Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eGovernment: AIT präsentierte neue Sicherheitstechnologien für das Krisen-&Katastrophenmanagement

10.11.2011
Das AIT Austrian Institute of Technology präsentierte, als Partner der Plattform „Digitales Österreich“, zukunftsweisende Sicherheitstechnologien aus dem Forschungskomplex „Crisis and Disaster Management sowie „IT-Security“ auf der Messe „MODERNER STAAT“, vom 8. bis 9. November, in Berlin.

Der Kongress und die Fachmesse „MODERNER STAAT“ bringen seit eineinhalb Jahrzehnten Entscheidungsträger aus Bund, Ländern und Kommunen zum wichtigsten Informations- und Networking-Event der öffentlichen Verwaltung im deutschsprachigen Raum zusammen.

Auch heuer stand wieder ein breites Spektrum an Fokusthemen wie die Verwaltungstransformation, modernes Prozess- und Organisationsmanagement, Partizipation und Bürgernähe sowie der Einsatz innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen. Darüber hinaus spiegelte das diesjährige Kongress-Programm konsequent das übergeordnete Leitthema „Transparenz“ wieder.

Im Best Practice Forum wurden auch dieses Jahr wieder an die 150 neuesten Entwicklungen des Public Sectors vorgestellt. Sonderveranstaltungen zu Zukunftsthemen wie „Open Government“ und „Cloud Computing“ rundeten den Expertentreff und die Leistungsschau in der deutschen Hauptstadt informativ ab. Nahezu 200 Aussteller sind 2011 dem Ruf der Messe an die Spree gefolgt.

Partnerland Österreich
Das AIT zählte neben dem Bundeskanzleramt und den Ministerien für Finanzen, für Gesundheit, für Inneres, für Justiz und für Unterrecht, Kunst und Kultur und der Stadt Wien zu den Partnern der Plattform „Digitales Österreich“. Gemeinsam stellten sie eine topaktuelle Projekt- und Technologieschau rund um relevante Fragestellungen bei eHealth, bei Verwaltungskooperationen und bei fortschrittlichen Sicherheitslösungen im Kontext von eGovernment vor.
Neueste Forschungsansätze zum Schutz von Infrastrukturen
Das AIT Austrian Institute of Technology präsentierte mit dem AIT Safety & Security Department bei der Fachmesse „MODERNER STAAT“ seine Forschungsexzellenz im Forschungsschwerpunkt „Future Networks and Services“. Am Gemeinschaftsstand „Digitales Österreich“ erhielt das Messepublikum interessante Einblicke in aktuelle AIT-Innovationen wie z.B.Video-Überwachungstechnologien zum Schutz kritischer Infrastrukturen, zukunftsweisende Applikationen für das Krisen- und Katastrophenmanagement (z.B. sensorbasierte Umweltmonitoring-Systeme) oder Video-Archivierungslösungen (Digitale Langzeiterhaltung von Daten).

"Heute kommen überall in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft hoch komplexe, vernetzte und gegenseitig abhängige IT-Systeme zum Einsatz. Diese ermöglichen einer großen Zahl von Benutzerinnen und Benutzern eine permanente Online-Verfügbarkeit ihrer zahlreichen Anwendungen“, so Helmut Schwabach, AIT Experte für interoperable Security-Systeme und setzt fort: „ Immer mehr dieser vernetzten Systeme müssen aber auch höchste Zuverlässigkeits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen, um vor Angriffen aus dem Netz bestens geschützt zu werden. Denn grundlegende Sicherheitsmechanismen erst im Nachhinein zu implementieren erweist sich nicht nur als sehr aufwendig, sondern ist auch mit hohen Kosten verbunden.“

Das AIT entwickelt deshalb im Bereich IT-Security innovative Methoden und Werkzeuge, mit deren Hilfe Sicherheitsaspekte bereits im System-Design mit berücksichtigt und bei Implementierungen konsequent umgesetzt werden können. „Dieses spezielle Know-how bringen wir in strategisch wichtigen Anwendungsfeldern wie z.B. eGovernment, eHealth und bei künftigen Smart Grid-Applikationen zum Einsatz" unterstreicht Thomas Bleier, Experte für IT-Security im AIT, die gebündelte Sicherheits-Kompetenz von Österreichs größtem außeruniversitären Forschungsunternehmen AIT.

AIT-Kompetenz stärkt Österreichs F&E-Image
Vor allem durch die Unterstützung des Österreichischen Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS – einer Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) – wird dem AIT ermöglicht, international eine Technologieführerschaft im Bereich neuer Technologien und Ansätze zum Schutz von kritischen Infrastrukturen zu erreichen.

„Die Partnerschaft mit ‚Digitales Österreich’ bietet uns eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Kernkompetenzen und die Innovationskraft des AIT bei fortschrittlichen Security-Technologien, insbesondere zur Sicherung der staatlichen Kerninfrastrukturen Kommunikation, Elektritzität, Wasser, Transport und Gesundheitseinrichtungen, auf einer großen Bühne vor Experteninnen und Experten aus Verwaltung, Industrie und Wissenschaft vorstellen zu können“, resümiert DI Helmut Leopold, Head of Safety & Security Department am AIT, den Messeauftritt in Berlin. „Damit tragen wir wesentlich zur nachhaltigen Stärkung des F&E- und Industriestandorts Österreich bei.“

Rückfragehinweise:

Michael W. Mürling
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
Marketing and Communications
Telefon: +43 (0)50550-4126
michael.muerling@ait.ac.at
Michael H. Hlava
AIT Austrian Institute of Technology
Head of Corporate and Marketing
Communications
Telefon: +43 (0)50550-4014
michael.hlava@ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit