Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei junge Hamburger gründen vielversprechendes Social Network für Gamer

24.11.2010
Robin John Andes Harries, Marco Lehmann und Kim Karsten Stahn gründen „Teamsunited“ und drängen damit in eine neue Nische im Web 2.0 – „Teamsunited“ ist eine Social-Network-Plattform speziell für Gamer, angepasst an die Bedürfnisse und Vorlieben der Computerspiele-Liebhaber.

Unterstützt werden sie bei ihrem ambitionierten Vorhaben von der Gründerwerkstatt der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg). Am 17. November bekamen Sie dafür den „Webfuture Award 2010“ für die beste E-Commerce Idee Hamburgs.

In dieser Woche geht die Plattform „Teamsunited“ online: http://teamsunited.com/

Das typische Computerspiele-Cliché ist längst überholt. Spätestens seit dem Web 2.0 und Spiele-Bestsellern wie „World of Warcraft“ oder „Diablo 2“, die weltweit Millionen Gamer miteinander vernetzt haben, ist das Image des einsamen Computer-Nerds nicht mehr aktuell. Durch die Möglichkeit, im Netz mit anderen Spielern zu kommunizieren, lassen sich Gamer nicht mehr in diese Ecke drängen.

An diesem Punkt setzt die Idee von Robin John Andes Harries, Kim Karsten Stahn und Marco Lehmann an: Die drei Hamburger Jungunternehmer haben die Idee von Social-Media-Plattformen wie Facebook oder StudiVZ aufgegriffen und sich mit ihrer Plattform„Teamsunited“ auf eine bestimmte Nutzerschaft spezialisiert. „Das Angebot ist vergleichbar mit Social-Networks wie Facebook und Co., aber speziell auf die Bedürfnisse von Spielern zugeschnitten“, sagt der Geschäftsführer Harries. Mit wenigen Klicks ist es möglich, sich im neuen Netzwerk eine Website für ein eigenes Spieler-Team einzurichten, in der Gamer-Fachsprache „Clans“ oder „Gilden“. Außerdem kann jeder Spieler angeben, welche Spiele er spielt und welchen Namen sein Charakter dort trägt. So können sich Gamer in diesem Social-Network zum Spielen verabreden.

Unterstützt wird die Geschäftsidee von der HAW Hamburg und ihrer Gründerwerkstatt. Werner Krassau, Leiter der Gründerwerkstatt sagte: „Wir haben sofort das Gründungspotenzial der drei erkannt und mit unserer Gründerwerkstatt gefördert. So konnten wir Teamsunited mit einem ausgefeilten Businessplan unterstützen sowie mit kostenlosen Seminaren, Feedback, Coaching, Kontakten und Räumlichkeiten. Der Erfolg des Geschäftsmodells zeigt, dass sich diese Unterstützung gelohnt hat!“

Die Gründerwerkstatt der HAW Hamburg steht für innovative und kreativ- professionelle Unternehmensgründungen aus Hamburger Hochschulen und Metropolregion. Dabei sieht sich die Gründerwerkstatt als Begleiter von der Gründungsidee bis hin zur Unternehmensgründung. Durch eine gute Infrastruktur, ein Netzwerk von Beratern aus verschiedensten Fachbereichen, sowie die enge Zusammenarbeit mit Firmen und Institutionen, gewährleistet die Gründerwerkstatt beste Startvoraussetzungen für Gründerinnen und Gründer.

Nächste Termine der Gründerwerkstatt: Dienstag, den 10./11. Dezember von 14 bis 15.30 Uhr, Alexanderstraße 1, 7. Stock Raum 7.31: http://www.haw-hamburg.de/gruenderwerksatt.html

Kontakte:
Gründerwerkstatt HAW Hamburg
Leitung Werner Krassau
Tel: 040.428 75-9221
werner.krassau@haw-hamburg.de
Teamsunited GmbH
c/o Gründerwerkstatt HAW Hamburg
Alexanderstraße 1, 20099 Hamburg
Mobil: 0151.226 463 07
harries@teamsunited.com

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://teamsunited.com/
http://www.haw-hamburg.de/gruenderwerksatt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik