Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eBusiness-Lotse Region Stuttgart: Ein Navigator durch den IT-Dschungel

05.03.2013
Neues Infobüro hilft Betrieben beim Einsatz von digitalen Lösungen
Gemeinsame Pressemitteilung von Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart, Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V. und Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Der eBusiness-Lotse Region Stuttgart hilft künftig kleinen und mittleren Unternehmen bei der Entwicklung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Zielgruppe sind Betriebe aus Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistungen. Das Infobüro informiert schwerpunktmäßig zu den Themen Social Media, Cloud Computing und webbasierte Lösungen für Marketing, Vertrieb, Kundenservice und Personalbeschaffung. Dabei vereinen sich im Informationsangebot des eBusiness-Lotsen verschiedene Dienstleistungen: Im Rahmen des Lotsendienstes erhalten Unternehmen kompetente, neutrale und kostenfreie Antworten auf ihre individuellen Fragestellungen.

Außerdem werden regelmäßig Informationsveranstaltungen in Form von Seminaren, Workshops und Expertenrunden angeboten. Diese bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue Themen kompakt und verständlich kennenzulernen. Schließlich erhalten interessierte Betriebe beim eBusiness-Lotsen auch vielfältige Informationsmaterialien: Leitfäden, Ratgeber, Praxisbeispiele, Merkblätter und Checklisten in gedruckter oder digitaler Form enthalten Hintergrundinformationen und Handlungsempfehlungen aus der Praxis für die Praxis.

„Mit einem so vielfältigen Informationsangebot möchte der eBusiness-Lotse für kleine und mittlere Unternehmen in der Region ein Navigator durch den IT-Dschungel sein“, sagt der Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart Andreas Richter. Mit dem neu benannten Infobüro wolle man auf dem Erfolg des ehemaligen „Electronic Commerce Centrums“ aufbauen und gerade kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die nicht über genügend Ressourcen für das Einstellen eigener IT-Experten verfügen.

„Strukturen und Prozessabläufe werden heute in aller Regel durch die Auftraggeber vorgegeben, ohne e-Business-Lösungen ist die Abwicklung kaum noch möglich“, stellt der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT), Oskar Vogel, fest. Dem Handwerker fehle aber oft einfach die Zeit, um vertiefend zu recherchieren. Vogel: „Das Ergebnis ist dann eine hausgemachte Strategie, die dem Betrieb nicht wirklich nutzt.“ Das Informationsnetzwerk der eBusiness-Lotsen biete eine konkrete Hilfe bei der Auswahl der richtigen Werkzeuge und Anwendungen aus der Vielzahl der Möglichkeiten. Der Handwerkstag begleitet das Projekt über seine Tochter, der Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand GmbH (BWHM).

"Neue webbasierte Technologien, wie Cloud Computing, Social Media und regionales Internet-Marketing bieten wesentliche Optimierungspotenziale für Prozesse und Tätigkeiten im Vertrieb, Marketing, Kundenservice und Personalakquisition, aber auch allgemein in der Bereitstellung und Verwaltung von IT-Lösungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).“, erklärt Prof. Dr. Weisbecker, Institutsdirektorin des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Das Fraunhofer IAO beschäftigt sich intensiv mit Fragestellungen zum Einsatz neuer webbasierter Technologien in Handwerksunternehmen und weiteren KMU. Mit diesem Hintergrund ergänzt sie: „Diese Potenziale haben wir erkannt. Im eBusiness-Lotsen entwickeln wir daher Informationsmaterialien und neuartige Veranstaltungskonzepte, um die Möglichkeiten und Einsatzfelder sowie Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Planung und Einführung der genannten webbasierten Technologien in KMU aufzuzeigen. Hierbei ist es uns ein besonderes Anliegen, die Informationen sowie die Veranstaltungen KMU-gerecht aufzubereiten und durchzuführen."

Das neu benannte regionale Kompetenzzentrum ist ein Gemeinschaftsprojekt des Baden-Württembergischen Handwerkstags und der IHK Region Stuttgart unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Es ist Teil der Förderinitiative „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wird. Der Förderschwerpunkt unterstützt gezielt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie das Handwerk bei der Entwicklung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). „Mittelstand-Digital“ setzt sich zusammen aus den Förderinitiativen „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“ mit ca. 40 eBusiness-Lotsen, „eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“ mit derzeit 11 Förderprojekten und „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“ mit zurzeit 10 Förderprojekten. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Für das neue Infobüro arbeiten fünf IT-Experten. Es verfügt über die drei folgenden Geschäftsstellen in Stuttgart:

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Ansprechpartnerin:
Claudia Dukino
Telefon: 0711/970-2450
Claudia.Dukino@iao.fraunhofer.de

IHK Region Stuttgart
Jägerstraße 30
70174 Stuttgart
Ansprechpartnerin:
Tanja Laabs
Telefon: 0711/2005-1511
Tanja.Laabs@stuttgart.ihk.de

Baden-Württembergischer Handwerkstag c/o BWHM
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Ansprechpartner:
Benjamin Weismann
Telefon: 0711/263 709-163
bweismann@handwerk-bw.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ebusiness-lotse-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie