Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eclipse Galileo mit Java Workflow Tooling aus Augsburg

26.06.2009
Die neueste Version der Eclipse-Plattform integriert mit JWT ein Projekt der Augsburger Professur für Programmierung verteilter Systeme zur Optimierung der Kommunikation zwischen Geschäftsprozessmanagement und IT-Seite.

Seit dem 24. Juni 2009 ist die neueste Version der Eclipse-Plattform verfügbar.

Eclipse wird pro Monat durchschnittlich eine Million mal von Softwareentwicklern heruntergeladen und ist längst nicht mehr nur eine der beliebtesten Entwicklungsumgebungen für Programmiersprachen wie Java oder C: Die angebotenen Funktionen reichen von der modellgetriebenen Softwareentwicklung bis zum vollständigen Entwicklungspaket für Webtechnologien oder mobile Endgeräte.

In das neue Release mit Codenamen Galileo sind mehr als 24 Millionen Zeilen Code aus 33 unterschiedlichen Projekten eingeflossen, zu denen auch das Augsburger Projekt "Java Workflow Tooling" (JWT) zählt.

Zu den mehr als 380 weltweit aktiven Entwicklern, die an Eclipse mitarbeiten, zählen jetzt auch Informatiker der Universität Augsburg, deren Projekt Java Workflow Tooling (JWT) erstmals in den alljährlichen Release Train integriert ist. "Die Teilnahme an diesem Release Train hat uns sehr geholfen, die Projekt-Qualität und auch den Entwicklungsprozesses stark zu verbessern", berichtet Florian Lautenbacher, der an der Professur für Programmierung verteilter Systeme des Instituts für Informatik der Universität Augsburg das Projekt Java Workflow Tooling leitet. Ziel von JWT ist die Überwindung von Kommunikationsengpässen zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der IT-Seite. So ermöglicht es JWT, dass ein Geschäftsprozess zunächst aus der Sicht der Fachabteilung modelliert und später durch die IT um implementierungsspezifische Details für die Ausführungsplattform erweitert werden kann.

Standardmäßig wird die Darstellung eines Prozesses in verschiedenen Sichten z. B. als UML Aktivitätsdiagramm oder ereignisgesteuerte Prozesskette unterstützt. Durch Modelltransformationstechnologien wird die Interoperabilität mit dem BPMN-Standard gewährleistet. Als Ausgabe für die Zielplattform lässt sich beispielsweise XPDL- oder WSBPEL-Code erzeugen.

Aufgrund seiner flexiblen Architektur können Hersteller und Nutzer JWT aber auch vollständig an ihre jeweils spezifischen Bedürfnisse anpassen. Es können eigene Sichten, zusätzliche Modellierungselemente und Transformationen eingebunden werden, um das Toolpaket an eine bestehende Softwarelandschaft anzupassen. Produkte, die JWT bereits auf diese Weise integrieren, sind zum Beispiel Scarbo - ein Projekt des OW2-Konsortiums - oder AgilPro (auf SourceForge verfügbar). "Für die Zukunft", so Lautenbacher. "planen wir auch die Unterstützung von weiteren Standards und Technologien des Geschäftsprozessmanagements wie etwa der Ausführungsumgebung jBoss jBPM, und wir werden die Möglichkeit zur Simulation und zum Monitoring von Prozessen schaffen."

Zudem soll JWT durch Ontologien um semantische Aspekte erweitert werden, und zwar im Rahmen des DFG-geförderten Projektes SEMPRO, in dem Lautenbachers Gruppe mit Kollegen des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement zusammenarbeitet. Mit diesen neuen semantischen Aspekten soll u. a. eine automatisierte Planung von Prozessmodellen möglich gemacht werden. "Damit", so Lautenbacher, "werden wir dem Ziel eines ganzheitlichen Software-Entwicklungsprozesses wieder ein erheblichen Schritt näherkommen."

Ansprechpartner:

Florian Lautenbacher
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Programmierung verteilter Systeme
Telefon +49(0)821-598-3102
lautenbacher@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eclipse.org
http://www.eclipse.org/jwt
http://www.ds-lab.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie