Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eclipse Galileo mit Java Workflow Tooling aus Augsburg

26.06.2009
Die neueste Version der Eclipse-Plattform integriert mit JWT ein Projekt der Augsburger Professur für Programmierung verteilter Systeme zur Optimierung der Kommunikation zwischen Geschäftsprozessmanagement und IT-Seite.

Seit dem 24. Juni 2009 ist die neueste Version der Eclipse-Plattform verfügbar.

Eclipse wird pro Monat durchschnittlich eine Million mal von Softwareentwicklern heruntergeladen und ist längst nicht mehr nur eine der beliebtesten Entwicklungsumgebungen für Programmiersprachen wie Java oder C: Die angebotenen Funktionen reichen von der modellgetriebenen Softwareentwicklung bis zum vollständigen Entwicklungspaket für Webtechnologien oder mobile Endgeräte.

In das neue Release mit Codenamen Galileo sind mehr als 24 Millionen Zeilen Code aus 33 unterschiedlichen Projekten eingeflossen, zu denen auch das Augsburger Projekt "Java Workflow Tooling" (JWT) zählt.

Zu den mehr als 380 weltweit aktiven Entwicklern, die an Eclipse mitarbeiten, zählen jetzt auch Informatiker der Universität Augsburg, deren Projekt Java Workflow Tooling (JWT) erstmals in den alljährlichen Release Train integriert ist. "Die Teilnahme an diesem Release Train hat uns sehr geholfen, die Projekt-Qualität und auch den Entwicklungsprozesses stark zu verbessern", berichtet Florian Lautenbacher, der an der Professur für Programmierung verteilter Systeme des Instituts für Informatik der Universität Augsburg das Projekt Java Workflow Tooling leitet. Ziel von JWT ist die Überwindung von Kommunikationsengpässen zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der IT-Seite. So ermöglicht es JWT, dass ein Geschäftsprozess zunächst aus der Sicht der Fachabteilung modelliert und später durch die IT um implementierungsspezifische Details für die Ausführungsplattform erweitert werden kann.

Standardmäßig wird die Darstellung eines Prozesses in verschiedenen Sichten z. B. als UML Aktivitätsdiagramm oder ereignisgesteuerte Prozesskette unterstützt. Durch Modelltransformationstechnologien wird die Interoperabilität mit dem BPMN-Standard gewährleistet. Als Ausgabe für die Zielplattform lässt sich beispielsweise XPDL- oder WSBPEL-Code erzeugen.

Aufgrund seiner flexiblen Architektur können Hersteller und Nutzer JWT aber auch vollständig an ihre jeweils spezifischen Bedürfnisse anpassen. Es können eigene Sichten, zusätzliche Modellierungselemente und Transformationen eingebunden werden, um das Toolpaket an eine bestehende Softwarelandschaft anzupassen. Produkte, die JWT bereits auf diese Weise integrieren, sind zum Beispiel Scarbo - ein Projekt des OW2-Konsortiums - oder AgilPro (auf SourceForge verfügbar). "Für die Zukunft", so Lautenbacher. "planen wir auch die Unterstützung von weiteren Standards und Technologien des Geschäftsprozessmanagements wie etwa der Ausführungsumgebung jBoss jBPM, und wir werden die Möglichkeit zur Simulation und zum Monitoring von Prozessen schaffen."

Zudem soll JWT durch Ontologien um semantische Aspekte erweitert werden, und zwar im Rahmen des DFG-geförderten Projektes SEMPRO, in dem Lautenbachers Gruppe mit Kollegen des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement zusammenarbeitet. Mit diesen neuen semantischen Aspekten soll u. a. eine automatisierte Planung von Prozessmodellen möglich gemacht werden. "Damit", so Lautenbacher, "werden wir dem Ziel eines ganzheitlichen Software-Entwicklungsprozesses wieder ein erheblichen Schritt näherkommen."

Ansprechpartner:

Florian Lautenbacher
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Programmierung verteilter Systeme
Telefon +49(0)821-598-3102
lautenbacher@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eclipse.org
http://www.eclipse.org/jwt
http://www.ds-lab.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics