Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit schon jetzt großes Interesse: HNO-Klinik entwickelt elektronische Patientenakte

25.03.2011
Geboren aus der Not, inzwischen ausgereift und schon bald ein Erfolgsmodell?

Alle Anzeichen deuten darauf hin: Die von der Ulmer Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) in eigener Regie entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) findet deutschlandweit lebhaftes Interesse bei Klinikverantwortlichen. Dabei ist der Vertrieb des Informationssystems noch gar nicht angelaufen. Den hat jetzt die Ulmer Wilken Entire AG übernommen.

"Die ePA hat uns auf Anhieb durch ihre tiefe Integration in die medizinischen Prozesse überzeugt", sagt Dr. Peter Kottmann, Vorstand des Unternehmens, das in diesem Zusammenhang am Standort Ulm weitere Arbeitsplätze schaffen will. "Dass die Software von Anwendern für Anwender entwickelt worden ist, war sofort erkennbar und ist zweifellos ein Alleinstellungsmerkmal. Kottmann zufolge soll auch die Weiterentwicklung ganz eng an den Anforderungen der klinischen Anwender ausgerichtet werden.

„Ursprünglich wollten wir nur weg von oft unleserlichen handschriftlichen Einträgen in die Krankenakte“, erinnert der Ärztliche Direktor der Klinik, Professor Gerhard Rettinger, an die Vorgeschichte. Nur: Die seinerzeit vorhandenen kommerziellen Programme seien für den Klinikbetrieb nur bedingt geeignet gewesen. Deshalb vor knapp sechs Jahren der Entschluss: „Dann machen wir es eben selbst.“ Gesagt, getan.

Möglich freilich nur, weil gleich mehrere glückliche Umstände zusammen getroffen sind: Ein engagierter junger HNO-Arzt, Dr. Konrad Kastl, der die Entwicklung fachlich koordiniert hat. Dr. Siegfried Tewes, in Ulm promovierter Biophysiker, Klinikinformatiker seit 1999, der fast die gesamte Software selbst programmiert hat. Dazu das HNO-Personal, das eine Vielzahl an Erfahrungen, Anforderungen und Anregungen eingebracht hat, Ärzte wie Pflege- und Verwaltungskräfte gleichermaßen. „Ein ungemein spannender Prozess“, blicken Kastl und Tewes zurück, und mit einem erfolgreichen Ende dazu.

„Die ePA will keiner mehr missen“, erklärt Chefarzt Professor Rettinger nicht ohne Stolz, „schließlich ist sie viel mehr als eine Akte“. Ein Klinik-Informationssystem nämlich, das nicht nur der Dokumentation diene, sondern auch der Organisation aller Abläufe, die Leistungserfassung eingeschlossen. „Aus der Praxis für die Praxis“ ist das Programm Tewes zufolge entwickelt worden. „Alle im Klinikbetrieb denkbaren Aspekte haben wir berücksichtigt“, sagt Kastl. Auch Schnittstellen zu anderen Bereichen, zur Pathologie oder Radiologie etwa. Viele Diagnostik-Geräte seien zudem digital angebunden, Ultraschall-Aufnahmen damit sofort am Bildschirm sichtbar und deutlich schärfer als bei den jetzt nicht mehr nötigen Ausdrucken.

Für den Klinikchef besonders wichtig: „Patientendaten stehen auch im Notfall jederzeit vollständig zur Verfügung“, so Gerhard Rettinger. Diagnosen also, Klinikaufenthalte, verabreichte Medikamente, bisherige Behandlungen, die gesamte Verlaufsdokumentation. Dazu eine Vielzahl an überaus nützlichen Informationen für den Klinikbetrieb: Die Belegung der Betten unter anderem, die Verweildauer der Patienten, ihr aktueller Aufenthalt bis hin zu Dienst-, Urlaubs- und OP-Plänen. Nicht zu vergessen viele im System hinterlegte wertvolle Hilfen für das ärztliche Personal: Checklisten, Skizzen, Formulare, Textbausteine und Routinevorgänge vom Riech- und Schmecktext bis zur kompletten Allergiediagnostik. Keine Frage, dass auch Fotos problemlos integriert werden können, bei plastischen Eingriffen zum Beispiel, vorher und danach. „Gerade junge Kolleginnen oder Kollegen können sich an den Vorgaben entlang arbeiten und orientieren“, betont Dr. Kastl, „die Struktur gibt praktisch den Untersuchungspfad vor“.

Rettinger zufolge ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil: Die hohe Akzeptanz beim gesamten Klinikpersonal durch die selbsterklärende Handhabung. „Eine zeitintensive Einarbeitung ist dadurch überflüssig.“ Nicht überraschend insofern die Resonanz auf eine erste öffentliche Präsentation des Systems bei einem internationalen Kongress im Vorjahr in Wiesbaden. „Zahlreiche Chefärzte deutscher Kliniken waren bereits hier, um sich genauer zu informieren. Inzwischen werden wir von Anfragen überschwemmt“, freuen sich die Ulmer HNO-Verantwortlichen. Für sie Anlass, Vermarktung und Betreuung einem Kooperationspartner zu übertragen. „Wir bleiben jedoch in die weitere Entwicklung integriert, das ist Bestandteil des Vertrags.“

Weitere Informationen: Dr. Siegfried Tewes, Tel. 0731/500-59540

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften