Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Menschen auf dem Vormarsch

31.03.2011
Kompetenzzentrum "Virtual Humans" geht an den Start - Menschliche Eigenschaften sollen realitätsnah digital modelliert werden - Impulsgeber im Forschungsschwerpunktfeld "Human Factors in Technologies"

Wer Produkte entwirft, die durch den Menschen genutzt werden sollen, kommt in der Entwicklungsphase ohne digitale Menschmodelle kaum mehr aus. Selbst die Herstellung dieser Produkte wird oft mit Menschmodellen simuliert und optimiert, bevor Fabriken und Anlagen gebaut werden.


Prof. Dr. Guido Brunnett (l.) und Liang Zhang von der Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz simulieren im Virtual Reality-Labor Szenarien mit digitalen Menschmodellen. In vielen Anwendungen nimmt die Bedeutung derartiger Simulationen und der realitätsnahen Beschreibung des menschlichen Körpers zu. Deshalb werden Arbeitswissenschaftler, Informatiker, Medienwissenschaftler und Robotik-Experten der TU Chemnitz gemeinsam im Kompetenzzentrum "Virtual Humans" neuartige virtuelle Menschen für ausgewählte Anwendungsgebiete entwickeln. Foto: Wolfgang Thieme

Auch Feuerwehr und Polizei - also Bereiche mit hohem Risikopotenzial - greifen in der Ausbildung zunehmend auf Simulationen mit virtuellen Menschen zurück, um Szenarien durchzuspielen. Auch die Wettkampfsimulation im Sport setzt eine Visualisierung der menschlichen Bewegungen in Echtzeit voraus. Und selbst in der Unterhaltungsindustrie und Werbebranche steigt der Bedarf an diesen Modellen. Die Bedeutung eines Menschmodells wächst dabei mit der Anzahl menschlicher Eigenschaften, die im Modell integriert werden können.

Vor diesem Hintergrund entsteht an der Technischen Universität Chemnitz ein neues Kompetenzzentrum. Sein Name: "Virtual Humans". Beteiligt sind die fünf Professuren Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung (Prof. Dr. Guido Brunnett), Medieninformatik (Prof. Dr. Maximilian Eibl), Mediennutzung (Prof. Dr. Peter Ohler), Prozessautomatisierung (Prof. Dr. Peter Protzel) und Arbeitswissenschaft (Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer), die Juniorprofessur Visual Computing (Jun.-Prof. Dr. Paul Rosenthal) sowie das An-Institut für Mechatronik.

"Dieses interdisziplinäre und fakultätsübergreifende Kompetenzzentrum bietet der Technischen Universität Chemnitz die Perspektive, maßgeblich an der Entwicklung des virtuellen Menschen und seinen Anwendungen beitragen zu können", sagt Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn, Prorektor für Forschung. Die Voraussetzungen für die Einrichtung und Förderung dieses Kompetenzzentrums "Virtual Humans" seien an der TU Chemnitz mit auf diesem Gebiet international erfolgreich agierenden Arbeitsgruppen, der starken Vernetzung der technischen Disziplinen mit Human-, Sozial- und Medienwissenschaften und einem passenden industriellen Umfeld in besonderer Weise gegeben. Zudem werde damit langfristig eines der drei Forschungsschwerpunktfelder der Universität - nämlich "Human Factors in Technologies" - weiter ausgestaltet. Die Ziele des Kompetenzzentrums beinhalten die Beantragung großer Forschungsprojekte, die Einrichtung eines international sichtbaren Ausbildungsprogramms sowie den Technologietransfer in zahlreiche Anwendungen.

"Zentrale Aspekte der künftigen gemeinsamen Forschung betreffen die realitätsnahe Beschreibung des menschlichen Körpers, der Simulation seiner Bewegungen und Sinne sowie die Steuerung virtueller Menschen unter Berücksichtigung von Wahrnehmung und Emotionen", sagt Prof. Dr. Guido Brunnett, Inhaber der Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung und Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Mechatronik. "Virtuelle Menschmodelle mit realitätsnahem visuellem Erscheinungsbild, die zudem emotionale Reaktionen vermitteln können, bieten beispielsweise ein erhebliches Potenzial für psychologische und soziologische Studien", sagt Brunnett und nennt ein weiteres Einsatzgebiet: "In der computergestützten Chirurgie werden heute bereits erste digitale Modelle von Körperteilen zur Simulation von Operationen eingesetzt. Aufgrund des hohen Stellenwertes der Medizin in unserer Gesellschaft ist absehbar, dass zukünftig große Anstrengungen unternommen werden, um die Anatomie des Menschen möglichst vollständig digital zu erfassen. Dabei müssen auch haptische Eigenschaften einfließen." Das Forschungspotenzial auf dem Gebiet "Virtual Humans" sei auf Grund der Anwendungsbreite enorm hoch.

"Derartige interfakultäre Kooperationen sind ein Markenzeichen der TU Chemnitz", sagt Zahn. Der aktuellen Ausschreibung zur Einrichtung eines neuen interdisziplinären Kompetenzzentrums seien insgesamt fünf fachübergreifende Arbeitsgruppen gefolgt. "Auch wenn nun das Kompetenzzentrum Virtual Humans von der TU Chemnitz zentral ab April 2011 mindestens drei Jahre gefördert wird, bemüht sich die Universitätsleitung auch für die anderen vier eingereichten Projektanträge auf Grund ihrer hervorragenden Qualität um eine alternative Unterstützung", versichert Zahn.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Guido Brunnett, Sprecher des Kompetenzzentrums "Virtual Humans", Telefon 0371 531-31533, E-Mail guido.brunnett@informatik.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften