Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Menschen auf dem Vormarsch

31.03.2011
Kompetenzzentrum "Virtual Humans" geht an den Start - Menschliche Eigenschaften sollen realitätsnah digital modelliert werden - Impulsgeber im Forschungsschwerpunktfeld "Human Factors in Technologies"

Wer Produkte entwirft, die durch den Menschen genutzt werden sollen, kommt in der Entwicklungsphase ohne digitale Menschmodelle kaum mehr aus. Selbst die Herstellung dieser Produkte wird oft mit Menschmodellen simuliert und optimiert, bevor Fabriken und Anlagen gebaut werden.


Prof. Dr. Guido Brunnett (l.) und Liang Zhang von der Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung der TU Chemnitz simulieren im Virtual Reality-Labor Szenarien mit digitalen Menschmodellen. In vielen Anwendungen nimmt die Bedeutung derartiger Simulationen und der realitätsnahen Beschreibung des menschlichen Körpers zu. Deshalb werden Arbeitswissenschaftler, Informatiker, Medienwissenschaftler und Robotik-Experten der TU Chemnitz gemeinsam im Kompetenzzentrum "Virtual Humans" neuartige virtuelle Menschen für ausgewählte Anwendungsgebiete entwickeln. Foto: Wolfgang Thieme

Auch Feuerwehr und Polizei - also Bereiche mit hohem Risikopotenzial - greifen in der Ausbildung zunehmend auf Simulationen mit virtuellen Menschen zurück, um Szenarien durchzuspielen. Auch die Wettkampfsimulation im Sport setzt eine Visualisierung der menschlichen Bewegungen in Echtzeit voraus. Und selbst in der Unterhaltungsindustrie und Werbebranche steigt der Bedarf an diesen Modellen. Die Bedeutung eines Menschmodells wächst dabei mit der Anzahl menschlicher Eigenschaften, die im Modell integriert werden können.

Vor diesem Hintergrund entsteht an der Technischen Universität Chemnitz ein neues Kompetenzzentrum. Sein Name: "Virtual Humans". Beteiligt sind die fünf Professuren Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung (Prof. Dr. Guido Brunnett), Medieninformatik (Prof. Dr. Maximilian Eibl), Mediennutzung (Prof. Dr. Peter Ohler), Prozessautomatisierung (Prof. Dr. Peter Protzel) und Arbeitswissenschaft (Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer), die Juniorprofessur Visual Computing (Jun.-Prof. Dr. Paul Rosenthal) sowie das An-Institut für Mechatronik.

"Dieses interdisziplinäre und fakultätsübergreifende Kompetenzzentrum bietet der Technischen Universität Chemnitz die Perspektive, maßgeblich an der Entwicklung des virtuellen Menschen und seinen Anwendungen beitragen zu können", sagt Prof. Dr. Dietrich R.T. Zahn, Prorektor für Forschung. Die Voraussetzungen für die Einrichtung und Förderung dieses Kompetenzzentrums "Virtual Humans" seien an der TU Chemnitz mit auf diesem Gebiet international erfolgreich agierenden Arbeitsgruppen, der starken Vernetzung der technischen Disziplinen mit Human-, Sozial- und Medienwissenschaften und einem passenden industriellen Umfeld in besonderer Weise gegeben. Zudem werde damit langfristig eines der drei Forschungsschwerpunktfelder der Universität - nämlich "Human Factors in Technologies" - weiter ausgestaltet. Die Ziele des Kompetenzzentrums beinhalten die Beantragung großer Forschungsprojekte, die Einrichtung eines international sichtbaren Ausbildungsprogramms sowie den Technologietransfer in zahlreiche Anwendungen.

"Zentrale Aspekte der künftigen gemeinsamen Forschung betreffen die realitätsnahe Beschreibung des menschlichen Körpers, der Simulation seiner Bewegungen und Sinne sowie die Steuerung virtueller Menschen unter Berücksichtigung von Wahrnehmung und Emotionen", sagt Prof. Dr. Guido Brunnett, Inhaber der Professur Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung und Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Mechatronik. "Virtuelle Menschmodelle mit realitätsnahem visuellem Erscheinungsbild, die zudem emotionale Reaktionen vermitteln können, bieten beispielsweise ein erhebliches Potenzial für psychologische und soziologische Studien", sagt Brunnett und nennt ein weiteres Einsatzgebiet: "In der computergestützten Chirurgie werden heute bereits erste digitale Modelle von Körperteilen zur Simulation von Operationen eingesetzt. Aufgrund des hohen Stellenwertes der Medizin in unserer Gesellschaft ist absehbar, dass zukünftig große Anstrengungen unternommen werden, um die Anatomie des Menschen möglichst vollständig digital zu erfassen. Dabei müssen auch haptische Eigenschaften einfließen." Das Forschungspotenzial auf dem Gebiet "Virtual Humans" sei auf Grund der Anwendungsbreite enorm hoch.

"Derartige interfakultäre Kooperationen sind ein Markenzeichen der TU Chemnitz", sagt Zahn. Der aktuellen Ausschreibung zur Einrichtung eines neuen interdisziplinären Kompetenzzentrums seien insgesamt fünf fachübergreifende Arbeitsgruppen gefolgt. "Auch wenn nun das Kompetenzzentrum Virtual Humans von der TU Chemnitz zentral ab April 2011 mindestens drei Jahre gefördert wird, bemüht sich die Universitätsleitung auch für die anderen vier eingereichten Projektanträge auf Grund ihrer hervorragenden Qualität um eine alternative Unterstützung", versichert Zahn.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Guido Brunnett, Sprecher des Kompetenzzentrums "Virtual Humans", Telefon 0371 531-31533, E-Mail guido.brunnett@informatik.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik