Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Voting – riskante Technologie oder enormer Fortschritt?

27.11.2014

Am kommenden Wochende finden Wahlen in den australischen Bundesstaaten statt. Der Staat Victoria wird dabei ein neues elektronisches Wahlsystem einsetzen, um Geheimhaltung, Verlässlichkeit und Benutzerfreundlichkeit zu steigern. Doch – wie sicher sind solche Systeme? Vertrauen die Menschen ihnen?

Dies sind zentrale Fragen für Prof. Peter Y. A. Ryan, E-Voting-Experte am Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg. Die am Wochenende in Victoria eingesetzte Technik basiert auf Peter Ryans Konzept des „Pret-a-Porter”, das dieser 2004 entwickelt hat.

„Das neue elektronische Wahlsystem hat gegenüber der klassischen Urnenwahl zwei wesentliche Vorteile”, sagt Peter Ryan: „Es garantiert ein Ausmaß an Geheimhaltung wie die Wahlurne. Zugleich bietet es dem Wähler durch ein Verschlüsselungssystem die Möglichkeit zu überprüfen, ob seinen Stimme richtig gezählt wurde. Zudem reduziert das elektronische Wahlsystem die Wahrscheinlichkeit versehentlich ungültig abgegebener Stimmen.”

Dafür kommt ein Touchsreen zum Einsatz, der umfangreiche Hilfestellung bei der Stimmabgabe ermöglicht – etwa für Menschen mit Behinderungen oder Sprachproblemen. Basierend auf Ryans Konzept ist das System das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Experten aus Luxemburg, von der Universität von Surrey (UK), der Universität Melbourne (Australien) und der staatlichen Wahlkommission von Victoria.

Seit einigen Jahren entwickeln Computerwissenschaftler, Mathematiker, Soziologen und Psychologen neue Wahlsysteme, die mehr Komfort, geringere Kosten, eine höhere Wahlbeteiligung sowie verbesserte Sicherheit und eine gesteigerte Vertrauenswürdigkeit ermöglichen sollen. Neben solchen positiven Aspekten beim Einsatz digitaler Technologie im Kontext Wahlen, bringt jedes Verfahren aber auch das Risiko der Manipulation.

„Natürlich können IT-Experten E-Votingsysteme sehr sicher machen, aber sie können das Risiko niemals bis auf Null reduzieren”, erklärt Ryan, der auf Verschlüsselungen spezialisiert ist: „Jedes elektronische System kann gehackt werden. Aber mit ausgefeilten kryptografischen Verfahren kann das Manipulationsrisiko und der Verlust der Geheimhaltung auf ein Minimum reduziert werden. Auch Wahlen mit Stift und Papier können gefälscht werden. Vor- und Nachteile der Systeme müssen also sorgfältig gegeneinander abgewogen und alle Verfahren weiterentwickelt werden.”

Die Geschichte des E-Voting begann im 18. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten mit Hebelmaschinen, führte über Lochkarten und optische Scans bis zu den Touchscreens. Ähnliche Experimente haben auch in Europa und anderswo stattgefunden. Einige Länder haben zudem Versuche mit Internet-Wahlen gestartet und – wie Estland – solche Verfahren tatsächlich eingeführt. Diese Techniken sind aber nachweislich angreifbar, wobei Angriffe in großem Umfang erfolgen, dabei aber nicht entdeckt werden können.

Wissenschaftler für Kryptografie und Sicherheit haben in den vergangenen zehn Jahren große Anstrengungen unternommen, um Programme mit guten Sicherheitseigenschaften zu designen. Seit einigen Jahren ist der Einsatz elektronischer, nicht online-basierter Verfahren zu beobachten – wie nun bei den Wahlen im Bundesstaat Victoria.

„Diese Systeme bieten ein viel größeres Maß an Sicherheit und Widerstandsvermögen gegenüber Manipulationsversuchen als klassische Wahlen mit Stift und Papier”, hebt Ryan hervor: „Die Herausforderung bleibt aber, die Wahlbehörden, Politiker und Wähler von dieser Vertrauenswürdigkeit der Systeme zu überzeugen. Die Argumente sind nicht immer leicht nachzuvollziehen und bedürfen eines gewissen Grundverständnisses der Kryptografie. Um Vertrauen aufbauen zu können, müssen wir dieses Verständnis fördern.”

Details des Verfahrens, das bei der Wahl in Victoria zum Einsatz kommt, werden in einem Youtube-Video der Universität Surrey erklärt: http://youtu.be/cSrpwc7qQvE .

Über das SnT:
Das im Jahr 2009 von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum. Um größtmögliche Wirkung zu entfalten, verfolgt das SnT einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte berücksichtigt, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor ebenso wie mit Start-ups und vertieft so nachhaltig Luxemburgs Kompetenz im ICT-Bereich. Mehr Infos unter www.uni.lu/snt


Weitere Informationen:

http://wwwde.uni.lu/snt  - SnT: Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust der Universität Luxemburg

Sophie Kolb | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics