Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohne lässt sich nur durch Gedanken steuern

26.02.2015

Projekt "Brainflight": Erste erfolgreiche Demonstration in Lissabon

Das Technologieunternehmen Tekever http://tekever.com  hat in Lissabon erstmals die Funktionsweise einer neuartigen Drohne demonstriert, die sich rein durch die Gedanken im menschlichen Gehirn steuern lässt. Der unbemannte Flugkörper ist das Resultat eines ambitionierten internationalen Forschungsprojekts namens "Brainflight".


Drohne: im Testlauf per Gedanken steuern

Foto: flickr.com/Richard Unten

Einsatz in Flugzeugen

Das Vorhaben wird in Kooperation mit der portugiesischen Champalimaud Foundation http://fchampalimaud.org  , der holländischen Softwareschmiede Eagle Science http://eaglescience.nl  und der Technischen Universität München http://www.tum.de  umgesetzt. Ziel ist es, mit sogenannten "Brain-Machine-Interfaces" (BMI) längerfristig sogar die Steuerung von Linienflugzeugen zu ermöglichen.

"Die Organisationen, die am Brainflight-Projekt beteiligt sind, teilen die gemeinsame Überzeugung, dass sich Flugzeuge direkt über das menschliche Gehirn steuern lassen", erklärt Tekever-CEO Ricardo Mendes. Das Projekt sei zwar hochriskant, habe aber auch einen "enormen potenziellen Nutzen".
"Diese Technologie muss noch weiter reifen, zeigt aber schon jetzt, dass sie vielseitige längerfristige Auswirkungen haben kann. Wir sind wirklich davon überzeugt, dass sich mit Brainflight ein grundlegender Wandel im Luftverkehr abzeichnet, der Piloten völlig neue Möglichkeiten eröffnet und ihren Job deutlich ungefährlicher werden lässt", so Mendes.

Multidisziplinärer Ansatz

In seinem Kern basiert das Projekt auf einem multidisziplinären Ansatz, der Methoden der Luftfahrtsystemtechnik mit Erkenntnissen der neurowissenschaftlichen Forschung kombiniert. Bei der Demonstration in Lissabon wurden etwa vom Tekever-Team besonders leistungsfähige Elektroenzephalogramm-Systeme eingesetzt, um die Aktivität im Gehirn genau messen zu können.
Dies erfolgt in der Praxis über eine spezielle Haube, die der "Drohnen-Operator" aufgesetzt bekommt und mit der er die Flugbahn des Geräts alleine mit seinen Gedanken beeinflussen kann. "Im Grunde übernimmt die Elektrizität im Gehirn die Kontrolle über das Steuersystem der Drohne", erläutert das Unternehmen.

Erster erfolgreicher Test

Für die erste Präsentation ihrer Technologie haben sich die Tekever-Ingenieure eine Diamond DA42 als Testflugzeug auserwählt. Diese Propeller-Maschine wird von zwei Motoren angetrieben und bietet vier Personen Platz. "Die Demonstration hat gezeigt, dass der Einsatz von BMI-Systemen auf einem Simulator dieses Flugzeugs sehr gut funktioniert", so das Resümee.

Man habe das BMI aber auch bereits erfolgreich in die Steuersysteme für unbemannte Fluggefährte integriert und getestet. "Als nächstes werden wir einen Schritt weiter gehen und echte Flugtests mit unserer Technologie durchführen", kündigt Tekever an. Wie genau der Zeitplan für das Brainflight-Projekt aussieht und vor allem wann mit einem fertigen Produkt zu rechnen sein wird, bleibt aber noch unklar.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE