Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der unterschätzte Faktor bei der Datensicherheitsstrategie - Aktuelle Umfrage von der Stellar Datenrettung zum Wiping

08.05.2015

Fragt man IT-Verantwortliche nach den Themen, die sie am meisten beschäftigen, stehen zumeist übergreifende Backup Strategien, Schutz vor Hacking und Wirtschaftsspionage sowie Szenarien bei drohendem Datenverlust durch äußere Einflüsse oder illoyale Mitarbeiter im Vordergrund. Umfragen wie die kürzlich vom Bitkom veröffentlichte Studie zur Datensicherheit adressieren zudem den Mittelstand.

Laut dieser Umfrage sind mittelständische Unternehmen mit 61 Prozent am stärksten von Spionage- oder Sabotageakten betroffen; häufigstes Angriffsziel sind die IT-Systeme sowie die Kommunikationsinfrastruktur.

17 Prozent der befragten Unternehmen berichten vom Diebstahl sensibler elektronischer Dokumente oder Daten, 16 Prozent von der Sabotage bei IT-Systemen oder Betriebsabläufen. Abseits dieser Datenpannen und konkreten Bedrohungen wird allerdings auch eines deutlich: die datenschutzkonforme und sichere Datenlöschung, das sog. Wiping, wird in den meisten Unternehmen unterschätzt.

So stellte sich bei der aktuellen Umfrage der Stellar Datenrettung unter IT-Leitern sowohl im Konzern als auch bei den Mittelständlern in der D/A/CH Region heraus, dass die Frage der sicheren Datenlöschung tatsächlich an vorletzter Stelle stand, nur knapp vor dem Thema Firmenpolicy. Die Experten von Stellar plädieren deshalb für verlässliche Prüfsiegel und Profiwiping.

Laut Umfrageergebnissen löschen 30 Prozent der Firmen bislang durch Formatieren, 23 Prozent mittels Software sowie ebenfalls 23 Prozent durch Vernichtung der Datenträger.16 Prozent der Unternehmen haben noch keine Prozesse für die Integration von Lösungen zur sicheren Datenlöschung in die IT-Strategie festgelegt und 8 Prozent überlassen die Realisierung externen IT-Dienstleistern.

Fazit: Viele Organisationen nutzen schnelle Lösch-Methoden, Operating System Commands wie FDISK & FORMAT. Diese Verfahren sind jedoch unsicher, außerdem gibt es neben der Auswahl professioneller Software / Lösch-Services häufig sehr komplexe Situationen im gesamten Unternehmen zu berücksichtigen. Hinzu kommen die internationalen strengen Datenschutzbestimmungen (u.a. § 43 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) oder die (GDPR) General Data Protection Regulation der Europäischen Union).

In vielen Fällen drohen hohe Vertragsstrafen bei Datenpannen. Fragwürdig wird auch immer mehr die althergebrachte Praxis, Hardware in großem Stil zu schreddern. Das mag vielen Unternehmen auf den ersten Blick als sicher erscheinen, aber wer garantiert die Verlässlichkeit externer Dienstleister? Wie teuer wird dieses Procedere auf Dauer für die Unternehmen?

Davon abgesehen ist dieses Verfahren nicht gerade umweltfreundlich oder gar nachhaltig, es beschert jede Menge elektronischen und chemischen Müll. Es braucht also verlässliche Lösungen: sinnvoll ist eine zentral steuerbare Löschung und für den Nachweis und Grundsatz der Transparenz ein Löschzertifikat.

Die beiden wichtigsten Faktoren bei der Wahl geeigneter Wipinglösungen sind laut Umfrage unter den IT-Verantwortlichen die Möglichkeit, mehrere Datenträger zur gleichen Zeit löschen zu können sowie der verlässliche Support und hochwertiger technischer Kundendienst für die entsprechenden Lösungen. Gefolgt werden die beiden Auswahlkriterien vom gewichteten Faktor: zentrale Löschung von einem Standort aus.

Weitere Infos zur Umfrage und zu internationalen Prüfsiegeln

über http://www.stellardatenrettung.de/festplatte-loschen.htm 

und http://www.stellardatenrettung.de/expertendatenbank.htm


Über Stellar Datenrettung
Stellar Datenrettung ist weltweit das einzige ISO zertifizierte Datenrettungsunternehmen, das sowohl Datenrettungssoftware als auch hardwareseitigen Datenrettungsservice anbietet. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Seit 1993 am Markt, ist Stellar mit mehr als 2 Millionen Kunden weltweit das größte Datenrettungsunternehmen dieser Art. Stellar orientiert sich bei allen Entwicklungen und Anwendungen an den internationalen Standards, um die komplexen Herausforderungen im Umgang mit der Firmen IT zu meistern, Stellar Datenrettung ist BDO zertifiziert sowie Mitglied in zahlreichen Initiativen, die sich mit der IT-Security und Datenschutz beschäftigen.

Weitere Informationen über Stellar: www.stellardatenrettung.de
Stellar Datenrettung Österrreich: http://www.stellardatenrettung.at
Stellar Datenrettung Schweiz: http://www.stellar.ch 


Pressekontakt:
Presseteam Stellar Datenrettung D/A/CH, Tel. +49 (30) 201 88 565, press@stellardatenrettung.de

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie