Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning Erfolge beim Gothaer Konzern: Es geht um den "Return on Expectation" und Nachhaltigkeit

17.02.2012
Einsatz der IBT SERVER Technologie von time4you

Wenn es um erfolgreiche E-Learning-Systeme und integrierte Personalentwicklung geht, wird der Gothaer Konzern regelmäßig genannt. Mehrfach ausgezeichnet wurde bislang auch das Qualifizierungsmanagement, welches die Gothaer im Unternehmen einsetzt. Basis dafür ist die IBT SERVER-Technologie von time4you.


Quelle www.time4you.de

Aktuell wird das System um verschiedene Komponenten erweitert. Dazu zählen der Ausbau der Self-Service-Funktionen für Teilnehmer (z.B. Hinzufügen von externen Fortbildungen, Namen von der Interessentenliste streichen), die Erweiterung der Funktionen für die Verwaltung von Trainingsanbietern und die Optimierung des Bildungscontrolling/Reporting (neue Berichte zu Trainingsanbietern, Vertreterregelungen und Materialien in Veranstaltungen, Aktualisierung bestehender Berichte). Neu ist auch die Terminfindung für Veranstaltungen als Umfrage und Einrichten der Vertreterbestimmung als Workflow.

Dr. Lorenz Hucke, zuständig für die Bereiche Bildungstechnologien und Bildungscontrolling bei der Gothaer: “Für uns ist die umfassende und nachhaltige Personalentwicklung besonders relevant. Es geht neben dem ROI immer mehr um den ROE, den Return on Expectation. Das bedeutet, dass Bildungsverantwortliche und Personalentwickler drei Kernfaktoren begleiten. 1. Sie lassen den Mitarbeiter an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen und haben dabei den betriebwirtschaftlichen Effekt im Blick. 2. Sie unterstützen den Qualifizierungsprozess des Mitarbeiters von der Bedarfsklärung bis zur Evaluation. 3. Sie bewerten das Ergebnis und gleichen es mit den Erwartungen und der Bewertung des Mitarbeiters ab. Mit einem durchdachten System, welches alle Kennzahlen sofort strukturiert liefert, kann man diesem Anspruch gerecht werden.“

Das Konzern-Bildungssystem wird nicht als statische Software-Plattform begriffen, sondern als ein lebendes, sich permanent weiterentwickelndes System, das sich täglich aufs Neue im Qualifizierungsalltag bewähren muss. Ergänzend zum Lernmanagement der IBT SERVER-Software (Course Management und Tests) werden die Tools Resource Management (Veranstaltungsmanagement), Business Process Management, Management Information sowie die Module IBT Authoring, IBT Live Collaboration und IBT Assessment genutzt. Für die Personalentwicklung im täglichen Einsatz sind damit die Wissens-Checks (Assessment), das Reporting (auf Teilnehmer-, Termin- und Veranstaltungsebene, Bildungshistorie), Integration der laufenden Verwaltungsprozesse (Business Process Management, Genehmigungsprozess) sowie die Verwaltung von Stammdaten (Hotels, Räume, Tagungsstätten, externe Trainer). Dr. Lorenz Hucke beantwortet die Frage nach dem Aufwand für die unterschiedlichen Nutzergruppen und Aktualisierungen wie folgt: "Machen Sie allen Zielgruppen die Nutzung des System so einfach wie möglich. Sorgen Sie dafür, dass das System die real existierenden Qualifizierungsprozesse unterstützt und nicht umgekehrt diese sich am System orientieren müssen.“

Zahlen und Historie: innerhalb von zwölf Monaten wurde ein Bildungssystem eingeführt, das alle Qualifizierungsprozesse des Gothaer Konzerns unterstützt. Dabei wurde die Trennung zwischen modernen und klassischen Lernformen aufgehoben. Durch den Einsatz des IBT SERVERS konnte das Bildungssystem nahtlos in die Intra- und Extranetze der Gothaer eingepasst werden. So führt eine Anmeldung im Intranet Katalog automatisch zur Buchung im IBT SERVER. Das System bedient rund 5.500 angestellte Mitarbeiter sowie alle etwa 1.800 Agenturen des selbstständigen Außendienstes der Gothaer. Die Mitarbeiter und Führungskräfte verfügen über ein personalisiertes Cockpit, in dem alle relevanten Qualifizierungsprozesse abgebildet und gesteuert werden können. Eine systematische Bildungszielgruppen Analyse und –umsetzung ist seit Start des Bildungssystems Standard: So wurden 2008 automatische Bildungs-Zielgruppen definiert. Es folgten 2009: Produktkategorien und neue Produktarten. Ebenfalls 2009 wurde die Schnittstelle zum elektronischen Kalender implementiert. Seit 2010 gibt es das Cockpit für Orgaleiter- und Agenturinhaber sowie das Compliance-Cockpit. 2011 wurden die konzernweite Trainerdatenbank, das Ausbildercockpit und die Abbildung von Qualifizierungsreihen umgesetzt. Aktuell gibt es für die Mitarbeiter die Automatische Teilnahmebescheinigung zum Selbstausdrucken.

Beate Bruns, Geschäftsführerin von time4you: "Die softwaregestützte Weiterbildung und Personalentwicklung der Gothaer Versicherung wurde von Anfang an komplett auf die Bedürfnisse der internen Kunden ausgerichtet. Hervorragende Benutzerfreundlichkeit, aussagekräftiges Reporting und schlanke Prozesse zeichnen die Lösung aus. Wir freuen uns als Hersteller besonders, dass sich die Gothaer Versicherung für die IBT SERVER-Softwarefamilie entschieden hat - hier können wir unsere Leistungsfähigkeit und Flexibilität täglich neu beweisen. Wir lieben die Herausforderungen anspruchsvoller Kunden wie die Gothaer - nur so können wir uns und unsere Lösungen immer weiter verbessern."

Weitere Hintergrundinformationen zum Bildungscontrolling bei der Gothaer im Artikel: „Wichtiger Hebel für Bildungsprozesse“ in Weiterbildung 1/2012; http://www.weiterbildung-zeitschrift.de.

Unternehmensprofil time4you GmbH
Die time4you GmbH communication & learning gehört im deutschsprachigen Raum (Dtl/A/CH) zu den führenden Anbietern von Software und Dienstleistungen für Personal-, Informations- und Trainingsmanagement. Das innovative Karlsruher Unternehmen bietet seinen nationalen und internationalen Mittelstands- und Konzernkunden sowie Öffentlichen Einrichtungen und Bildungsanbietern maßgeschneiderte schlüsselfertige High-End-Lösungen. Die Kunden der time4you GmbH profitieren seit vielen Jahren von dem erfolgreichen Einsatz der IBT® SERVER-Software. Unternehmen und Organisationen wie die Hugo Boss AG, HUK-COBURG, Deutsche Telekom AG, Manor AG, die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, die Bertelsmann Stiftung oder das Schweizer Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) nutzen seit Jahren die Expertise der time4you GmbH. Realisiert werden Lern- und Informationsportale im Intranet und Internet, Mitarbeiterportale, Wissensportale sowie Produkttrainings, multimediale Lerninhalte, Kompetenz- und Trainingsmanagement, Zertifizierungsprogramme, internationale Projektarbeit, Corporate Universities und virtuelle Hochschulen.
time4you ist Mitglied beim Q-Verband e.V. sowie Gründungsmitglied und Mitglied im Board des D-ELAN - Deutsches Netzwerk der E-Learning-Akteure e.V.

Informationen: http://www.time4you.de

Claudia Burkhardt | time4you GmbH
Weitere Informationen:
http://www.time4you.de
http://www.weiterbildung-zeitschrift.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie