Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Business 2008 - ja, aber wie?

04.08.2008
Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) startet eine Umfrage zum Informations- und Beratungsbedarf kleiner und mittelständischer Unternehmen

Das Internet ist zentral für viele Geschäftsprozesse geworden. Dennoch haben insbesondere kleine und mittlere Unternehmen häufig noch Informationsdefizite, wenn sie z. B. Webseiten kundenfreund-lich gestalten oder den Datenaustausch standardisieren wollen.

Das NEG, dem auch das Fraunhofer IAO angehört, führt deshalb ab 1. Juli 2008 zum dritten Mal die Erhebung "Elektronischer Geschäfts-verkehr in Mittelstand und Handwerk" durch. Die Umfrage mit einem Web 2.0-Schwerpunkt ist unter www.ec-net.de zu erreichen.

An den ersten beiden Untersuchungen in den Jahren 2005 und 2007 - ebenfalls unter Federführung des E-Commerce-Center Handel - beteiligten sich bundesweit insgesamt rund 6.000 Unternehmen aus Mittelstand und Handwerk. Diese vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag, vom Zentralverband des Deutschen Handwerks und vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. unterstützte Befragung dient dazu, das Leistungsangebot des Netzwerkes optimal an den Bedürfnissen der Zielgruppe auszurichten. Die Befragung erfolgt sowohl online unter www.ec-net.de als auch schriftlich. Der Fragebogen wurde so konzipiert, dass er innerhalb weniger Minuten ausgefüllt werden kann. Befragungsteilnehmer erhalten eine kostenlose regionale Sonderauswertung.

Web 2.0 als Schwerpunkt
Neben dem Stand der Internetnutzung in Mittelstand und Handwerk stehen Aspekte des Web 2.0 im Mittelpunkt der Untersuchung. Erstmals untersucht die Erhebung damit Erfahrungen und Ansichten von Entscheidungsträgern in kleineren Unternehmen zu dieser Thematik: Werden Videoportale genutzt? Welche Bedeutung haben interaktive Bewertungssysteme? Welche Gefahren werden bei Web 2.0-Anwendungen gesehen?
Ergebnisse unterstützen Ansprache von Mittelstand und Handwerk
Die Erfahrungen der ersten beiden NEG-Untersuchungen zeigen, dass sich aus den Ergebnissen fundierte und detaillierte Handlungsempfehlungen zur Unterstützung von Mittelstand und Handwerk bei der Umsetzung von E-Business-Lösungen ableiten lassen. Der große Stichprobenumfang ermöglicht eine spezifische Auswertung nach Branchen, Unternehmensgrößen und Regionen.

Die Befragung läuft bis zum 31. August 2008, mit ersten Ergebnissen ist Anfang Oktober zu rechnen. Der umfassende Berichtsband erscheint voraussichtlich im November 2008. Die Ergebnisdokumentationen werden unter anderem auf der Website des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (www.ec-net.de) kostenfrei angeboten.

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG)
Das NEG (www.ec-net.de) ist ein Verbund von 25 regionalen Kompetenzzentren für den elektronischen Geschäftsverkehr, darunter das vom Fraunhofer IAO geleitete Electronic Commerce Centrum Stuttgart-Heilbronn, und einem Branchenkompetenzzentrum für den Handel. Diese unterstützen Mittelstand und Handwerk bei der Einführung und Nutzung von E-Business. Das Netzwerk wird seit 1998 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.
E-Commerce-Center Handel (ECC Handel)
Das ECC Handel (www.ecc-handel.de) wurde 1999 als Forschungs- und Beratungsinitiative unter der Leitung des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln ins Leben gerufen. Ziel ist es, insbesondere kleine und mittelständische Handelsunternehmen zum Thema E-Commerce zu informieren. Zahlreiche Aspekte des E-Commerce im Handel, bspw. Multi-Channel-Vertrieb, Preisgestaltung im E-Commerce, Zahlungssysteme im Online-Handel und Reaktionen auf E-Mail-Anfragen, hat das ECC Handel in eigenen Studien untersucht. Das ECC Handel wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und ist in das Netzwerk der Kompetenzzentren für den elektronischen Geschäftsverkehr eingebunden.
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Michael Müller
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2349, Fax +49 711 970-5111
michael.mueller@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ec-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise