Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drohne lässt sich nur durch Gedanken steuern

26.02.2015

Projekt "Brainflight": Erste erfolgreiche Demonstration in Lissabon

Das Technologieunternehmen Tekever http://tekever.com  hat in Lissabon erstmals die Funktionsweise einer neuartigen Drohne demonstriert, die sich rein durch die Gedanken im menschlichen Gehirn steuern lässt. Der unbemannte Flugkörper ist das Resultat eines ambitionierten internationalen Forschungsprojekts namens "Brainflight".


Drohne: im Testlauf per Gedanken steuern

Foto: flickr.com/Richard Unten

Einsatz in Flugzeugen

Das Vorhaben wird in Kooperation mit der portugiesischen Champalimaud Foundation http://fchampalimaud.org  , der holländischen Softwareschmiede Eagle Science http://eaglescience.nl  und der Technischen Universität München http://www.tum.de  umgesetzt. Ziel ist es, mit sogenannten "Brain-Machine-Interfaces" (BMI) längerfristig sogar die Steuerung von Linienflugzeugen zu ermöglichen.

"Die Organisationen, die am Brainflight-Projekt beteiligt sind, teilen die gemeinsame Überzeugung, dass sich Flugzeuge direkt über das menschliche Gehirn steuern lassen", erklärt Tekever-CEO Ricardo Mendes. Das Projekt sei zwar hochriskant, habe aber auch einen "enormen potenziellen Nutzen".
"Diese Technologie muss noch weiter reifen, zeigt aber schon jetzt, dass sie vielseitige längerfristige Auswirkungen haben kann. Wir sind wirklich davon überzeugt, dass sich mit Brainflight ein grundlegender Wandel im Luftverkehr abzeichnet, der Piloten völlig neue Möglichkeiten eröffnet und ihren Job deutlich ungefährlicher werden lässt", so Mendes.

Multidisziplinärer Ansatz

In seinem Kern basiert das Projekt auf einem multidisziplinären Ansatz, der Methoden der Luftfahrtsystemtechnik mit Erkenntnissen der neurowissenschaftlichen Forschung kombiniert. Bei der Demonstration in Lissabon wurden etwa vom Tekever-Team besonders leistungsfähige Elektroenzephalogramm-Systeme eingesetzt, um die Aktivität im Gehirn genau messen zu können.
Dies erfolgt in der Praxis über eine spezielle Haube, die der "Drohnen-Operator" aufgesetzt bekommt und mit der er die Flugbahn des Geräts alleine mit seinen Gedanken beeinflussen kann. "Im Grunde übernimmt die Elektrizität im Gehirn die Kontrolle über das Steuersystem der Drohne", erläutert das Unternehmen.

Erster erfolgreicher Test

Für die erste Präsentation ihrer Technologie haben sich die Tekever-Ingenieure eine Diamond DA42 als Testflugzeug auserwählt. Diese Propeller-Maschine wird von zwei Motoren angetrieben und bietet vier Personen Platz. "Die Demonstration hat gezeigt, dass der Einsatz von BMI-Systemen auf einem Simulator dieses Flugzeugs sehr gut funktioniert", so das Resümee.

Man habe das BMI aber auch bereits erfolgreich in die Steuersysteme für unbemannte Fluggefährte integriert und getestet. "Als nächstes werden wir einen Schritt weiter gehen und echte Flugtests mit unserer Technologie durchführen", kündigt Tekever an. Wie genau der Zeitplan für das Brainflight-Projekt aussieht und vor allem wann mit einem fertigen Produkt zu rechnen sein wird, bleibt aber noch unklar.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten