Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Algorithmus stellt die Kryptographie auf den Prüfstand

04.06.2014

Forscher des Lothringer Forschungslabors für Informatik und ihre Anwendungen (CNRS - französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung / Universität der Lorraine / INRIA - französisches Forschungsinstitut für Informatik und Automatik) und des IT-Labors der Universität Paris 6 (CNRS / UPMC – Universität Pierre & Marie Curie) haben einen verbesserten Algorithmus zur Lösung einer bestimmten Variante des sogenannten diskreten Logarithmusproblems vorgestellt. Die Sicherheit zahlreicher, heute verwendeter Kryptosysteme (Datenverschlüsselungssysteme) beruht auf dem diskreten Logarithmus.

Die Forscher haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der im Mai auf der Internationalen Konferenz Eurocrypt 2014 in Kopenhagen präsentiert wurde und auf der Website der International association of cryptologic research vorgestellt wird. Der Algorithmus ermöglicht bereits, verschiedene Verschlüsselungssysteme abzulehnen, die bisher ausreichende Sicherheit garantierten. Die Ergebnisse betreffen jedoch nur eine sehr spezielle Variante des diskreten Logarithmusproblems.

Das diskrete Logarithmusproblem wird in einer mathematischen Struktur berechnet, die man als endliche Körper bezeichnet. Die jetzt veröffentlichten Resultate betreffen aber nur sogenannte endliche Körper mit kleiner Charakteristik. Eine Bedrohung für die Sicherheit im Netz sind die Ergebnisse also im Moment nicht. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass in Zukunft verbesserte Angriffe die Sicherheit dieser Algorithmen in Zweifel ziehen und Auswirkungen, vor allem auf kryptographische Anwendungen von Smart Cards und RFID-Chips haben könnten. Möglicherweise gibt es eine Variation dieses neuen Algorithmus, die sich auch auf generische endliche Körper anwenden lässt.

Mit Hilfe der Kryptographie werden vertrauliche Informationen geschützt. Sie beruht auf hochmathematischen Algorithmen, die selbst mit den komplexesten Maschinen nur schwer oder gar nicht zu lösen sind.

Die Sicherheit einer der schwierigsten Varianten des diskreten Logarithmus wurde von vier Forschern des CNRS, des INRIA und vom IT-Labor der Universität Paris 6 durchbrochen. Dieser von den Forschern entwickelte Algorithmus unterscheidet sich von den besten bisher für dieses Problem bekannten Algorithmen. Zum einen ist er deutlich einfacher zu erklären und zum anderen viel komplexer: Mit ihm können immer größere Probleme des diskreten Logarithmus gelöst werden, wobei die Rechenzeit deutlich moderater ansteigt als bei bisherigen Algorithmen. Die Berechnung von diskreten Logarithmen, die absichtlich mit komplexen Problemen verbunden sind, wird stark erleichtert.

Diese Forschungsarbeiten befinden sich jedoch noch in der theoretischen Phase und der Algorithmus muss zunächst noch verfeinert werden, bevor eine praktische Demonstration der Schwäche dieser Variante des diskreten Logarithmus erfolgen kann. Dennoch zeigen diese Ergebnisse eine Lücke in der kryptographischen Sicherheit und ebnen den Weg für weitere Forschungen. Der Algorithmus könnte zudem so angepasst werden, dass sich mit ihm die Sicherheit anderer kryptographischer Lösungen testen lässt.

Quelle: "Un nouvel algorithme secoue la cryptographie", Artikel aus Techno-Science.net – 12.05.2014 - http://www.techno-science.net/?onglet=news&news=12781

Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/allgemein/ein-neuer-algorithmus-stellt-...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Berichte zu: Algorithmen Algorithmus CNRS Eurocrypt INRIA Kryptographie Netz Phase Prüfstand RFID-Chips Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie