Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit schon jetzt großes Interesse: HNO-Klinik entwickelt elektronische Patientenakte

25.03.2011
Geboren aus der Not, inzwischen ausgereift und schon bald ein Erfolgsmodell?

Alle Anzeichen deuten darauf hin: Die von der Ulmer Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) in eigener Regie entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) findet deutschlandweit lebhaftes Interesse bei Klinikverantwortlichen. Dabei ist der Vertrieb des Informationssystems noch gar nicht angelaufen. Den hat jetzt die Ulmer Wilken Entire AG übernommen.

"Die ePA hat uns auf Anhieb durch ihre tiefe Integration in die medizinischen Prozesse überzeugt", sagt Dr. Peter Kottmann, Vorstand des Unternehmens, das in diesem Zusammenhang am Standort Ulm weitere Arbeitsplätze schaffen will. "Dass die Software von Anwendern für Anwender entwickelt worden ist, war sofort erkennbar und ist zweifellos ein Alleinstellungsmerkmal. Kottmann zufolge soll auch die Weiterentwicklung ganz eng an den Anforderungen der klinischen Anwender ausgerichtet werden.

„Ursprünglich wollten wir nur weg von oft unleserlichen handschriftlichen Einträgen in die Krankenakte“, erinnert der Ärztliche Direktor der Klinik, Professor Gerhard Rettinger, an die Vorgeschichte. Nur: Die seinerzeit vorhandenen kommerziellen Programme seien für den Klinikbetrieb nur bedingt geeignet gewesen. Deshalb vor knapp sechs Jahren der Entschluss: „Dann machen wir es eben selbst.“ Gesagt, getan.

Möglich freilich nur, weil gleich mehrere glückliche Umstände zusammen getroffen sind: Ein engagierter junger HNO-Arzt, Dr. Konrad Kastl, der die Entwicklung fachlich koordiniert hat. Dr. Siegfried Tewes, in Ulm promovierter Biophysiker, Klinikinformatiker seit 1999, der fast die gesamte Software selbst programmiert hat. Dazu das HNO-Personal, das eine Vielzahl an Erfahrungen, Anforderungen und Anregungen eingebracht hat, Ärzte wie Pflege- und Verwaltungskräfte gleichermaßen. „Ein ungemein spannender Prozess“, blicken Kastl und Tewes zurück, und mit einem erfolgreichen Ende dazu.

„Die ePA will keiner mehr missen“, erklärt Chefarzt Professor Rettinger nicht ohne Stolz, „schließlich ist sie viel mehr als eine Akte“. Ein Klinik-Informationssystem nämlich, das nicht nur der Dokumentation diene, sondern auch der Organisation aller Abläufe, die Leistungserfassung eingeschlossen. „Aus der Praxis für die Praxis“ ist das Programm Tewes zufolge entwickelt worden. „Alle im Klinikbetrieb denkbaren Aspekte haben wir berücksichtigt“, sagt Kastl. Auch Schnittstellen zu anderen Bereichen, zur Pathologie oder Radiologie etwa. Viele Diagnostik-Geräte seien zudem digital angebunden, Ultraschall-Aufnahmen damit sofort am Bildschirm sichtbar und deutlich schärfer als bei den jetzt nicht mehr nötigen Ausdrucken.

Für den Klinikchef besonders wichtig: „Patientendaten stehen auch im Notfall jederzeit vollständig zur Verfügung“, so Gerhard Rettinger. Diagnosen also, Klinikaufenthalte, verabreichte Medikamente, bisherige Behandlungen, die gesamte Verlaufsdokumentation. Dazu eine Vielzahl an überaus nützlichen Informationen für den Klinikbetrieb: Die Belegung der Betten unter anderem, die Verweildauer der Patienten, ihr aktueller Aufenthalt bis hin zu Dienst-, Urlaubs- und OP-Plänen. Nicht zu vergessen viele im System hinterlegte wertvolle Hilfen für das ärztliche Personal: Checklisten, Skizzen, Formulare, Textbausteine und Routinevorgänge vom Riech- und Schmecktext bis zur kompletten Allergiediagnostik. Keine Frage, dass auch Fotos problemlos integriert werden können, bei plastischen Eingriffen zum Beispiel, vorher und danach. „Gerade junge Kolleginnen oder Kollegen können sich an den Vorgaben entlang arbeiten und orientieren“, betont Dr. Kastl, „die Struktur gibt praktisch den Untersuchungspfad vor“.

Rettinger zufolge ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil: Die hohe Akzeptanz beim gesamten Klinikpersonal durch die selbsterklärende Handhabung. „Eine zeitintensive Einarbeitung ist dadurch überflüssig.“ Nicht überraschend insofern die Resonanz auf eine erste öffentliche Präsentation des Systems bei einem internationalen Kongress im Vorjahr in Wiesbaden. „Zahlreiche Chefärzte deutscher Kliniken waren bereits hier, um sich genauer zu informieren. Inzwischen werden wir von Anfragen überschwemmt“, freuen sich die Ulmer HNO-Verantwortlichen. Für sie Anlass, Vermarktung und Betreuung einem Kooperationspartner zu übertragen. „Wir bleiben jedoch in die weitere Entwicklung integriert, das ist Bestandteil des Vertrags.“

Weitere Informationen: Dr. Siegfried Tewes, Tel. 0731/500-59540

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise