Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohne lässt sich nur durch Gedanken steuern

26.02.2015

Projekt "Brainflight": Erste erfolgreiche Demonstration in Lissabon

Das Technologieunternehmen Tekever http://tekever.com  hat in Lissabon erstmals die Funktionsweise einer neuartigen Drohne demonstriert, die sich rein durch die Gedanken im menschlichen Gehirn steuern lässt. Der unbemannte Flugkörper ist das Resultat eines ambitionierten internationalen Forschungsprojekts namens "Brainflight".


Drohne: im Testlauf per Gedanken steuern

Foto: flickr.com/Richard Unten

Einsatz in Flugzeugen

Das Vorhaben wird in Kooperation mit der portugiesischen Champalimaud Foundation http://fchampalimaud.org  , der holländischen Softwareschmiede Eagle Science http://eaglescience.nl  und der Technischen Universität München http://www.tum.de  umgesetzt. Ziel ist es, mit sogenannten "Brain-Machine-Interfaces" (BMI) längerfristig sogar die Steuerung von Linienflugzeugen zu ermöglichen.

"Die Organisationen, die am Brainflight-Projekt beteiligt sind, teilen die gemeinsame Überzeugung, dass sich Flugzeuge direkt über das menschliche Gehirn steuern lassen", erklärt Tekever-CEO Ricardo Mendes. Das Projekt sei zwar hochriskant, habe aber auch einen "enormen potenziellen Nutzen".
"Diese Technologie muss noch weiter reifen, zeigt aber schon jetzt, dass sie vielseitige längerfristige Auswirkungen haben kann. Wir sind wirklich davon überzeugt, dass sich mit Brainflight ein grundlegender Wandel im Luftverkehr abzeichnet, der Piloten völlig neue Möglichkeiten eröffnet und ihren Job deutlich ungefährlicher werden lässt", so Mendes.

Multidisziplinärer Ansatz

In seinem Kern basiert das Projekt auf einem multidisziplinären Ansatz, der Methoden der Luftfahrtsystemtechnik mit Erkenntnissen der neurowissenschaftlichen Forschung kombiniert. Bei der Demonstration in Lissabon wurden etwa vom Tekever-Team besonders leistungsfähige Elektroenzephalogramm-Systeme eingesetzt, um die Aktivität im Gehirn genau messen zu können.
Dies erfolgt in der Praxis über eine spezielle Haube, die der "Drohnen-Operator" aufgesetzt bekommt und mit der er die Flugbahn des Geräts alleine mit seinen Gedanken beeinflussen kann. "Im Grunde übernimmt die Elektrizität im Gehirn die Kontrolle über das Steuersystem der Drohne", erläutert das Unternehmen.

Erster erfolgreicher Test

Für die erste Präsentation ihrer Technologie haben sich die Tekever-Ingenieure eine Diamond DA42 als Testflugzeug auserwählt. Diese Propeller-Maschine wird von zwei Motoren angetrieben und bietet vier Personen Platz. "Die Demonstration hat gezeigt, dass der Einsatz von BMI-Systemen auf einem Simulator dieses Flugzeugs sehr gut funktioniert", so das Resümee.

Man habe das BMI aber auch bereits erfolgreich in die Steuersysteme für unbemannte Fluggefährte integriert und getestet. "Als nächstes werden wir einen Schritt weiter gehen und echte Flugtests mit unserer Technologie durchführen", kündigt Tekever an. Wie genau der Zeitplan für das Brainflight-Projekt aussieht und vor allem wann mit einem fertigen Produkt zu rechnen sein wird, bleibt aber noch unklar.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie