Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eGovernment: AIT präsentierte neue Sicherheitstechnologien für das Krisen-&Katastrophenmanagement

10.11.2011
Das AIT Austrian Institute of Technology präsentierte, als Partner der Plattform „Digitales Österreich“, zukunftsweisende Sicherheitstechnologien aus dem Forschungskomplex „Crisis and Disaster Management sowie „IT-Security“ auf der Messe „MODERNER STAAT“, vom 8. bis 9. November, in Berlin.

Der Kongress und die Fachmesse „MODERNER STAAT“ bringen seit eineinhalb Jahrzehnten Entscheidungsträger aus Bund, Ländern und Kommunen zum wichtigsten Informations- und Networking-Event der öffentlichen Verwaltung im deutschsprachigen Raum zusammen.

Auch heuer stand wieder ein breites Spektrum an Fokusthemen wie die Verwaltungstransformation, modernes Prozess- und Organisationsmanagement, Partizipation und Bürgernähe sowie der Einsatz innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen. Darüber hinaus spiegelte das diesjährige Kongress-Programm konsequent das übergeordnete Leitthema „Transparenz“ wieder.

Im Best Practice Forum wurden auch dieses Jahr wieder an die 150 neuesten Entwicklungen des Public Sectors vorgestellt. Sonderveranstaltungen zu Zukunftsthemen wie „Open Government“ und „Cloud Computing“ rundeten den Expertentreff und die Leistungsschau in der deutschen Hauptstadt informativ ab. Nahezu 200 Aussteller sind 2011 dem Ruf der Messe an die Spree gefolgt.

Partnerland Österreich
Das AIT zählte neben dem Bundeskanzleramt und den Ministerien für Finanzen, für Gesundheit, für Inneres, für Justiz und für Unterrecht, Kunst und Kultur und der Stadt Wien zu den Partnern der Plattform „Digitales Österreich“. Gemeinsam stellten sie eine topaktuelle Projekt- und Technologieschau rund um relevante Fragestellungen bei eHealth, bei Verwaltungskooperationen und bei fortschrittlichen Sicherheitslösungen im Kontext von eGovernment vor.
Neueste Forschungsansätze zum Schutz von Infrastrukturen
Das AIT Austrian Institute of Technology präsentierte mit dem AIT Safety & Security Department bei der Fachmesse „MODERNER STAAT“ seine Forschungsexzellenz im Forschungsschwerpunkt „Future Networks and Services“. Am Gemeinschaftsstand „Digitales Österreich“ erhielt das Messepublikum interessante Einblicke in aktuelle AIT-Innovationen wie z.B.Video-Überwachungstechnologien zum Schutz kritischer Infrastrukturen, zukunftsweisende Applikationen für das Krisen- und Katastrophenmanagement (z.B. sensorbasierte Umweltmonitoring-Systeme) oder Video-Archivierungslösungen (Digitale Langzeiterhaltung von Daten).

"Heute kommen überall in Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft hoch komplexe, vernetzte und gegenseitig abhängige IT-Systeme zum Einsatz. Diese ermöglichen einer großen Zahl von Benutzerinnen und Benutzern eine permanente Online-Verfügbarkeit ihrer zahlreichen Anwendungen“, so Helmut Schwabach, AIT Experte für interoperable Security-Systeme und setzt fort: „ Immer mehr dieser vernetzten Systeme müssen aber auch höchste Zuverlässigkeits- und Sicherheitsanforderungen erfüllen, um vor Angriffen aus dem Netz bestens geschützt zu werden. Denn grundlegende Sicherheitsmechanismen erst im Nachhinein zu implementieren erweist sich nicht nur als sehr aufwendig, sondern ist auch mit hohen Kosten verbunden.“

Das AIT entwickelt deshalb im Bereich IT-Security innovative Methoden und Werkzeuge, mit deren Hilfe Sicherheitsaspekte bereits im System-Design mit berücksichtigt und bei Implementierungen konsequent umgesetzt werden können. „Dieses spezielle Know-how bringen wir in strategisch wichtigen Anwendungsfeldern wie z.B. eGovernment, eHealth und bei künftigen Smart Grid-Applikationen zum Einsatz" unterstreicht Thomas Bleier, Experte für IT-Security im AIT, die gebündelte Sicherheits-Kompetenz von Österreichs größtem außeruniversitären Forschungsunternehmen AIT.

AIT-Kompetenz stärkt Österreichs F&E-Image
Vor allem durch die Unterstützung des Österreichischen Sicherheitsforschungs-Förderprogramm KIRAS – einer Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) – wird dem AIT ermöglicht, international eine Technologieführerschaft im Bereich neuer Technologien und Ansätze zum Schutz von kritischen Infrastrukturen zu erreichen.

„Die Partnerschaft mit ‚Digitales Österreich’ bietet uns eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Kernkompetenzen und die Innovationskraft des AIT bei fortschrittlichen Security-Technologien, insbesondere zur Sicherung der staatlichen Kerninfrastrukturen Kommunikation, Elektritzität, Wasser, Transport und Gesundheitseinrichtungen, auf einer großen Bühne vor Experteninnen und Experten aus Verwaltung, Industrie und Wissenschaft vorstellen zu können“, resümiert DI Helmut Leopold, Head of Safety & Security Department am AIT, den Messeauftritt in Berlin. „Damit tragen wir wesentlich zur nachhaltigen Stärkung des F&E- und Industriestandorts Österreich bei.“

Rückfragehinweise:

Michael W. Mürling
AIT Austrian Institute of Technology
Safety & Security Department
Marketing and Communications
Telefon: +43 (0)50550-4126
michael.muerling@ait.ac.at
Michael H. Hlava
AIT Austrian Institute of Technology
Head of Corporate and Marketing
Communications
Telefon: +43 (0)50550-4014
michael.hlava@ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics