Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eclipse Galileo mit Java Workflow Tooling aus Augsburg

26.06.2009
Die neueste Version der Eclipse-Plattform integriert mit JWT ein Projekt der Augsburger Professur für Programmierung verteilter Systeme zur Optimierung der Kommunikation zwischen Geschäftsprozessmanagement und IT-Seite.

Seit dem 24. Juni 2009 ist die neueste Version der Eclipse-Plattform verfügbar.

Eclipse wird pro Monat durchschnittlich eine Million mal von Softwareentwicklern heruntergeladen und ist längst nicht mehr nur eine der beliebtesten Entwicklungsumgebungen für Programmiersprachen wie Java oder C: Die angebotenen Funktionen reichen von der modellgetriebenen Softwareentwicklung bis zum vollständigen Entwicklungspaket für Webtechnologien oder mobile Endgeräte.

In das neue Release mit Codenamen Galileo sind mehr als 24 Millionen Zeilen Code aus 33 unterschiedlichen Projekten eingeflossen, zu denen auch das Augsburger Projekt "Java Workflow Tooling" (JWT) zählt.

Zu den mehr als 380 weltweit aktiven Entwicklern, die an Eclipse mitarbeiten, zählen jetzt auch Informatiker der Universität Augsburg, deren Projekt Java Workflow Tooling (JWT) erstmals in den alljährlichen Release Train integriert ist. "Die Teilnahme an diesem Release Train hat uns sehr geholfen, die Projekt-Qualität und auch den Entwicklungsprozesses stark zu verbessern", berichtet Florian Lautenbacher, der an der Professur für Programmierung verteilter Systeme des Instituts für Informatik der Universität Augsburg das Projekt Java Workflow Tooling leitet. Ziel von JWT ist die Überwindung von Kommunikationsengpässen zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der IT-Seite. So ermöglicht es JWT, dass ein Geschäftsprozess zunächst aus der Sicht der Fachabteilung modelliert und später durch die IT um implementierungsspezifische Details für die Ausführungsplattform erweitert werden kann.

Standardmäßig wird die Darstellung eines Prozesses in verschiedenen Sichten z. B. als UML Aktivitätsdiagramm oder ereignisgesteuerte Prozesskette unterstützt. Durch Modelltransformationstechnologien wird die Interoperabilität mit dem BPMN-Standard gewährleistet. Als Ausgabe für die Zielplattform lässt sich beispielsweise XPDL- oder WSBPEL-Code erzeugen.

Aufgrund seiner flexiblen Architektur können Hersteller und Nutzer JWT aber auch vollständig an ihre jeweils spezifischen Bedürfnisse anpassen. Es können eigene Sichten, zusätzliche Modellierungselemente und Transformationen eingebunden werden, um das Toolpaket an eine bestehende Softwarelandschaft anzupassen. Produkte, die JWT bereits auf diese Weise integrieren, sind zum Beispiel Scarbo - ein Projekt des OW2-Konsortiums - oder AgilPro (auf SourceForge verfügbar). "Für die Zukunft", so Lautenbacher. "planen wir auch die Unterstützung von weiteren Standards und Technologien des Geschäftsprozessmanagements wie etwa der Ausführungsumgebung jBoss jBPM, und wir werden die Möglichkeit zur Simulation und zum Monitoring von Prozessen schaffen."

Zudem soll JWT durch Ontologien um semantische Aspekte erweitert werden, und zwar im Rahmen des DFG-geförderten Projektes SEMPRO, in dem Lautenbachers Gruppe mit Kollegen des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement zusammenarbeitet. Mit diesen neuen semantischen Aspekten soll u. a. eine automatisierte Planung von Prozessmodellen möglich gemacht werden. "Damit", so Lautenbacher, "werden wir dem Ziel eines ganzheitlichen Software-Entwicklungsprozesses wieder ein erheblichen Schritt näherkommen."

Ansprechpartner:

Florian Lautenbacher
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Programmierung verteilter Systeme
Telefon +49(0)821-598-3102
lautenbacher@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eclipse.org
http://www.eclipse.org/jwt
http://www.ds-lab.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie