Hochschule Luzern berechnet haben, betragen die Energiesparpotenziale bis zu 30 Prozent. Energiesparende Gebäudetechnik ist Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 19 Milliarden Euro erzielte. (IN 2009.01.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften