Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der unterschätzte Faktor bei der Datensicherheitsstrategie - Aktuelle Umfrage von der Stellar Datenrettung zum Wiping

08.05.2015

Fragt man IT-Verantwortliche nach den Themen, die sie am meisten beschäftigen, stehen zumeist übergreifende Backup Strategien, Schutz vor Hacking und Wirtschaftsspionage sowie Szenarien bei drohendem Datenverlust durch äußere Einflüsse oder illoyale Mitarbeiter im Vordergrund. Umfragen wie die kürzlich vom Bitkom veröffentlichte Studie zur Datensicherheit adressieren zudem den Mittelstand.

Laut dieser Umfrage sind mittelständische Unternehmen mit 61 Prozent am stärksten von Spionage- oder Sabotageakten betroffen; häufigstes Angriffsziel sind die IT-Systeme sowie die Kommunikationsinfrastruktur.

17 Prozent der befragten Unternehmen berichten vom Diebstahl sensibler elektronischer Dokumente oder Daten, 16 Prozent von der Sabotage bei IT-Systemen oder Betriebsabläufen. Abseits dieser Datenpannen und konkreten Bedrohungen wird allerdings auch eines deutlich: die datenschutzkonforme und sichere Datenlöschung, das sog. Wiping, wird in den meisten Unternehmen unterschätzt.

So stellte sich bei der aktuellen Umfrage der Stellar Datenrettung unter IT-Leitern sowohl im Konzern als auch bei den Mittelständlern in der D/A/CH Region heraus, dass die Frage der sicheren Datenlöschung tatsächlich an vorletzter Stelle stand, nur knapp vor dem Thema Firmenpolicy. Die Experten von Stellar plädieren deshalb für verlässliche Prüfsiegel und Profiwiping.

Laut Umfrageergebnissen löschen 30 Prozent der Firmen bislang durch Formatieren, 23 Prozent mittels Software sowie ebenfalls 23 Prozent durch Vernichtung der Datenträger.16 Prozent der Unternehmen haben noch keine Prozesse für die Integration von Lösungen zur sicheren Datenlöschung in die IT-Strategie festgelegt und 8 Prozent überlassen die Realisierung externen IT-Dienstleistern.

Fazit: Viele Organisationen nutzen schnelle Lösch-Methoden, Operating System Commands wie FDISK & FORMAT. Diese Verfahren sind jedoch unsicher, außerdem gibt es neben der Auswahl professioneller Software / Lösch-Services häufig sehr komplexe Situationen im gesamten Unternehmen zu berücksichtigen. Hinzu kommen die internationalen strengen Datenschutzbestimmungen (u.a. § 43 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) oder die (GDPR) General Data Protection Regulation der Europäischen Union).

In vielen Fällen drohen hohe Vertragsstrafen bei Datenpannen. Fragwürdig wird auch immer mehr die althergebrachte Praxis, Hardware in großem Stil zu schreddern. Das mag vielen Unternehmen auf den ersten Blick als sicher erscheinen, aber wer garantiert die Verlässlichkeit externer Dienstleister? Wie teuer wird dieses Procedere auf Dauer für die Unternehmen?

Davon abgesehen ist dieses Verfahren nicht gerade umweltfreundlich oder gar nachhaltig, es beschert jede Menge elektronischen und chemischen Müll. Es braucht also verlässliche Lösungen: sinnvoll ist eine zentral steuerbare Löschung und für den Nachweis und Grundsatz der Transparenz ein Löschzertifikat.

Die beiden wichtigsten Faktoren bei der Wahl geeigneter Wipinglösungen sind laut Umfrage unter den IT-Verantwortlichen die Möglichkeit, mehrere Datenträger zur gleichen Zeit löschen zu können sowie der verlässliche Support und hochwertiger technischer Kundendienst für die entsprechenden Lösungen. Gefolgt werden die beiden Auswahlkriterien vom gewichteten Faktor: zentrale Löschung von einem Standort aus.

Weitere Infos zur Umfrage und zu internationalen Prüfsiegeln

über http://www.stellardatenrettung.de/festplatte-loschen.htm 

und http://www.stellardatenrettung.de/expertendatenbank.htm


Über Stellar Datenrettung
Stellar Datenrettung ist weltweit das einzige ISO zertifizierte Datenrettungsunternehmen, das sowohl Datenrettungssoftware als auch hardwareseitigen Datenrettungsservice anbietet. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Seit 1993 am Markt, ist Stellar mit mehr als 2 Millionen Kunden weltweit das größte Datenrettungsunternehmen dieser Art. Stellar orientiert sich bei allen Entwicklungen und Anwendungen an den internationalen Standards, um die komplexen Herausforderungen im Umgang mit der Firmen IT zu meistern, Stellar Datenrettung ist BDO zertifiziert sowie Mitglied in zahlreichen Initiativen, die sich mit der IT-Security und Datenschutz beschäftigen.

Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de
Stellar Datenrettung Österrreich: http://www.stellardatenrettung.at
Stellar Datenrettung Schweiz: http://www.stellar.ch 


Pressekontakt:
Presseteam Stellar Datenrettung D/A/CH, Tel. +49 (30) 201 88 565, press@stellardatenrettung.de

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie