Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eclipse Galileo mit Java Workflow Tooling aus Augsburg

26.06.2009
Die neueste Version der Eclipse-Plattform integriert mit JWT ein Projekt der Augsburger Professur für Programmierung verteilter Systeme zur Optimierung der Kommunikation zwischen Geschäftsprozessmanagement und IT-Seite.

Seit dem 24. Juni 2009 ist die neueste Version der Eclipse-Plattform verfügbar.

Eclipse wird pro Monat durchschnittlich eine Million mal von Softwareentwicklern heruntergeladen und ist längst nicht mehr nur eine der beliebtesten Entwicklungsumgebungen für Programmiersprachen wie Java oder C: Die angebotenen Funktionen reichen von der modellgetriebenen Softwareentwicklung bis zum vollständigen Entwicklungspaket für Webtechnologien oder mobile Endgeräte.

In das neue Release mit Codenamen Galileo sind mehr als 24 Millionen Zeilen Code aus 33 unterschiedlichen Projekten eingeflossen, zu denen auch das Augsburger Projekt "Java Workflow Tooling" (JWT) zählt.

Zu den mehr als 380 weltweit aktiven Entwicklern, die an Eclipse mitarbeiten, zählen jetzt auch Informatiker der Universität Augsburg, deren Projekt Java Workflow Tooling (JWT) erstmals in den alljährlichen Release Train integriert ist. "Die Teilnahme an diesem Release Train hat uns sehr geholfen, die Projekt-Qualität und auch den Entwicklungsprozesses stark zu verbessern", berichtet Florian Lautenbacher, der an der Professur für Programmierung verteilter Systeme des Instituts für Informatik der Universität Augsburg das Projekt Java Workflow Tooling leitet. Ziel von JWT ist die Überwindung von Kommunikationsengpässen zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der IT-Seite. So ermöglicht es JWT, dass ein Geschäftsprozess zunächst aus der Sicht der Fachabteilung modelliert und später durch die IT um implementierungsspezifische Details für die Ausführungsplattform erweitert werden kann.

Standardmäßig wird die Darstellung eines Prozesses in verschiedenen Sichten z. B. als UML Aktivitätsdiagramm oder ereignisgesteuerte Prozesskette unterstützt. Durch Modelltransformationstechnologien wird die Interoperabilität mit dem BPMN-Standard gewährleistet. Als Ausgabe für die Zielplattform lässt sich beispielsweise XPDL- oder WSBPEL-Code erzeugen.

Aufgrund seiner flexiblen Architektur können Hersteller und Nutzer JWT aber auch vollständig an ihre jeweils spezifischen Bedürfnisse anpassen. Es können eigene Sichten, zusätzliche Modellierungselemente und Transformationen eingebunden werden, um das Toolpaket an eine bestehende Softwarelandschaft anzupassen. Produkte, die JWT bereits auf diese Weise integrieren, sind zum Beispiel Scarbo - ein Projekt des OW2-Konsortiums - oder AgilPro (auf SourceForge verfügbar). "Für die Zukunft", so Lautenbacher. "planen wir auch die Unterstützung von weiteren Standards und Technologien des Geschäftsprozessmanagements wie etwa der Ausführungsumgebung jBoss jBPM, und wir werden die Möglichkeit zur Simulation und zum Monitoring von Prozessen schaffen."

Zudem soll JWT durch Ontologien um semantische Aspekte erweitert werden, und zwar im Rahmen des DFG-geförderten Projektes SEMPRO, in dem Lautenbachers Gruppe mit Kollegen des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement zusammenarbeitet. Mit diesen neuen semantischen Aspekten soll u. a. eine automatisierte Planung von Prozessmodellen möglich gemacht werden. "Damit", so Lautenbacher, "werden wir dem Ziel eines ganzheitlichen Software-Entwicklungsprozesses wieder ein erheblichen Schritt näherkommen."

Ansprechpartner:

Florian Lautenbacher
Institut für Informatik der Universität Augsburg
Programmierung verteilter Systeme
Telefon +49(0)821-598-3102
lautenbacher@informatik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.eclipse.org
http://www.eclipse.org/jwt
http://www.ds-lab.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie