Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Voting – riskante Technologie oder enormer Fortschritt?

27.11.2014

Am kommenden Wochende finden Wahlen in den australischen Bundesstaaten statt. Der Staat Victoria wird dabei ein neues elektronisches Wahlsystem einsetzen, um Geheimhaltung, Verlässlichkeit und Benutzerfreundlichkeit zu steigern. Doch – wie sicher sind solche Systeme? Vertrauen die Menschen ihnen?

Dies sind zentrale Fragen für Prof. Peter Y. A. Ryan, E-Voting-Experte am Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg. Die am Wochenende in Victoria eingesetzte Technik basiert auf Peter Ryans Konzept des „Pret-a-Porter”, das dieser 2004 entwickelt hat.

„Das neue elektronische Wahlsystem hat gegenüber der klassischen Urnenwahl zwei wesentliche Vorteile”, sagt Peter Ryan: „Es garantiert ein Ausmaß an Geheimhaltung wie die Wahlurne. Zugleich bietet es dem Wähler durch ein Verschlüsselungssystem die Möglichkeit zu überprüfen, ob seinen Stimme richtig gezählt wurde. Zudem reduziert das elektronische Wahlsystem die Wahrscheinlichkeit versehentlich ungültig abgegebener Stimmen.”

Dafür kommt ein Touchsreen zum Einsatz, der umfangreiche Hilfestellung bei der Stimmabgabe ermöglicht – etwa für Menschen mit Behinderungen oder Sprachproblemen. Basierend auf Ryans Konzept ist das System das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Experten aus Luxemburg, von der Universität von Surrey (UK), der Universität Melbourne (Australien) und der staatlichen Wahlkommission von Victoria.

Seit einigen Jahren entwickeln Computerwissenschaftler, Mathematiker, Soziologen und Psychologen neue Wahlsysteme, die mehr Komfort, geringere Kosten, eine höhere Wahlbeteiligung sowie verbesserte Sicherheit und eine gesteigerte Vertrauenswürdigkeit ermöglichen sollen. Neben solchen positiven Aspekten beim Einsatz digitaler Technologie im Kontext Wahlen, bringt jedes Verfahren aber auch das Risiko der Manipulation.

„Natürlich können IT-Experten E-Votingsysteme sehr sicher machen, aber sie können das Risiko niemals bis auf Null reduzieren”, erklärt Ryan, der auf Verschlüsselungen spezialisiert ist: „Jedes elektronische System kann gehackt werden. Aber mit ausgefeilten kryptografischen Verfahren kann das Manipulationsrisiko und der Verlust der Geheimhaltung auf ein Minimum reduziert werden. Auch Wahlen mit Stift und Papier können gefälscht werden. Vor- und Nachteile der Systeme müssen also sorgfältig gegeneinander abgewogen und alle Verfahren weiterentwickelt werden.”

Die Geschichte des E-Voting begann im 18. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten mit Hebelmaschinen, führte über Lochkarten und optische Scans bis zu den Touchscreens. Ähnliche Experimente haben auch in Europa und anderswo stattgefunden. Einige Länder haben zudem Versuche mit Internet-Wahlen gestartet und – wie Estland – solche Verfahren tatsächlich eingeführt. Diese Techniken sind aber nachweislich angreifbar, wobei Angriffe in großem Umfang erfolgen, dabei aber nicht entdeckt werden können.

Wissenschaftler für Kryptografie und Sicherheit haben in den vergangenen zehn Jahren große Anstrengungen unternommen, um Programme mit guten Sicherheitseigenschaften zu designen. Seit einigen Jahren ist der Einsatz elektronischer, nicht online-basierter Verfahren zu beobachten – wie nun bei den Wahlen im Bundesstaat Victoria.

„Diese Systeme bieten ein viel größeres Maß an Sicherheit und Widerstandsvermögen gegenüber Manipulationsversuchen als klassische Wahlen mit Stift und Papier”, hebt Ryan hervor: „Die Herausforderung bleibt aber, die Wahlbehörden, Politiker und Wähler von dieser Vertrauenswürdigkeit der Systeme zu überzeugen. Die Argumente sind nicht immer leicht nachzuvollziehen und bedürfen eines gewissen Grundverständnisses der Kryptografie. Um Vertrauen aufbauen zu können, müssen wir dieses Verständnis fördern.”

Details des Verfahrens, das bei der Wahl in Victoria zum Einsatz kommt, werden in einem Youtube-Video der Universität Surrey erklärt: http://youtu.be/cSrpwc7qQvE .

Über das SnT:
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich. Mehr Infos unter www.uni.lu/snt


Weitere Informationen:

http://wwwde.uni.lu/snt  - SnT: Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust der Universität Luxemburg

Sophie Kolb | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive