Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten entschlüsseln leicht gemacht?

10.03.2014

Schüler-Krypto 2014 macht neugierig auf moderne Verschlüsselungs-Verfahren. Um sich in geheimer Mission à la Bond mit modernen Verfahren der Verschlüsselung zu beschäftigen, kamen am 6. und 7. März wieder über hundert Schüler im Bonner B-IT zusammen.

Schon seit 2006 veranstaltet Michael Nüsken, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bonn-Aachen International Center for Information Technology (B-IT), die sogenannte ‚Schüler-Krypto‘, um Schüler für die Informatik zu begeistern.


Martin Lambertz mit den Schülern

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bonner Informatik, dem Haussdorff Center und nicht zuletzt vom Fraunhofer-Institut FKIE, das im Bereich der anwendungsorientierten IT-Sicherheit eine herausragende Stellung einnimmt.

Früher wie heute ist Kryptographie bis in den Alltag hinein omnipräsent, wie der einführende Vortrag von Nüsken deutlich machte. Anschließend ging es über zum praktischen Teil der Veranstaltung. Spielerisch lösten die Schüler am Computer knifflige Aufgaben und konnten in kleinen Gruppen einen ersten Einblick in das asymmetrische kryptographische Verfahren RSA gewinnen.

James Bond ein Stück näher kommen konnten die Schüler, als es hieß, mit Freunden verschlüsselte Mitteilungen auszutauschen. Moneypenny hatte dazu auf der Website einen Schlüssel hinterlegt. Bei der Suche behilflich waren die freiwilligen Mentoren, unter ihnen auch Martin Lambertz, Informatiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fraunhofer FKIE, die die Gäste durch den Tag begleiteten.

In diesem Jahr ist die Thematik der Schüler-Krypto besonders brisant, da die jüngste Vergangenheit gezeigt hat, wie heikel der Umgang mit vertraulichen Daten ist. ‚Wie sicher sind meine Daten?‘ ‚Was lässt sich überhaupt knacken?‘ ‚Und wie kann ich mich davor schützen?‘ – sind aktuelle Fragen, die auch die Schüler-Krypto nicht ausspart. „Harte Kryptographie brechen kann niemand“, lautet die beruhigende Antwort von Nüsken, der Kryptographie gern mit einem sicheren Schloss in der Haustür vergleicht. Bessere Haustüren lassen sich zwar bauen, doch kommen die meisten Einbrecher durch die Seitentür. Was nützt überdies das beste Schloss, wenn es falsch eingebaut ist? Anders gefragt: Was kann sichere Verschlüsselung ausrichten, wenn das Password als zugehöriger Schlüssel so unsicher gewählt wird wie das vermeintlich sichere Versteck für Geld oder Schmuck in der Schublade? Dort, wo versierte Einbrecher zuerst nachschauen?

„Wir brauchen beides − beweisbar sichere Krypto-Algorithmen und sichere Umsetzung in der praktischen Implementierung und Nutzung“, erläutert Prof. Peter Martini, Institutsleiter des Fraunhofer FKIE und Leiter des Instituts für Informatik 4 der Universität Bonn. „Und weil dies so ist“, fährt er fort, „bauen die Universität Bonn und das Fraunhofer FKIE derzeit gemeinsam das Kompetenzzentrum ‚Usable Security and Privacy‘ auf. Schüler, die ihre Praktika bei uns absolvieren möchten, sind uns ebenso herzlich willkommen wie Studierende der Bonner Informatik mit Interesse an praxisorientierter Arbeit.“

Wer sich beruflich in diese Richtung spezialisiert, wird sich erst später zeigen. Die Schüler-Krypto 2014 zeigte vor allem eines: Krypto macht Spaß!

Weitere Informationen:

http://net.cs.uni-bonn.de
http://www.bit.uni-bonn.de/
https://cosec.bit.uni-bonn.de/students/events/14sky/

Herrad Schmidt | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie