Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der unterschätzte Faktor bei der Datensicherheitsstrategie - Aktuelle Umfrage von der Stellar Datenrettung zum Wiping

08.05.2015

Fragt man IT-Verantwortliche nach den Themen, die sie am meisten beschäftigen, stehen zumeist übergreifende Backup Strategien, Schutz vor Hacking und Wirtschaftsspionage sowie Szenarien bei drohendem Datenverlust durch äußere Einflüsse oder illoyale Mitarbeiter im Vordergrund. Umfragen wie die kürzlich vom Bitkom veröffentlichte Studie zur Datensicherheit adressieren zudem den Mittelstand.

Laut dieser Umfrage sind mittelständische Unternehmen mit 61 Prozent am stärksten von Spionage- oder Sabotageakten betroffen; häufigstes Angriffsziel sind die IT-Systeme sowie die Kommunikationsinfrastruktur.

17 Prozent der befragten Unternehmen berichten vom Diebstahl sensibler elektronischer Dokumente oder Daten, 16 Prozent von der Sabotage bei IT-Systemen oder Betriebsabläufen. Abseits dieser Datenpannen und konkreten Bedrohungen wird allerdings auch eines deutlich: die datenschutzkonforme und sichere Datenlöschung, das sog. Wiping, wird in den meisten Unternehmen unterschätzt.

So stellte sich bei der aktuellen Umfrage der Stellar Datenrettung unter IT-Leitern sowohl im Konzern als auch bei den Mittelständlern in der D/A/CH Region heraus, dass die Frage der sicheren Datenlöschung tatsächlich an vorletzter Stelle stand, nur knapp vor dem Thema Firmenpolicy. Die Experten von Stellar plädieren deshalb für verlässliche Prüfsiegel und Profiwiping.

Laut Umfrageergebnissen löschen 30 Prozent der Firmen bislang durch Formatieren, 23 Prozent mittels Software sowie ebenfalls 23 Prozent durch Vernichtung der Datenträger.16 Prozent der Unternehmen haben noch keine Prozesse für die Integration von Lösungen zur sicheren Datenlöschung in die IT-Strategie festgelegt und 8 Prozent überlassen die Realisierung externen IT-Dienstleistern.

Fazit: Viele Organisationen nutzen schnelle Lösch-Methoden, Operating System Commands wie FDISK & FORMAT. Diese Verfahren sind jedoch unsicher, außerdem gibt es neben der Auswahl professioneller Software / Lösch-Services häufig sehr komplexe Situationen im gesamten Unternehmen zu berücksichtigen. Hinzu kommen die internationalen strengen Datenschutzbestimmungen (u.a. § 43 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) oder die (GDPR) General Data Protection Regulation der Europäischen Union).

In vielen Fällen drohen hohe Vertragsstrafen bei Datenpannen. Fragwürdig wird auch immer mehr die althergebrachte Praxis, Hardware in großem Stil zu schreddern. Das mag vielen Unternehmen auf den ersten Blick als sicher erscheinen, aber wer garantiert die Verlässlichkeit externer Dienstleister? Wie teuer wird dieses Procedere auf Dauer für die Unternehmen?

Davon abgesehen ist dieses Verfahren nicht gerade umweltfreundlich oder gar nachhaltig, es beschert jede Menge elektronischen und chemischen Müll. Es braucht also verlässliche Lösungen: sinnvoll ist eine zentral steuerbare Löschung und für den Nachweis und Grundsatz der Transparenz ein Löschzertifikat.

Die beiden wichtigsten Faktoren bei der Wahl geeigneter Wipinglösungen sind laut Umfrage unter den IT-Verantwortlichen die Möglichkeit, mehrere Datenträger zur gleichen Zeit löschen zu können sowie der verlässliche Support und hochwertiger technischer Kundendienst für die entsprechenden Lösungen. Gefolgt werden die beiden Auswahlkriterien vom gewichteten Faktor: zentrale Löschung von einem Standort aus.

Weitere Infos zur Umfrage und zu internationalen Prüfsiegeln

über http://www.stellardatenrettung.de/festplatte-loschen.htm 

und http://www.stellardatenrettung.de/expertendatenbank.htm


Über Stellar Datenrettung
Stellar Datenrettung ist weltweit das einzige ISO zertifizierte Datenrettungsunternehmen, das sowohl Datenrettungssoftware als auch hardwareseitigen Datenrettungsservice anbietet. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Seit 1993 am Markt, ist Stellar mit mehr als 2 Millionen Kunden weltweit das größte Datenrettungsunternehmen dieser Art. Stellar orientiert sich bei allen Entwicklungen und Anwendungen an den internationalen Standards, um die komplexen Herausforderungen im Umgang mit der Firmen IT zu meistern, Stellar Datenrettung ist BDO zertifiziert sowie Mitglied in zahlreichen Initiativen, die sich mit der IT-Security und Datenschutz beschäftigen.

Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de
Stellar Datenrettung Österrreich: http://www.stellardatenrettung.at
Stellar Datenrettung Schweiz: http://www.stellar.ch 


Pressekontakt:
Presseteam Stellar Datenrettung D/A/CH, Tel. +49 (30) 201 88 565, press@stellardatenrettung.de

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics