Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreidimensional durch virtuelle Städte

06.10.2008
Anfassen, schieben, ziehen und drehen - so können sich Besucher der Expo Real 2008 in München vom 6. bis 8. Oktober 2008 durch virtuelle 3-D-Modelle bewegen. Das Fraunhofer IGD kombiniert verschiedene Entwicklungen auf seinem Messestand und lässt seine Gäste durch dreidimensionale Stadtmodelle navigieren, um diese interaktiv zu erleben.

Auf der Expo Real 2008 in München präsentieren Forscher des Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ihren CityServer 3D kombiniert mit zwei weiteren Entwicklungen. Multi-Touch Table und MovableScreen sind Mensch-Maschine-Schnittstellen für 3-D-Umgebungen. Konstrukteure und Planer nutzen den durch seine besondere Form und Größe geprägten Multi-Touch Table als Planungs- und Präsentationswerkzeug.

Sie berühren mit ihren Finger den im Tisch eingebauten Touch-Screen, wählen virtuelle Objekte oder Dokumente aus, um sie dann mit einfachen Handbewegungen zu ziehen, drehen und vergrößern.

Auf dem MovableScreen können Nutzer durch virtuelle Realitäten navigieren und mit virtuellen Exponaten auf Messen oder in Museen interagieren. Dafür ist ein Computer an einer frei rotierbaren Stahlsäule befestigt und ein bewegliches Display dient als Interface. Kameras an Vorder- und Rückseite erfassen die Positionen im realen Raum. Ergänzt mit Augmented und Mixed Reality Technologie kann die reale Sicht mit digitalen Informationen überlagert werden. Drückt, zieht und dreht der Nutzer das Display, navigiert er im virtuellen Raum.

Auf dem Multi-Touch Table und MovableScreen werden virtuelle dreidimensionale Modelle wie Coburg3D zu einem innovativen Erlebnis. Coburg3D ist ein auf Basis des CityServer 3D erstelltes dreidimensionales Stadtmodell. Der CityServer 3D nutzt die in verschiedenen Datenbanken und Systemen bereits vorhandenen dreidimensionalen Daten, um 3-D-Modelle effektiver zu erstellen. Er kann die dort in verschiedenen Formaten gespeicherten Daten automatisch einlesen, abgleichen, verknüpfen und verarbeiten. So miteinander kombiniert, generieren Planer 3-D-Modelle oder simulieren realistische Schattenwürfe.

Gemeinsam zu sehen sind alle drei Exponate auf der Expo Real 2008, Stand A1.532. Die Expo Real ist eine internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und findet vom 6. bis 8. Oktober 2008 auf der Neuen Messe in München statt

Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Heiko Blechschmied
Abteilung Graphische Informationssysteme
Tel +49 6151 155-419
Fax +49 6151 155-444
E-Mail: heiko.blechschmied@ igd.fraunhofer.de
Michael Zöllner
Abteilung Virtuelle und Erweiterte Realitäten
Tel +49 6151 155-164
Fax +49 6151 155-196
E-Mail: michael.zoellner@ igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE