Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eBusiness-Lotse Region Stuttgart: Ein Navigator durch den IT-Dschungel

05.03.2013
Neues Infobüro hilft Betrieben beim Einsatz von digitalen Lösungen
Gemeinsame Pressemitteilung von Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart, Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V. und Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Der eBusiness-Lotse Region Stuttgart hilft künftig kleinen und mittleren Unternehmen bei der Entwicklung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Zielgruppe sind Betriebe aus Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistungen. Das Infobüro informiert schwerpunktmäßig zu den Themen Social Media, Cloud Computing und webbasierte Lösungen für Marketing, Vertrieb, Kundenservice und Personalbeschaffung. Dabei vereinen sich im Informationsangebot des eBusiness-Lotsen verschiedene Dienstleistungen: Im Rahmen des Lotsendienstes erhalten Unternehmen kompetente, neutrale und kostenfreie Antworten auf ihre individuellen Fragestellungen.

Außerdem werden regelmäßig Informationsveranstaltungen in Form von Seminaren, Workshops und Expertenrunden angeboten. Diese bieten Unternehmen die Möglichkeit, neue Themen kompakt und verständlich kennenzulernen. Schließlich erhalten interessierte Betriebe beim eBusiness-Lotsen auch vielfältige Informationsmaterialien: Leitfäden, Ratgeber, Praxisbeispiele, Merkblätter und Checklisten in gedruckter oder digitaler Form enthalten Hintergrundinformationen und Handlungsempfehlungen aus der Praxis für die Praxis.

„Mit einem so vielfältigen Informationsangebot möchte der eBusiness-Lotse für kleine und mittlere Unternehmen in der Region ein Navigator durch den IT-Dschungel sein“, sagt der Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart Andreas Richter. Mit dem neu benannten Infobüro wolle man auf dem Erfolg des ehemaligen „Electronic Commerce Centrums“ aufbauen und gerade kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die nicht über genügend Ressourcen für das Einstellen eigener IT-Experten verfügen.

„Strukturen und Prozessabläufe werden heute in aller Regel durch die Auftraggeber vorgegeben, ohne e-Business-Lösungen ist die Abwicklung kaum noch möglich“, stellt der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT), Oskar Vogel, fest. Dem Handwerker fehle aber oft einfach die Zeit, um vertiefend zu recherchieren. Vogel: „Das Ergebnis ist dann eine hausgemachte Strategie, die dem Betrieb nicht wirklich nutzt.“ Das Informationsnetzwerk der eBusiness-Lotsen biete eine konkrete Hilfe bei der Auswahl der richtigen Werkzeuge und Anwendungen aus der Vielzahl der Möglichkeiten. Der Handwerkstag begleitet das Projekt über seine Tochter, der Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Handwerk und Mittelstand GmbH (BWHM).

"Neue webbasierte Technologien, wie Cloud Computing, Social Media und regionales Internet-Marketing bieten wesentliche Optimierungspotenziale für Prozesse und Tätigkeiten im Vertrieb, Marketing, Kundenservice und Personalakquisition, aber auch allgemein in der Bereitstellung und Verwaltung von IT-Lösungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).“, erklärt Prof. Dr. Weisbecker, Institutsdirektorin des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Das Fraunhofer IAO beschäftigt sich intensiv mit Fragestellungen zum Einsatz neuer webbasierter Technologien in Handwerksunternehmen und weiteren KMU. Mit diesem Hintergrund ergänzt sie: „Diese Potenziale haben wir erkannt. Im eBusiness-Lotsen entwickeln wir daher Informationsmaterialien und neuartige Veranstaltungskonzepte, um die Möglichkeiten und Einsatzfelder sowie Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Planung und Einführung der genannten webbasierten Technologien in KMU aufzuzeigen. Hierbei ist es uns ein besonderes Anliegen, die Informationen sowie die Veranstaltungen KMU-gerecht aufzubereiten und durchzuführen."

Das neu benannte regionale Kompetenzzentrum ist ein Gemeinschaftsprojekt des Baden-Württembergischen Handwerkstags und der IHK Region Stuttgart unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Es ist Teil der Förderinitiative „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wird. Der Förderschwerpunkt unterstützt gezielt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie das Handwerk bei der Entwicklung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). „Mittelstand-Digital“ setzt sich zusammen aus den Förderinitiativen „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“ mit ca. 40 eBusiness-Lotsen, „eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“ mit derzeit 11 Förderprojekten und „Einfach intuitiv – Usability für den Mittelstand“ mit zurzeit 10 Förderprojekten. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Für das neue Infobüro arbeiten fünf IT-Experten. Es verfügt über die drei folgenden Geschäftsstellen in Stuttgart:

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Ansprechpartnerin:
Claudia Dukino
Telefon: 0711/970-2450
Claudia.Dukino@iao.fraunhofer.de

IHK Region Stuttgart
Jägerstraße 30
70174 Stuttgart
Ansprechpartnerin:
Tanja Laabs
Telefon: 0711/2005-1511
Tanja.Laabs@stuttgart.ihk.de

Baden-Württembergischer Handwerkstag c/o BWHM
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Ansprechpartner:
Benjamin Weismann
Telefon: 0711/263 709-163
bweismann@handwerk-bw.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ebusiness-lotse-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten