Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Forschungsnetz erprobt Technologie für Terabit-Anschlüsse

25.02.2014
Die im Deutschen Forschungsnetz (DFN-Verein) organisierten wissenschaftlichen Einrichtungen zünden bei ihrem selbst organisierten Datennetz, dem Wissenschaftsnetz X-WiN, die nächste Leistungsstufe. Nachdem die Datenströme der weltweit verteilten Suche nach dem Higgs-Boson von den Wissenschaftsnetzen noch mit Anschlüssen von 1 oder 10 Gbit/s gemeistert wurden, beginnt der DFN-Verein jetzt die Erprobung seiner Technologie für Anschlüsse mit einer Bandbreite von 1 Terabit/s. Das entspricht 1.000 Gbit/s.

Der erste Meilenstein dieser Erprobung findet gegenwärtig statt. Dazu wird der DFN-Verein seine Technologie für Terabit-Anschlüsse am Mittwoch, dem 26. Februar 2014 an der Technischen Universität Dresden aufbauen und eine Verbindung über das Wissenschaftsnetz X-WiN zur TU Bergakademie Freiberg schalten.

Das Wissenschaftsnetz X-WiN muss den geplanten Vorhaben der deutschen Forscher stets einen Schritt voraus sein. Einigen Hochschulen steht bereits heute ein Anschluss mit 100 Gbit/s an das Wissenschaftsnetz X-WiN zur Verfügung. Die Bedarfe nach mehr Bandbreite bei den Anschlüssen sind jedoch absehbar. So will eine Vielzahl wissenschaftlicher Fachdisziplinen bei der Speicherung, Verarbeitung und inhaltlichen Interpretation sehr großer Datenbestände (Big-Data) auch verteilt zusammenarbeiten können. Die weltweiten Wissenschaftsnetze werden dabei erneut zeigen müssen, dass sie die Datenströme dieser Vorhaben beherrschen.

Die für Terabit-Anschlüsse benötigte Bandbreite wird auf den Glasfasern des Wissenschaftsnetzes X-WiN durch die technologisch hochaktuelle Apollo-Plattform des Herstellers ECI Telecom erschlossen. ECI Telecom hatte sich im Jahr 2012 in einem europaweiten Vergabeverfahren als Ausrüster des Wissenschaftsnetzes X-WiN beworben und dafür vom DFN-Verein den Zuschlag erhalten. Dass die jetzt anstehende Erprobung der Technologie für Terabit-Anschlüsse nicht in wohlbehüteten Testumgebungen, sondern als integrierter Bestandteil des laufenden Betriebs im Wissenschaftsnetz X-WiN stattfindet, verdeutlicht die Zukunftsfähigkeit der Apollo-Plattform.

Dazu sagt Shai Stein, CTO, ECI Telecom: „ECI und ECIs Technologiepartner Finisar demonstrieren mit dem 1-Terabit-Link auf der optischen Plattform des Deutschen Forschungsnetzes die enorme Leistungsfähigkeit ihrer innovativen ‚Coherent Terabit’-Technologie. ECI und Finisar sind Mitglieder des Tera Santa Konsortiums, das 2011 ins Leben gerufen wurde, um das weltweit erste OFDM-basierte 1-Terabit/s-Netzwerk zu entwickeln. Durch diese hohe Übertragungsrate kann das DFN seine Netzwerkkapazität enorm erhöhen und seinen Anwendern bessere und kosteneffektivere Dienste zur Verfügung stellen.“

„Supercomputing, Clouds und Big Data stellen zunehmend hohe Anforderungen an Kommunikationsnetze. Als Rechenzentrum mit langjährigen Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im datenintensiven Rechnen freuen wir uns, in das Terabit-Testbed des DFN-Vereins eingebunden zu sein und die Wissenschaft in Deutschland auf diesem ersten Schritt hin zur Terabit-Technologie unterstützen zu dürfen“, sagt Wolfgang E. Nagel, Direktor des Zentrums für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen an der Technischen Universität Dresden.


Das Deutsche Forschungsnetz

www.dfn.de


Das Deutsche Forschungsnetz (DFN) ist das von der Wissenschaft selbst organisierte Kommunikationsnetz für Wissenschaft und Forschung in Deutschland. Mit seiner technischen Infrastruktur, dem Wissenschaftsnetz „X-WiN“, verbindet es mehr als 750 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland miteinander und ist darüber hinaus nahtlos in den europäischen und weltweiten Verbund der Forschungs- und Wissenschaftsnetze integriert. Über mehrere leistungsstarke Austauschpunkte ist das DFN ebenfalls mit dem allgemeinen Internet verbunden.

Der DFN-Verein ist anerkannt gemeinnützig.


 
ECI Telecom GmbH

www.ecitele.com


ECI Telecom GmbH ist ein globaler Anbieter von innovativen Telekommunikationsplattformen für Netzwerk- und Servicebetreiber. ECI bietet effiziente Plattformen und Lösungen an, die es seinen Kunden ermöglichen, schnell und kosteneffizient umsatzsteigernde Services anzubieten. Seit der Gründung 1961 in Israel hat ECI seine kundenorientierten Kommunikationslösungen an die größten Netzbetreiber weltweit geliefert. ECI bietet skalierbare Breitband-, Transport- und Daten-Netzwerkinfrastrukturen an, die eine Basis für zukünftige Kommunikationsdienste wie ‚Next Gen Voice‘, IPTV sowie für Mobility und Geschäftsanwendungen bildet.

 
Die TU Dresden 

www.tu-dresden.de
Die TU Dresden ist eine der elf Exzellenzuniversitäten Deutschlands. Als Volluniversität mit breitem Fächerspektrum zählt sie zu den forschungsstärksten Hochschulen. Austausch und Kooperation zwischen den Wissenschaften, mit Wirtschaft und Gesellschaft sind dafür die Grundlage. Ziel ist es, im Wettbewerb der Universitäten auch in Zukunft Spitzenplätze zu belegen. Daran und am Erfolg beim Transfer von Grundlagenwissen und Forschungsergebnissen messen wir unsere Leistungen in Lehre, Studium, Forschung und Weiterbildung. Wissen schafft Brücken. Seit 1828.

 
Über Tera Santa
Das Tera Santa Konsortium besteht aus sieben führenden High-Tech Firmen und fünf Universitäten in Israel, die weltweit das erste Terabit Orthogonal Frequency Division Mulitplexing (OFDM) basierte optische Netz erforscht und entwickelt haben. Hierbei wird das Konsortium finanziell durch das „Magnet Programm“ des Israelischen Wissenschaftsministeriums (Office of the Chief Scientist - OCS) unterstützt. Die Gründungsmitglieder sind im Einzelnen: ECI Telecom, Finisar Cooperation (Niederlassung Israel), Orckit Corrigent, MultiPhy, Optiway, Civcom, Bezeq International, das israelische Technologie Institut, die Ben-Gurion Universität, die Hebräische Universität zu Jerusalem, die Bar-Ilan Universität und die Tel-Aviv Universität.

 
Kontakt

Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V.

Kai Hoelzner

Alexanderplatz 1

D - 10178 Berlin

Telefon: +49 30 88 42 99-42

Telefax: +49 30 88 42 99 -70

E-Mail: hoelzner@dfn.de

Weitere Informationen:

http://www.dfn.de

Kai Hoelzner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics