Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten entschlüsseln leicht gemacht?

10.03.2014

Schüler-Krypto 2014 macht neugierig auf moderne Verschlüsselungs-Verfahren. Um sich in geheimer Mission à la Bond mit modernen Verfahren der Verschlüsselung zu beschäftigen, kamen am 6. und 7. März wieder über hundert Schüler im Bonner B-IT zusammen.

Schon seit 2006 veranstaltet Michael Nüsken, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT), die sogenannte ‚Schüler-Krypto‘, um Schüler für die Informatik zu begeistern.


Martin Lambertz mit den Schülern

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bonner Informatik, dem Haussdorff Center und nicht zuletzt vom Fraunhofer-Institut FKIE, das im Bereich der anwendungsorientierten IT-Sicherheit eine herausragende Stellung einnimmt.

Früher wie heute ist Kryptographie bis in den Alltag hinein omnipräsent, wie der einführende Vortrag von Nüsken deutlich machte. Anschließend ging es über zum praktischen Teil der Veranstaltung. Spielerisch lösten die Schüler am Computer knifflige Aufgaben und konnten in kleinen Gruppen einen ersten Einblick in das asymmetrische kryptographische Verfahren RSA gewinnen.

James Bond ein Stück näher kommen konnten die Schüler, als es hieß, mit Freunden verschlüsselte Mitteilungen auszutauschen. Moneypenny hatte dazu auf der Website einen Schlüssel hinterlegt. Bei der Suche behilflich waren die freiwilligen Mentoren, unter ihnen auch Martin Lambertz, Informatiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fraunhofer FKIE, die die Gäste durch den Tag begleiteten.

In diesem Jahr ist die Thematik der Schüler-Krypto besonders brisant, da die jüngste Vergangenheit gezeigt hat, wie heikel der Umgang mit vertraulichen Daten ist. ‚Wie sicher sind meine Daten?‘ ‚Was lässt sich überhaupt knacken?‘ ‚Und wie kann ich mich davor schützen?‘ – sind aktuelle Fragen, die auch die Schüler-Krypto nicht ausspart. „Harte Kryptographie brechen kann niemand“, lautet die beruhigende Antwort von Nüsken, der Kryptographie gern mit einem sicheren Schloss in der Haustür vergleicht. Bessere Haustüren lassen sich zwar bauen, doch kommen die meisten Einbrecher durch die Seitentür. Was nützt überdies das beste Schloss, wenn es falsch eingebaut ist? Anders gefragt: Was kann sichere Verschlüsselung ausrichten, wenn das Password als zugehöriger Schlüssel so unsicher gewählt wird wie das vermeintlich sichere Versteck für Geld oder Schmuck in der Schublade? Dort, wo versierte Einbrecher zuerst nachschauen?

„Wir brauchen beides − beweisbar sichere Krypto-Algorithmen und sichere Umsetzung in der praktischen Implementierung und Nutzung“, erläutert Prof. Peter Martini, Institutsleiter des Fraunhofer FKIE und Leiter des Instituts für Informatik 4 der Universität Bonn. „Und weil dies so ist“, fährt er fort, „bauen die Universität Bonn und das Fraunhofer FKIE derzeit gemeinsam das Kompetenzzentrum ‚Usable Security and Privacy‘ auf. Schüler, die ihre Praktika bei uns absolvieren möchten, sind uns ebenso herzlich willkommen wie Studierende der Bonner Informatik mit Interesse an praxisorientierter Arbeit.“

Wer sich beruflich in diese Richtung spezialisiert, wird sich erst später zeigen. Die Schüler-Krypto 2014 zeigte vor allem eines: Krypto macht Spaß!

Weitere Informationen:

http://net.cs.uni-bonn.de
http://www.bit.uni-bonn.de/
https://cosec.bit.uni-bonn.de/students/events/14sky/

Herrad Schmidt | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit