Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Voting – riskante Technologie oder enormer Fortschritt?

27.11.2014

Am kommenden Wochende finden Wahlen in den australischen Bundesstaaten statt. Der Staat Victoria wird dabei ein neues elektronisches Wahlsystem einsetzen, um Geheimhaltung, Verlässlichkeit und Benutzerfreundlichkeit zu steigern. Doch – wie sicher sind solche Systeme? Vertrauen die Menschen ihnen?

Dies sind zentrale Fragen für Prof. Peter Y. A. Ryan, E-Voting-Experte am Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg. Die am Wochenende in Victoria eingesetzte Technik basiert auf Peter Ryans Konzept des „Pret-a-Porter”, das dieser 2004 entwickelt hat.

„Das neue elektronische Wahlsystem hat gegenüber der klassischen Urnenwahl zwei wesentliche Vorteile”, sagt Peter Ryan: „Es garantiert ein Ausmaß an Geheimhaltung wie die Wahlurne. Zugleich bietet es dem Wähler durch ein Verschlüsselungssystem die Möglichkeit zu überprüfen, ob seinen Stimme richtig gezählt wurde. Zudem reduziert das elektronische Wahlsystem die Wahrscheinlichkeit versehentlich ungültig abgegebener Stimmen.”

Dafür kommt ein Touchsreen zum Einsatz, der umfangreiche Hilfestellung bei der Stimmabgabe ermöglicht – etwa für Menschen mit Behinderungen oder Sprachproblemen. Basierend auf Ryans Konzept ist das System das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Experten aus Luxemburg, von der Universität von Surrey (UK), der Universität Melbourne (Australien) und der staatlichen Wahlkommission von Victoria.

Seit einigen Jahren entwickeln Computerwissenschaftler, Mathematiker, Soziologen und Psychologen neue Wahlsysteme, die mehr Komfort, geringere Kosten, eine höhere Wahlbeteiligung sowie verbesserte Sicherheit und eine gesteigerte Vertrauenswürdigkeit ermöglichen sollen. Neben solchen positiven Aspekten beim Einsatz digitaler Technologie im Kontext Wahlen, bringt jedes Verfahren aber auch das Risiko der Manipulation.

„Natürlich können IT-Experten E-Votingsysteme sehr sicher machen, aber sie können das Risiko niemals bis auf Null reduzieren”, erklärt Ryan, der auf Verschlüsselungen spezialisiert ist: „Jedes elektronische System kann gehackt werden. Aber mit ausgefeilten kryptografischen Verfahren kann das Manipulationsrisiko und der Verlust der Geheimhaltung auf ein Minimum reduziert werden. Auch Wahlen mit Stift und Papier können gefälscht werden. Vor- und Nachteile der Systeme müssen also sorgfältig gegeneinander abgewogen und alle Verfahren weiterentwickelt werden.”

Die Geschichte des E-Voting begann im 18. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten mit Hebelmaschinen, führte über Lochkarten und optische Scans bis zu den Touchscreens. Ähnliche Experimente haben auch in Europa und anderswo stattgefunden. Einige Länder haben zudem Versuche mit Internet-Wahlen gestartet und – wie Estland – solche Verfahren tatsächlich eingeführt. Diese Techniken sind aber nachweislich angreifbar, wobei Angriffe in großem Umfang erfolgen, dabei aber nicht entdeckt werden können.

Wissenschaftler für Kryptografie und Sicherheit haben in den vergangenen zehn Jahren große Anstrengungen unternommen, um Programme mit guten Sicherheitseigenschaften zu designen. Seit einigen Jahren ist der Einsatz elektronischer, nicht online-basierter Verfahren zu beobachten – wie nun bei den Wahlen im Bundesstaat Victoria.

„Diese Systeme bieten ein viel größeres Maß an Sicherheit und Widerstandsvermögen gegenüber Manipulationsversuchen als klassische Wahlen mit Stift und Papier”, hebt Ryan hervor: „Die Herausforderung bleibt aber, die Wahlbehörden, Politiker und Wähler von dieser Vertrauenswürdigkeit der Systeme zu überzeugen. Die Argumente sind nicht immer leicht nachzuvollziehen und bedürfen eines gewissen Grundverständnisses der Kryptografie. Um Vertrauen aufbauen zu können, müssen wir dieses Verständnis fördern.”

Details des Verfahrens, das bei der Wahl in Victoria zum Einsatz kommt, werden in einem Youtube-Video der Universität Surrey erklärt: http://youtu.be/cSrpwc7qQvE .

Über das SnT:
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich. Mehr Infos unter www.uni.lu/snt


Weitere Informationen:

http://wwwde.uni.lu/snt  - SnT: Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust der Universität Luxemburg

Sophie Kolb | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit