Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DocuMation – gestenbasiertes Prüfsystem für hochglänzende Bauteile

09.03.2015

Roboter sind schon lange akzeptierte Kollegen der Beschäftigten in der Automobil-Branche. Ihre Präzision bei der Montage und beim Bewegen schwerer Karosserieteile ist ein eindeutiger Vorteil und eine Entlastung für den Menschen. In der Qualitätssicherung, wie z. B. bei der Inspektion lackierter Oberflächen, ist jedoch der Mensch als Prüfer überlegen.

Das Fraunhofer IOSB zeigt auf der Hannover Messe ein Prüfverfahren, das auch für spiegelnde Oberflächen bestens geeignet ist und durch eine integrierte, intuitive Gestensteuerung dem Prüfer seine Aufgabe erleichtert. Ein erster Testeinsatz der Gestenerkennung in der Qualitätssicherung bei BMW zeigte eine hohe Akzeptanz bei den dort Beschäftigten.


Die deflektometrische Messmethode erlaubt auch die Inspektion großer Bauteile mit spiegelnden Oberflächen. Foto: Manfred Zentsch © Fraunhofer IOSB

Kommunikation per Fingerzeig

Eine Besonderheit des vorgestellten Systems ist die integrierte Gestensteuerung. Der Prüfer kann einfach mit dem Finger auf eine beliebige Stelle auf der Oberfläche zeigen. Seine Geste wird vom System automatisch erkannt.

Befindet sich dort bereits ein Fehler, werden die Fehlerdaten geladen und Informationen dazu auf einem nahegelegenen Display angezeigt. Befindet sich an dieser Stelle noch kein Fehler, wird durch den Fingerzeig ein neuer Fehler im System eingetragen.

Die Gestenerfassung geschieht dabei mit einer kleinen und kompakten Sensorbox – made by Fraunhofer IOSB: Sie erkennt die 3D-Position aller Personen im Raum und ihre jeweilige Gestik. Mehrere Boxen lassen sich dabei modular zusammenschalten, um den Bereich, in dem Personen erfasst werden, beliebig und einfach vergrößern zu können.

Die Modularität der integrierten Erfassungstechnologien erlaubt es darüber hinaus, die Sensorbox und ihre Erfassung optimal auf den Anwendungsfall zuzuschneiden und weitere Komponenten nachzurüsten. Die Einsatzmöglichkeiten erscheinen beinahe endlos.

Insbesondere im Umgang mit sehr großen Bauteilen bedeutet dies eine Erleichterung der Arbeitsprozesse und eine deutliche Zeitersparnis, da der Prüfer nicht mehr seinen Arbeitsplatz verlassen muss, um die Art und Position des Fehlers in ein Rechnerterminal einzugeben. Um verschiedene Fehlerarten zu dokumentieren, sind unterschiedliche Handgesten denkbar. Ist das Prüfteil in Ordnung, wischt er von links nach rechts darüber. So wird das Bauteil direkt zur Weiterverarbeitung frei gegeben.

Intelligente Systeme assistieren dem Menschen

Besonders in Produktionen mit Losgröße 1 ist der Mensch mit seiner Flexibilität unersetzlich. Mit seiner Erfahrung und Kreativität ist er dem Roboter noch immer weit überlegen. Beispielsweise kann er beurteilen und entscheiden, ob ein Fehler wirklich relevant ist und das Bauteil die Endkontrolle passieren darf, oder das Teil aussortiert werden muss.

Ziel ist eine ressourcenschonende Produktion mit geringem Ausschuss. Der Roboter wird dabei zum Partner des Menschen in der Produktion. Ermüdende, immer gleiche Abläufe und Handgriffe erledigt der Roboter, der Mensch kann auf hohem Niveau abstrahieren, Zusammenhänge erkennen und entscheiden. Dabei lernt der Roboter vom Verhalten des Menschen und sich auf ihn einzustellen. So werden Mensch-Roboter-Arbeitsplätze in der Zukunft sicherer und ergonomischer. Daraus entstehen weitere Synergieeffekte für die Prozessautomatisierung.

Streifenmuster entlarven Defekte

Der Vorteil des deflektometrischen Prüfverfahrens gegenüber anderen 3D-Verfahren wie Triangulation oder »Shape from Shading« beruht darauf, am Objekt nicht die Oberfläche selbst, sondern deren Spiegelbild zu untersuchen. Ein grafisches Muster, entweder schwarz-weiße Streifen oder auch ein Schachbrett, wird auf einem Schirm dargestellt. Eine oder mehrere Kameras nehmen aus verschiedenen Blickwinkeln Bilder des sich in der Bauteiloberfläche spiegelnden Musters auf. Ähnlich einem menschlichen Prüfer, der ein spiegelndes Objekt aus mehreren Richtungen betrachtet, um Fehler auf der Oberfläche zu entdecken.

Präzise Oberflächenkarte

Als Ergebnis wird die Oberflächenbeschaffenheit des Bauteils mittels einer »Messpunkt-Wolke« in Echtzeit ermittelt und zu einem Modell-Abbild der Oberfläche weiter verarbeitet. Die vermessene Oberfläche kann mit der digitalen Konstruktionszeichnung des Bauteils direkt verglichen werden und die Struktur der Oberfläche ist im Ergebnis deutlich sichtbar. Zur Beurteilung der Oberfläche ist es nun möglich, detaillierte Aussagen zur Oberfläche im »Mikro-Bereich« zu geben (Kurzwelligkeit, Haarrisse, Lackqualität). Die Empfindlichkeit der Bewertung ist somit an beinahe alle Bedürfnisse anpassbar.

Das System präsentieren die Wissenschaftler auf der Hannover Messe in der Halle 2 auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/54883/
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/4698/?highlight=deflektometrie
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/33978/?highlight=gesten

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie