Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenanalytik von Siemens hilft CERN beim Betrieb

09.04.2014

Datenanalyse-Software von Siemens verhilft der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) zu einem effizienteren Betrieb seiner Experimente im Large Hadron Collider (LHC).

Grundlage dafür sind Methoden, um aus einer riesigen Flut an Daten schnell die richtigen Schlüsse zu ziehen. CERN ist eines der größten automatisierten Systeme der Welt. Siemens hat dort rund 600 Simatic-Steuerungen installiert.


Die Betriebsdaten aller Anlagen-Komponenten belaufen sich jeden Tag auf mehr als hundert Terabyte. Die Siemens-Software erkennt Muster, in denen bestimmte Meldungen auftreten und entdeckt Zusammenhänge zwischen den Ereignissen.

Sie lernt, welche Ereignisse zu Störungen führen und kann diese vorhersagen. Die Betreiber können die Daten besser beurteilen und schneller die richtige Entscheidung treffen. So reduzieren sich die Standzeiten der Anlagen, und die Experimentplanung wird besser. Siemens stellt die Softwarelösung für CERN diese Woche auf der Hannover Messe vor.

CERN betreibt verschiedene Teilchenbeschleuniger - darunter auch den LHC. Dort sind vier wesentliche Experimente (ATLAS, ALICE, LHCb, CMS) installiert. Unzählige automatisierte Systeme - beispielsweise Vakuumsysteme, Gasversorgung, Kälteanlagen oder Energieversorgung - halten sie am Laufen. Die Steuerungen und Komponenten all dieser Anlagen geben ständig und massenhaft Status- oder Warnmeldungen ab.

Der ganz überwiegende Teil der Meldungen ist für den Betrieb nicht relevant. Viele Sensoren zeigen zum Beispiel Veränderungen der Datenqualität an. Manche Meldungen sind aber wichtig, wenn beispielsweise ein Gerät ausgefallen ist. Die Herausforderung besteht darin, in der Datenflut die Bedeutung der einzelnen Ereignisse einzuschätzen und wirklich wichtige Alarme schnell zu erkennen.

Die globale Siemens Forschung Corporate Technology (CT) entwickelt Analysesoftware für große Datenmengen, weil auch in den Siemens-Bereichen Smart-Data-Lösungen gefragt sind - beispielsweise für die Wartung großer Industrieanlagen oder von Kraftwerken.

Die CT-Forscher setzen auf Methoden des maschinellen Lernens, um Zusammenhänge oder Muster in den Daten zu erkennen. Anhand von Vergleichen mit historischen und aktuellen Daten lernt die Software, die Bedeutung von Ereignissen einzuschätzen und Muster zu identifizieren, durch die sich wichtige Ereignisse ankündigen. Ein weiteres Verfahren, genannt Logical Reasoning, zieht aus diesen Diagnosen Schlüsse, so dass das Programm Erfahrungswissen aufbaut. 

Auf Basis dieser Softwareplattform wird eine umfassende Diagnose-Lösung für CERN unterstützt. Sie ist seit fast einem Jahr im Einsatz, hilft den Ingenieuren, relevante Ereignisse schnell zu erkennen und warnt sie, wenn sich ein Problem anbahnt. Auch die Fehlerbehebung hat sich vereinfacht.

Basierend auf den ermittelten Alarm-Mustern und der Erkenntnisse aus dem Logical Reasoning analysiert die Software systematisch die Ereigniskette, die zu einem Alarm geführt hat. Früher dauerte es manchmal zwei Wochen, um den Ursprung (root cause) eines bestimmten Alarms im System zu finden. Mit der neuen Analysesoftware wissen die CERN-Techniker nach einer halben Stunde Bescheid. (2014.04.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie