Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning Erfolge beim Gothaer Konzern: Es geht um den "Return on Expectation" und Nachhaltigkeit

17.02.2012
Einsatz der IBT SERVER Technologie von time4you

Wenn es um erfolgreiche E-Learning-Systeme und integrierte Personalentwicklung geht, wird der Gothaer Konzern regelmäßig genannt. Mehrfach ausgezeichnet wurde bislang auch das Qualifizierungsmanagement, welches die Gothaer im Unternehmen einsetzt. Basis dafür ist die IBT SERVER-Technologie von time4you.


Quelle www.time4you.de

Aktuell wird das System um verschiedene Komponenten erweitert. Dazu zählen der Ausbau der Self-Service-Funktionen für Teilnehmer (z.B. Hinzufügen von externen Fortbildungen, Namen von der Interessentenliste streichen), die Erweiterung der Funktionen für die Verwaltung von Trainingsanbietern und die Optimierung des Bildungscontrolling/Reporting (neue Berichte zu Trainingsanbietern, Vertreterregelungen und Materialien in Veranstaltungen, Aktualisierung bestehender Berichte). Neu ist auch die Terminfindung für Veranstaltungen als Umfrage und Einrichten der Vertreterbestimmung als Workflow.

Dr. Lorenz Hucke, zuständig für die Bereiche Bildungstechnologien und Bildungscontrolling bei der Gothaer: “Für uns ist die umfassende und nachhaltige Personalentwicklung besonders relevant. Es geht neben dem ROI immer mehr um den ROE, den Return on Expectation. Das bedeutet, dass Bildungsverantwortliche und Personalentwickler drei Kernfaktoren begleiten. 1. Sie lassen den Mitarbeiter an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen und haben dabei den betriebwirtschaftlichen Effekt im Blick. 2. Sie unterstützen den Qualifizierungsprozess des Mitarbeiters von der Bedarfsklärung bis zur Evaluation. 3. Sie bewerten das Ergebnis und gleichen es mit den Erwartungen und der Bewertung des Mitarbeiters ab. Mit einem durchdachten System, welches alle Kennzahlen sofort strukturiert liefert, kann man diesem Anspruch gerecht werden.“

Das Konzern-Bildungssystem wird nicht als statische Software-Plattform begriffen, sondern als ein lebendes, sich permanent weiterentwickelndes System, das sich täglich aufs Neue im Qualifizierungsalltag bewähren muss. Ergänzend zum Lernmanagement der IBT SERVER-Software (Course Management und Tests) werden die Tools Resource Management (Veranstaltungsmanagement), Business Process Management, Management Information sowie die Module IBT Authoring, IBT Live Collaboration und IBT Assessment genutzt. Für die Personalentwicklung im täglichen Einsatz sind damit die Wissens-Checks (Assessment), das Reporting (auf Teilnehmer-, Termin- und Veranstaltungsebene, Bildungshistorie), Integration der laufenden Verwaltungsprozesse (Business Process Management, Genehmigungsprozess) sowie die Verwaltung von Stammdaten (Hotels, Räume, Tagungsstätten, externe Trainer). Dr. Lorenz Hucke beantwortet die Frage nach dem Aufwand für die unterschiedlichen Nutzergruppen und Aktualisierungen wie folgt: "Machen Sie allen Zielgruppen die Nutzung des System so einfach wie möglich. Sorgen Sie dafür, dass das System die real existierenden Qualifizierungsprozesse unterstützt und nicht umgekehrt diese sich am System orientieren müssen.“

Zahlen und Historie: innerhalb von zwölf Monaten wurde ein Bildungssystem eingeführt, das alle Qualifizierungsprozesse des Gothaer Konzerns unterstützt. Dabei wurde die Trennung zwischen modernen und klassischen Lernformen aufgehoben. Durch den Einsatz des IBT SERVERS konnte das Bildungssystem nahtlos in die Intra- und Extranetze der Gothaer eingepasst werden. So führt eine Anmeldung im Intranet Katalog automatisch zur Buchung im IBT SERVER. Das System bedient rund 5.500 angestellte Mitarbeiter sowie alle etwa 1.800 Agenturen des selbstständigen Außendienstes der Gothaer. Die Mitarbeiter und Führungskräfte verfügen über ein personalisiertes Cockpit, in dem alle relevanten Qualifizierungsprozesse abgebildet und gesteuert werden können. Eine systematische Bildungszielgruppen Analyse und –umsetzung ist seit Start des Bildungssystems Standard: So wurden 2008 automatische Bildungs-Zielgruppen definiert. Es folgten 2009: Produktkategorien und neue Produktarten. Ebenfalls 2009 wurde die Schnittstelle zum elektronischen Kalender implementiert. Seit 2010 gibt es das Cockpit für Orgaleiter- und Agenturinhaber sowie das Compliance-Cockpit. 2011 wurden die konzernweite Trainerdatenbank, das Ausbildercockpit und die Abbildung von Qualifizierungsreihen umgesetzt. Aktuell gibt es für die Mitarbeiter die Automatische Teilnahmebescheinigung zum Selbstausdrucken.

Beate Bruns, Geschäftsführerin von time4you: "Die softwaregestützte Weiterbildung und Personalentwicklung der Gothaer Versicherung wurde von Anfang an komplett auf die Bedürfnisse der internen Kunden ausgerichtet. Hervorragende Benutzerfreundlichkeit, aussagekräftiges Reporting und schlanke Prozesse zeichnen die Lösung aus. Wir freuen uns als Hersteller besonders, dass sich die Gothaer Versicherung für die IBT SERVER-Softwarefamilie entschieden hat - hier können wir unsere Leistungsfähigkeit und Flexibilität täglich neu beweisen. Wir lieben die Herausforderungen anspruchsvoller Kunden wie die Gothaer - nur so können wir uns und unsere Lösungen immer weiter verbessern."

Weitere Hintergrundinformationen zum Bildungscontrolling bei der Gothaer im Artikel: „Wichtiger Hebel für Bildungsprozesse“ in Weiterbildung 1/2012; http://www.weiterbildung-zeitschrift.de.

Unternehmensprofil time4you GmbH
Die time4you GmbH communication & learning gehört im deutschsprachigen Raum (Dtl/A/CH) zu den führenden Anbietern von Software und Dienstleistungen für Personal-, Informations- und Trainingsmanagement. Das innovative Karlsruher Unternehmen bietet seinen nationalen und internationalen Mittelstands- und Konzernkunden sowie Öffentlichen Einrichtungen und Bildungsanbietern maßgeschneiderte schlüsselfertige High-End-Lösungen. Die Kunden der time4you GmbH profitieren seit vielen Jahren von dem erfolgreichen Einsatz der IBT® SERVER-Software. Unternehmen und Organisationen wie die Hugo Boss AG, HUK-COBURG, Deutsche Telekom AG, Manor AG, die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, die Bertelsmann Stiftung oder das Schweizer Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) nutzen seit Jahren die Expertise der time4you GmbH. Realisiert werden Lern- und Informationsportale im Intranet und Internet, Mitarbeiterportale, Wissensportale sowie Produkttrainings, multimediale Lerninhalte, Kompetenz- und Trainingsmanagement, Zertifizierungsprogramme, internationale Projektarbeit, Corporate Universities und virtuelle Hochschulen.
time4you ist Mitglied beim Q-Verband e.V. sowie Gründungsmitglied und Mitglied im Board des D-ELAN - Deutsches Netzwerk der E-Learning-Akteure e.V.

Informationen: http://www.time4you.de

Claudia Burkhardt | time4you GmbH
Weitere Informationen:
http://www.time4you.de
http://www.weiterbildung-zeitschrift.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie