Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenspeicherung im Nahverkehr

27.10.2008
An der HfTL haben gemeinsame Forschungsprojekte mit mittelständischen Partnern aus der Region einen hohen Stellenwert.

Für Bachelor- und Masterstudenten der Hochschule bietet sich hier neben vertiefenden Kontakten in zahlreiche Branchen die einmalige Chance, dass Erlernte anzuwenden und reichhaltige Erfahrungen in der Praxis zu sammeln.

Dass die Hochschule für Telekommunikation Leipzig dabei nicht nur in den Bereichen der Telekommunikation forscht ist den wenigsten bekannt. Ein nicht unwesentlicher Teil unseres Forschungsprogramms streift nur sehr entfernt den Bereich der Telekommunikation.

Eines dieser Vorhaben befindet sich derzeit in einer entscheidenden Phase.

Gemeinsam mit der in Leipzig ansässigen Firma IFTEC GmbH & Co.KG arbeitet ein Projektteam unter Leitung von Dipl.-Ing. Jens-Peter Schade an einer Fehleranalyse in Ereignisspeichern. Neben Dipl.-Ing. Jens-Peter Schade gehören Dipl.-Ing. Rico Kalbitz und Dipl.-Ing. Robert Bärtl zum Projektteam der HfTL.

Die Firma IFTEC, ein Tochterunternehmen der LVB und der Siemens AG, ist ein auf die Unterhaltung von Schienenfahrzeugen und deren Fahrwegen ausgerichtetes Unternehmen und auf die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards im öffentlichen Nahverkehr .

Bei der Datenspeicherung im Nahverkehr geht es nicht wie man fälschlicherweise aus dem Titel schließen könnte um das Ausspähen sensibler Fahrgastdaten oder Bewegungsprofile.

Vielmehr werden Funktionsdaten technischer Einrichtungen wie zum Beispiel die Bewegungszustände von Weichen mit genauer Uhrzeit und dem Datum erfasst und auf einem Speichermedium protokolliert. Daraus werden Auswertungen für die Steuerung der Instandhaltung gewonnen aber auch die Fehlerentstehung analysiert.

Diese Ereignisspeicher sind seit einigen Jahren im öffentlichen Straßenbahnnetz der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) eingesetzt und leisten einen wesentlichen Anteil zur Erhöhung der Fahrgastsicherheit im öffentlichen Nahverkehr.

Schwerpunkt der Zusammenarbeit der HfTL und der IFTEC sind Lösungen, um den zeitweisen Ausfall der kompletten Hardware und das nicht mögliche Auslesen der protokollierten Daten über eine serielle Schnittstelle mittels Laptop auszuschließen.

Nach der Einrichtung eines Testplatzes mit der dafür notwenigen Hard- und Software kann das Projektteam jetzt alle Funktionen wie in der Praxis testen. Die Simulation vorbeifahrender Straßenbahnen ist genauso möglich wie die Generierung der Uhrzeit mit einem DCF- Modul.

Vor Beginn der umfangreichen Testreihen wurden als eine der ersten Maßnahmen alle relevanten Daten der Ereignisspeicher gesichert. Die Analyse der Testergebnisse führte zu mehreren Ergebnissen, welche erkennen ließen, dass die ursprünglich im Labor funktionsfähigen Geräte dem rauen Außeneinsatz nicht standhalten. Diese wurden in einer weiteren Phase des Projektes beispielsweise auf Ihre Störfestigkeit in der hochschuleigenen EMV -Kammer und in den Außenanlagen der IFTEC messtechnisch überprüft. Derzeit arbeitet das Projektteam in der nachfolgenden Projektphase an Lösungsmöglichkeiten zur Verhinderung der Ausfälle. Aber auch bei der seriellen Schnittstelle zur Datenübermittlung sind im Ergebnis der Testreihe weitere Modifikationen erkannt wurden. Die Ergebnisse werden vom Projektteam der HfTL Ende August in den Räumen der IFTEC präsentiert.

Für alle Projektbeteiligten steht aber schon jetzt außer Frage, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit fortgeführt werden soll.

Torsten Büttner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hft-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics