Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache und hochgenaue Funkortung in Produktion

07.10.2009
Siemens-Forscher haben eine Methode entwickelt, die Objekte in Fabriken genau ortet, ohne dass dafür spezielle Geräte oder Installationen nötig sind.

Das Verfahren verwendet die bereits vorhandene Infrastruktur und Standardkomponenten wie mobile Eingabegeräte, bestehende WLAN-Netze und Sensoren. Mit intelligenter Datenverarbeitung und -auswertung sowie optimierten WLAN-Basisstationen werden Werkzeuge, Material oder auch Personen auf weniger als einen Meter genau geortet.


Eine solche Genauigkeit ist nötig, um zu prüfen, ob und wann an einem Produkt ein bestimmter Arbeitsschritt durchgeführt wurde. Mit diesen Informationen lässt sich letztlich die Qualität in der Produktion steigern.

In der Fertigung werden die Anforderungen an die Qualität immer vielfältiger und strenger, wobei die Stückzahlen weiter steigen. Gleichzeitig gibt es mehr kundenspezifische Varianten der Produkte. Da wird es immer wichtiger, sämtliche Arbeitsabläufe möglichst lückenlos zu dokumentieren. Deshalb sollen intelligente Systeme in der Fabrik möglichst automatisch erkennen, ob eine bestimmte Handlung erfolgt ist oder nicht.

Das ist möglich, indem man kontinuierlich den Aufenthaltsort sämtlicher in der Fabrik vorhandener Objekte registriert. Damit zweifelsfrei klar ist, dass ein bestimmtes Werkzeug an einem bestimmten Produkt verwendet wurde, muss man beides sehr genau orten können. Bisher war dies nur mit komplexen Lokalisierungssystemen auf Basis eigens entwickelter Sensoren und Netzwerke möglich. Lösungen, die auf Standardkomponenten zurückgreifen, liefern heute nur eine Genauigkeit von etwa drei Meter.

Die Forscher von Siemens Corporate Technology (CT) haben nun ein Verfahren entwickelt, das ebenfalls auf Standardkomponenten zurückgreift, die häufig bereits in Fabriken vorhanden sind. Mit neu erarbeiteten Algorithmen optimieren sie die Nutzung der vorhandenen Informationen. Zum Beispiel werden Sensordaten mit neuen Methoden ausgewertet und die erhaltenen Daten so kodiert, dass sie auf den bereits installierten WLAN-Netzen übermittelt und von Eingabegeräten genutzt werden. Die neue Funk-Lokalisierungstechnik von Siemens CT ist günstiger in der Anschaffung und billiger im Betrieb als vergleichbar genaue Systeme. Erste Versuche in der Automobilindustrie verliefen bereits sehr erfolgreich. (RN 2009.10.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik