Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache und hochgenaue Funkortung in Produktion

07.10.2009
Siemens-Forscher haben eine Methode entwickelt, die Objekte in Fabriken genau ortet, ohne dass dafür spezielle Geräte oder Installationen nötig sind.

Das Verfahren verwendet die bereits vorhandene Infrastruktur und Standardkomponenten wie mobile Eingabegeräte, bestehende WLAN-Netze und Sensoren. Mit intelligenter Datenverarbeitung und -auswertung sowie optimierten WLAN-Basisstationen werden Werkzeuge, Material oder auch Personen auf weniger als einen Meter genau geortet.


Eine solche Genauigkeit ist nötig, um zu prüfen, ob und wann an einem Produkt ein bestimmter Arbeitsschritt durchgeführt wurde. Mit diesen Informationen lässt sich letztlich die Qualität in der Produktion steigern.

In der Fertigung werden die Anforderungen an die Qualität immer vielfältiger und strenger, wobei die Stückzahlen weiter steigen. Gleichzeitig gibt es mehr kundenspezifische Varianten der Produkte. Da wird es immer wichtiger, sämtliche Arbeitsabläufe möglichst lückenlos zu dokumentieren. Deshalb sollen intelligente Systeme in der Fabrik möglichst automatisch erkennen, ob eine bestimmte Handlung erfolgt ist oder nicht.

Das ist möglich, indem man kontinuierlich den Aufenthaltsort sämtlicher in der Fabrik vorhandener Objekte registriert. Damit zweifelsfrei klar ist, dass ein bestimmtes Werkzeug an einem bestimmten Produkt verwendet wurde, muss man beides sehr genau orten können. Bisher war dies nur mit komplexen Lokalisierungssystemen auf Basis eigens entwickelter Sensoren und Netzwerke möglich. Lösungen, die auf Standardkomponenten zurückgreifen, liefern heute nur eine Genauigkeit von etwa drei Meter.

Die Forscher von Siemens Corporate Technology (CT) haben nun ein Verfahren entwickelt, das ebenfalls auf Standardkomponenten zurückgreift, die häufig bereits in Fabriken vorhanden sind. Mit neu erarbeiteten Algorithmen optimieren sie die Nutzung der vorhandenen Informationen. Zum Beispiel werden Sensordaten mit neuen Methoden ausgewertet und die erhaltenen Daten so kodiert, dass sie auf den bereits installierten WLAN-Netzen übermittelt und von Eingabegeräten genutzt werden. Die neue Funk-Lokalisierungstechnik von Siemens CT ist günstiger in der Anschaffung und billiger im Betrieb als vergleichbar genaue Systeme. Erste Versuche in der Automobilindustrie verliefen bereits sehr erfolgreich. (RN 2009.10.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik